Das Mädchen mit Akne – meine Geschichte.

Ich hatte noch nie eine perfekte Haut, als Jugendliche hier und da mal ein paar Pickel – aber ich hab meine Haut auch nicht sonderlich gepflegt und immer im Gesicht rumgeknibbelt. Jetzt bin ich aber 25 Jahre, raus aus der Pubertät und weiß alles über die richtige Hautpflege. Ich bin eine Bloggerin mit tausend schönen Fotos – da muss ich natürlich eine perfekte Bilderbuch Haut haben! Elfenzart und makellos.

Nein.

Ich habe Akne.

Ich bin ganz und gar nicht makellos und da war ich immer ehrlich. Meine Fotos genießen einmal die Photoshop Kur, werden mit offener Blende und gutem Licht fotografiert, ich gehe nicht ohne stark deckenden Concealer aus dem Haus. Eine Bloggerin mit Akne – ja das gibt’s. Seit ich das Wort „Akne“ in den Raum geworfen habe vor ein paar Wochen, habe ich so einiges an Anfeindung über mich ergehen lassen müssen – „als ob du Akne hättest, du willst dich nur wichtig machen“. Und vieles mehr. Natürlich alles anonym. Als würde ich damit prahlen. Das Wort Akne überhaupt auszusprechen und mit mir in Verbindung zu bringen hat mich am Anfang Überwindung gekostet, denn mit Akne verbindet man stark vernarbe rote Pockengesichter im Teeniealter – so ist es aber nicht. Es gibt viele verschiedene Formen von Akne und alle haben eins gemeinsam: Sie zehren am Selbstvertrauen und sind mit Hausmittelchen und Drogerieprodukten nicht in den Griff zu kriegen. Akne ist nichts, mit dem man sich wichtig machen kann – geschweige denn will. Akne ist etwas, das einen je nach Schweregrad sogar ziemlich kaputt machen kann – nämlich psychisch.

Meine Akne Geschichte

Mein Lebensstil hat sich in den letzten Jahren stark verändert und das hat meine Haut nicht mitgemacht. Erst hat nur mein Rücken angefangen zu rebellieren und mein ganzer Schulter- und Nackenbereich war mit Pickeln jeder Größe dekoriert. Ich habe es versucht zu ignorieren und von da an darauf geachtet, nur noch Shirts zu tragen, die hinten bis zum Nacken gehen. Statt etwas dagegen zu unternehmen, habe ich mich selbst eingeschränkt. Ich habe keine Tops mehr getragen, weil ich mich geschämt habe und das Gefühl hatte, dass jeder mir nur auf den Rücken starrt. Dann habe ich angefangen zu kratzen – gar nicht mal so bewusst, aber unter Stress fing ich an, mir die ganzen Schultern aufzukratzen, wenn ich am Rechner saß. Mein Tattoo ist über und über mit kleinen weißen Punkten versehen, weil die Wunden Narben verursacht haben. Was soll ich mich darüber ärgern – ich kann es nicht mehr ändern. Dann wurde das Dekollete schlimmer und ich mochte keine Ketten mehr tragen, um den Blick der Leute nicht auf meine Pickel zu lenken. Kein Concealer konnte bei meiner weißen Haut die roten Stellen überdecken, also trug ich nur noch hochgeschlossene Tshirts und Pullover und habe mich noch weiter in meinem Leben eingeschränkt. Im Schwimmbad habe ich mich unwohl gefühlt und habe meine langen Haare immer so drapiert, dass die schlimmsten Stellen an Rücken und Dekollete verdeckt waren – mein Benehmen wurde auf einmal durch etwas so Simples wie Pickel bestimmt.

Stress hinterlässt Spuren

Wenn man etwas nicht unterschätzen darf, dann ist es, was Stress mit deinem Körper macht. Mein Gesicht sah ab letztem Jahr furchtbar aus. Mit durchschnittlich 4 Stunden Schlaf pro Nacht habe ich wie ein Aufziehmännchen die Hochzeitssaison durchgezogen, war jedes Wochenende Samstags bis zu 14 Stunden mit der Kamera auf den Beinen und nicht selten Sonntags für die Agentur. Unter der Woche war Organisation, Emails, Bildbearbeitung und der Blog an der Reihe. Alles kaum zu bewältigen – aber irgendwie ging’s immer. Mein Gesicht war eine glänzende großporige Baustelle und ich fing an, mich Abends im Bad einzuschließen. Ich wusste nicht weiter, ich war verzweifelt. Ich konnte nicht aufhören, in meinem Gesicht rumzuknibbeln und habe so alles noch schlimmer gemacht und mich dafür gehasst – es war ein Teufelskreis. Ich bin erst aus dem Bad gekommen, wenn das Licht schon aus war und habe mich vor meinem eigenen Freund geschämt. „Mir fällt das überhaupt nicht auf!“ hat er mich immer versucht zu beruhigen, aber wenn man so auf etwas fixiert ist, dann will man das gar nicht hören. Kann es nicht glauben. Wie kann einem das nicht auffallen, wenn man sich selber fühlt wie ein Monster? Am nächsten Morgen bekam ich jeden Tag die Quittung für mein Geknibbel – nämlich schlimme Entzündungen und Krusten. Concealer drauf. Viel Concealer. Make Up drüber. Ignorieren.

Hilflosigkeit

Nächtelang habe ich Blogs gewälzt, YouTube Reviews und Tutorials geguckt und nach Hilfe gesucht. Ich habe viel Geld für Produkte ausgegeben und meine Hautreinigungsroutine ständig wieder verändert. Wie sollte sich meine Haut denn bessern, wenn ich sie zusätzlich durch Schlafmangel, Stress und schlechte Ernährung noch mit vielen wechselnden Mittelchen überfordert habe? Kein Produkt half, es wurde nur noch schlimmer – der Concealer wurde mein bester Freund.

Akne bekämpfen

Die Psyche

Vielleicht wundert ihr euch beim Lesen – denn all das hat man wahrscheinlich als Leser nie mitbekommen. Wie denn auch, Instagram zeigt ja nur die schönen Seiten, nie die schlimmen Momente. Die Momente, in denen ich verzweifelt und ungeschminkt im Bad stand und mich selbst einfach nur ekelhaft fand. Ich hatte immer ein recht gutes Verhältnis zu meinem Aussehen und meinem Gesicht und war nie besonders eitel – aber ein pickelübersähtes Gesicht lässt einen für andere Leute ungepflegt und kindisch aussehen – so hab ich mir das eingeredet. Ich hatte also Angst vor Kundenterminen und hab mich geschämt, habe mich in meinem Büro zurückgezogen wie ein kränkliches Tier. Wollte nicht bei Bewerbungsgesprächen dabei sein, hatte Schwierigkeiten anderen in die Augen zu sehen und habe bei Workshops immer gedacht: Was denken die von mir, wenn sie mich aus dem Internet kennen und mich jetzt so sehen? Halten die mich für eine Lügnerin? Ich war mit meinen Nerven vollständig am Ende –  es klingt lächerlich und übertrieben, aber Pickel können einen Lebensstil und ein Körpergefühl beeinflussen – ganz unabhängig ob Mädchen oder Junge.

Akne bekämpfen

Die Rettung

Fast schon hoffnungslos saß ich im Wartezimmer beim Hautarzt – ein Termin, den ich ein Jahr vor mir hergeschoben habe, weil ich mich geschämt habe. Geschämt, weil ich Angst hatte, der Hautarzt würde mich nicht Ernst nehmen oder mit mir schimpfen über meinen ungesunden Lebensstil. Ich hatte Angst, dass er über mein Tattoo am Rücken schimpft oder über die Narben. Angst, dass er mir sagt er könne mir nicht helfen. So viele lächerliche Ausreden, mit denen ich den Termin immer aufgeschoben habe. Das war der größte Fehler. Warum sollte ein Arzt jemanden nicht ernst nehmen? Da saß ich also, müde und irgendwie leer. Ungeschminkt in aller Pracht. Es war mir egal, hier war die Endstation, fast schon hätte ich gelacht wie eine Irre – für mich war der Gang zum Arzt die Bestätigung meines Scheiterns. Ich hatte es nicht geschafft ein paar lächerliche Pickel in den Griff zu kriegen.

Es war dann kein Arzt, es war eine Ärztin. Sie scannte beim Reden mein Gesicht ab – das war zwar etwas unangenehm, aber sie war dabei wirklich freundlich und hat mir Fragen gestellt, ohne zu urteilen. Als sie sich das Desaster dann mit der Lupe angeschaut hat, war das Urteil bestimmt und deutlich: „Das ist genetisch bedingte Akne, da hätten Sie selbst gar nichts gegen tun können.“

Ich habe sie angesehen wie ein Auto. Akne?! Ich? Als sie anfing, ein Rezept aufzukritzeln kam auf einmal wieder Leben in mich – so etwas wie Hoffnung. Kein weiterer nett gemeinter Tipp – ein Medikament. Ein Medikament, das genau auf mein Problem abgestimmt ist. Keine Experimente mehr. „Das wird helfen – aber Sie müssen Geduld haben. Akne verschwindet nicht von einem auf den anderen Tag, aber mit etwas Geduld findet man die richtige Behandlung und bekommt sie in den Griff.“

Das waren die schönsten Worte, die ich seit langem gehört hatte – und ich hätte sie schon viel früher hören können.

Schlusswort

Meine Haut ist schon viel besser geworden – ich habe zwar immer noch Pickel, aber mein Gesicht fühlt sich nicht mehr wie ein entzündetes Gelände an. Die Haut ist nicht mehr so fettig und großporig, die Pickel sind kleiner und heilen ab, bevor sie sich entzünden. Mein Selbstbewusstsein stärkt sich von Tag zu Tag, schlimme Zeiten verdrängt man schnell, wenn es einem auf einmal besser geht. Ich schminke mich auf einmal viel lieber – vorher war Schminken für mich eine notwendige Maßnahme, jetzt ist es wieder der kleine Luxus, der es für jede Frau sein sollte. Ich habe nicht mehr das Gefühl, dass mich alle anstarren und gehe Abends viel entspannter ins Bett. Diese kleine Sache war eine riesen Last und wer es nicht selbst kennt, mag es vielleicht lächerlich finden. Ich wache immer noch jeden Morgen auf und befühle zuerst mein Gesicht nach schmerzenden Stellen ab, um mich dann zu freuen, dass alles wieder gut wird. Es ist an dieser Stelle auch völlig egal, wie das Produkt heißt, was meine Ärztin mir verschrieben hat – denn es gibt viele unterschiedliche Ausprägungen und euer Arzt wird selbst genau wissen, was zu euch passt (falls ihr ein ähnliches Problem habt wie ich).

Ich möchte euch einen Rat geben – lasst eure Sorgen nicht euer Leben bestimmen. Solltet ihr eure Pickel nicht selbst in den Griff bekommen und darunter leiden, geht frühzeitig zum Arzt, um die Ursache feststellen zu können und endlich zu wissen, was man dagegen tun kann. Manchmal hat es einfache Gründe wie eine Unverträglichkeit gegen ein bestimmtes Lebensmittel oder einen Inhaltsstoff. Manchmal kriegt man das Problem mit der richtigen Pille in den Griff, wenn es eine hormonelle Sache ist.

Akne

Niemand ist perfekt, es gibt mehr Menschen mit Hautproblemen, als ihr denkt. Ihr seid nicht allein. Ich hab am Schluss noch ein paar Bilder rausgesucht – ich hoffe ihr versteht, dass ich hier natürlich noch ein paar vorzeigbare aus guten Zeiten oder mit Make Up genommen habe, denn ich bin nicht scharf darauf, diese Bilder im Internet zu verbreiten.

Am Sonntag folgt mein 2. Teil – die besten Tipps gegen Pickel und was man vermeiden sollte – falls ihr Fragen oder Anregungen habt, könnt ihr mir das gern in den Kommentaren schreiben!

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Feiertag!

Eure Joana

114 Antworten zu “Das Mädchen mit Akne – meine Geschichte.”

  1. Kimi sagt:

    Finde den Eintrag wirklich toll und ich denke auch, dass er vielen Menschen Mut macht, denen es ähnlich geht oder genauso!
    Ich hatte früher auch ständig Pickel, aber nur im Gesicht. Keine, die Spuren hinterlassen haben, aber dafür sehr entzündliche, die sehr schmerzten und bei denen ich das Gefühl hatte, dass sie durch die Schminke noch schlimmer wurden! Vor allem waren sie immer nur an einer Stelle, an und auf meiner Nase…Dazu kommt noch, dass ich sehr, sehr starke Hautirritationen habe!Wenn ich kein Make Up trage, sehe ich aus wie eine Tomate, aber auch so gut wie nur auf der Nase!Und dagegen gibt es leider kein Mittel, zumindest kenne ich keines…
    Auch habe ich noch kein Make up finden können, was diese Stellen für mehrere Stunden abdeckt! Kann oft sehr frustrierend sein, vor allem im Sommer!

  2. Leni sagt:

    Ich finde das total toll, dass du hier so offen damit umgehst es gibt so viele Mädchen, die mehr oder weniger viele Pickel haben und dadurch immer weniger Selbstbewusstsein. Mir ging es früher ähnlich, ich hatte in der Pubertät zwar nicht allzu viele Pickel, aber dafür beständig was mein Selbstbewusstsein nicht grade positiv unterstützt hat, besser wurde es für mich dann durch die Pille. Jetzt streikt meine Haut nur noch bei übermäßigem Stress und den kann man ja versuchen zu vermeiden 🙂
    Ich freue mich schon auf Teil 2! Mein Tipp wäre sich einfach nicht immer zu schminken, an einem Couchsonntag oder beim Entspannen im Garten muss die Haut auch mal atmen können.
    Liebe Grüße 🙂

  3. Lisa sagt:

    Wirklich sehr mutig!

  4. Rachel sagt:

    Ein ganz ehrliches Danke von mir an dich.
    Ich habe ähnliche Probleme: Rücken und Dekollete versuche ich auf die unterschiedlichsten Weisen zu verstecken. Zu meinem Abschlussball zum Beispiel versuchte ich krampfhaft ein Kleid ohne Rückenausschnitt zu finden, obwohl ich gerade diese so schön finde. Nachdem mich mein Hausarzt während eines Termins auf den Ausschlag /Unreinheiten mehrmals aufmerksam gemacht hat habe ich all meinen Mut zusammen genommen und mir widerwillig einen
    Hautarzt Termin gemacht. Dabei begleiteten mich aber auch viele solcher Gedanken ‚Was soll der denn schon machen? Was denkt der wohl von mir? Was sagt der dazu, dass ich erst jetzt komme?‘ … Dank deines ehrlichen Textes habe ich nun nicht mehr allzu große Angst vor diesem Termin und sogar ein wenig Hoffnung vielleicht auch irgendwann in meinem Leben mutig ein Kleid mit Rückenausschnitt tragen zu können.
    Alles Gute dir.
    Rachel

  5. Caty sagt:

    Liebe Joana,
    vielen Dank für deinen Post. Er hat mich berührt, berührt dass jemand wie Du so offen über dieses Thema spricht. Und auch zeigt „he ich bin eigentlich gar nicht so perfekt“ Es heißt zwar immer Blogger sind auch nur Menschen, aber sie schauen eben immer spitze aus.
    Ich habe lange Zeit unter meiner Haut gelitte (zwar keine Akne) aber ich habe immer rumgequetscht, und einen Tag später wieder aufgekratzt. Ich habe mich sehr dafür geschämt, und teilweise sogar Schule geschwänzt an ganz schlimmen Tagen.
    Du, dein Blog und dein Team gebt mir immer wieder einen neuen Anstoß, egal um was es geht. Und dafür finde ich, ist es auch mal Zeit Dir Danke zu sagen. Für all die Mühe die Du und dein Team in die Posts und Beiträge steckt. Mein google now informiert mich immer sofort wenn sich was bei Euch tut <3
    Eines Tages schaffe ich es sogar zu einem Shooting bei, wenn nur die Anfahrt nicht so weit wäre 🙂
    bis dahin bleibe ich eine ständige Leserin und Liebhaberin von Lichtpoesie und odernichtoderdoch
    Ganz viele liebe Grüße aus Österreich an Dich und dein Team

  6. Coba sagt:

    Danke für diesen offenen und ehrlich Eintrag. Es tut gut zu wissen dass hinter all diesen fantastischen Fotos auch nur ein ganz normaler Mensch mit Sorgen und Probleme steckt, die jeder andere auch hat. Und wie schön, dass du dich letztendlich doch überwunden hast, zum Arzt zu gehen. Sei stolz auf dich! ♥

  7. Judith sagt:

    Ich freue mich so über diesen Post – für dich, deinen Mut zu diesem Post und über die Lösungen, die du für dich gefunden hast – und für alle Lesenden. Weil jeder Mensch Probleme hat, die er anderen nicht zeigt und sich dadurch nicht nur selbst mit ihnen alleine fühlt, sondern auch bei anderen Menschen mit Problemen den Eindruck erweckt, sie wären damit alleine. Solche Offenheit, wie du sie in diesem Post zeigst, brauchen wir mehr, an allen Stellen und in allen Bereichen des Lebens – aber vor allem im Hochglanzbereich des Internets, auf Blogs!
    Hut ab, great job! 🙂
    (Und dein Gesicht ist wirklich sehr sehr schön, ob mit oder ohne Akne und Make-Up.)

  8. Leni sagt:

    Joana, ich bin so froh, dass du dieses Tabu-Thema so offen ansprichst!!
    Ich hab selbst immer noch Akne… Seit meiner Pubertät… Und mittlerweile bin ich 28 und kämpfe immer noch.
    Vom Hautarzt hab ich damals eine Cortison-Salbe verschrieben bekommen. Hab mich dann aber nicht mehr getraut die zu nehmen, weil meine Haut davon ganz komisch pergamentartig wurde.
    Vor ein paar Jahren war ich bei erner Kosmetikerin und hab mir eine sauteure regelmäßige Behandlung gegönnt. Die hat mir zwar geholfen, aber auf Dauer kann ich mir die nicht leisten. Woran ich mich aber noch halte, ist das Schminkverbot, das sie mir ausgesprochen hat. Aber schminken konnte ich mich eh nie so richtig gut.
    Mittlerweile benutze ich diverse Reinigungs-und Pflegeprodukte. Was gut gegen meine Pickel und Mittesser hilft, trocknet meine Haut total aus. Was ein besseres Hautgefühl gibt, hilft nicht so gut gegen Pickel… Die Suche geht also weiter.
    Was aber ein Tipp meinerseits für dicke Pickel ist: Betaisodona-Salbe. Die zieht den Talk/Dreck aus der Pore raus.

  9. AnnaAnna sagt:

    Liebe Joana, danke für diesen Post- ehrlich, er war tröstend und hat mich, naja irgendwie glücklich gemacht. Wenn ich durch die ganzen Instagramfotos und Blogs scrolle, fühle ich mich immer so unperfekt. Es ist wie eine Sucht, sich das ständig Perfekte anzusehen. Auch wenn es einen unglücklich macht mit sich selbst. Deshalb danke für diese ehrliche Seite von dir. vorallem das Thema mit deinem Freund, weil das bei mir genauso ist- obwohl ich mich vor ihm nicht zu schämen brauche, wie er sagt. Jetzt fühl ich mich ehrlich nicht mehr so allein mit diesem Problem! Liebe Grüße, Anna.

  10. Anela sagt:

    Oh ja, Akne ist so gemein…hatte in meiner Teenagerzeit eigtl nie sonderlich große Probleme damit, klar, ein paar Pickel auf Stirn und Kinn, aber meine Wangen waren lupenrein und meine Haut recht feinporig. Mit 19 ließ ich mir dann die Pille verschreiben, erster Freund und so. Diese setzte ich 1 Jahr später nach der Trennung wieder ab, weil ich es nicht einsah, grundlos Hormone zu nehmen. Ein halbes Jahr war meine Haut dann wirklich traumhaft. Ungeglogen, so schöne Haut hatte ich davor nicht und danach auch nie wieder. Ich hatte wirklich diesen Glow, von dem alle Welt immer spricht und das, ohne etwas dafür zu tun. Und dann ging es plötzlich los. Erst auf der einen Wange, dann auf der anderen, im Dekolltee, auf dem Rücken…und zu dem Zeitpunkt war ich 21, ich dachte echt, das gibts doch nicht. Ich war dann auch bei der Hautärztin, die Akne diagnostizierte und mir besteimmte Mittel aufschrieb, die aber nicht wirklich halfen. Aus der Zeit gibt es auch nur unglaublich weichgezeichnete, bearbeitete Bilder von mir, weil mir mein Kratergesicht so unangenehm war. Wie du hatte ich plötlich enorme Probleme mit dem Selsbtbewusstsein, dachte, andere starren mich an, finden mich eklig und ungepflegt und dergleichen mehr. Dabei kann man einfach nichts für Akne. Sehr interessant war es auch, als ich beim HnO Arzt war, weil ich häufig Probleme mit den Ohren und Mandeln habe und dieser mit einem Blick auf mein Gesicht meinte, eine MandelOP könne auch dafür sorgen, dass meine Gesichtshaut wieder reiner wird. Es gibt da so viele Zusammenhänge, die ich nicht alle kenne. Vor 3 Jahren begann ich dann wieder mit der Pilleneinnahme, alledings nicht aufgrund meiner Haut, sondern erneut wegen meines Freundes. Und schon davor konnte man eine leichte Verbesserung meiner Haut festellen können, mittlerweile ist sie im Vergleich zu davor wirklich wieder supergut. Ich weiß nicht, ob es an der Pille liegt, aber die Erfahrung, als Pickelgesicht durch die Welt zu laufen, hält mich gerade davon ab, die Pille abzusetzen und hormonfrei zu verhüten, womit ich, meines Erachtens nach, meinem Körper etwas Gutes tun würde. Ncihtsdestotrotz zögere ich aufgrund der Angst, dann wieder diese schrecklichen Hautprobleme zu haben. Mittlerweile weiß ich jedoch auch einiges mehr über gute Inhaltsstoffe und was äußerlich gegen Pickel wirken, sodass ich es vielleicht doch wage…aber eine Restangst bleibt. Was ich mit diesem Monsterkommentar also sagen wollte: ich finde deinen Post ganz, ganz toll und ich glaube, vielen Lesern tut es gut, zu lesen, dass sie nicht alleine sind und auch in „höherem“ Alter Akne nicht ungewöhnlich ist.

  11. Line sagt:

    Ein fantastischer Beitrag, ich danke dir! Ich habe auch schon länger überlegt, mit meinem Kraterface zum Arzt zu gehen, dieser Beitrag bringt die Angelegenheit endgültig ins Rollen.
    Eine Frage nur noch: War das eine Ärztin hier in Münster und kannst du sie empfehlen? Wenn dir das zu persönliche Infos sind, ists auch OK, irgendeinen Hautarzt werde ich schon finden 🙂
    Liebe Grüße und nochmal danke für den starken Beitrag! Das ist kein leichtes Thema und von Frauen wird immer erwartet, makellose Haut zu haben, da ist solch eine Ehrlichkeit wirklich erfrischend 🙂

  12. Dana sagt:

    Liebe Joana, danke für deine Ehrlichkeit und den Mut zu dem zu stehen. Dank Photoshop und Instagram-Filtern kann heute jeder makellos erscheinen, wer würde es wirklich zugeben, dass er seine Fotos im unbearbeiteten Zustand nicht zeigen möchte, weil man sich für sein wahres Ich schämt?
    Ich hatte während der 10. Klasse zu den Abschlussprüfungen auf einmal die ganze Stirn voll mit kleinen entzündeten Pickeln. Ich konnte mir nichtmal das Gesicht waschen, weil es so weh getan hat. Den Termin beim Hautarzt hatte ich erst 3 Monate später, als alles fast wieder abgeheilt war. Da wurde ich noch angepflaumt, wieso ich nicht früher gekommen bin… ja, wenn man keinen früheren Termin bekommt?
    Ich nähere mich jetzt den 30 und meine Haut fängt an zickig zu werden. Trockene Stellen und auf einmal immer mal wieder ein Pickel. Auch am Rücken. Das ist mir besonders beim Bahnfahren unangenehm. Wenn ich früh zur Arbeit fahre, sitzen da diese jugendlichen Schulkinder mit in der Bahn…. und Jugendliche können grausam sein, wie ich aus meiner Schulzeit noch weiß. Ich hoffe, bis zum Sommer wird es wieder besser =)
    Liebe Grüße, Dana.

  13. Barbara sagt:

    Du bist so mutig, ich bewundere dich. Vermutlich sollte ich mir auch einen Termin ausmachen, aber bisher wurde ich immer nur mit antibiotischen Gesichtswassern abgespeist…

  14. Seline sagt:

    Liebe Joana
    Vielen Dank für diesen Post. Ich hatte jahrelang wunderschöne Haut. Als Teenie hatte ich etwa 4-10 Pickel im Jahr – also nicht der Rede wert. Ich ging sehr oft ungeschminkt aus dem Haus – zum Einkaufen z.B. war das nicht nötig. Ich bin jetzt 26 und habe seit einem Jahr vermehrt Pickel, und deshalb schminkte ich mich sobald ich aus dem Haus muss. Am Anfang war meine Haut übersäht von Pickeln, die ausserdem noch wahnsinnig schmerzten. Ich habe nichts an meiner Ernährung, Hautpflege und an meinem Lebensstil verändert, weshalb ich auch ratlos war. Ich habe dann die Hautpflege auf Vichy Normaderm umgestellt und es wurde ein klein wenig besser. Später besorgte ich mir dann eine Reinigungsbürste und es wurde wieder besser. Seit anfang des Jahres trinke ich sehr viel mehr und verwende 2x in der Woche eine Maske aus Heilerde. Im Moment habe ich immer wieder mal kleinere Pickelchen, aber keine die schmerzen und ich habe auch immer wieder mal eine Woche keine Pickel. Da es ständig Hochs gibt, hält mich der Gang zum Hautarzt etwas zurück. Und trotzdem überlege ich es mir immer wieder, nach deinem Post wieder. Vielen Dank dass du deine Geschichte mit uns teilst und uns Mut gibst <3

  15. Katharina sagt:

    Ich hatte eigentlich nie mit Pickeln zu kämpfen, aber dafür eine gute Freundin von mir. Ihr ging es anscheinend ähnlich wie dir und sie litt sehr darunter. Ich hab das alles nie so richtig verstanden, weil Akne etwas ist, das in meinen Augen nicht gleich unästhetisch oder gar ekelig wirkt, da gibt es ganz andere Dinge, die ich als störender empfinde. Sie hat vor ein paar Jahren dann auch eine Lösung gefunden und ist seitdem glücklich. Deine Story hat mich jedoch gerade wirklich ge- und berührt, man merkt, dass du dich wirklich viel Herzblut und auch Mut reingesteckt hast, um diese zu verfassen.

    Als Model ist es für mich persönlich natürlich wichtig, eine gute, reine Haut zu haben. Aber an alle, die das hier lesen: Nicht jedes Model hat so schöne Haut wie auf Plakaten und Magazinen vorgegeben wird. Als ich vor 5 Jahren zu modeln begonnen habe und das erste Mal andere Mädchen sah, hab ich bemerkt, dass ich wirklich gute Haut habe. Sogar Visagisten lobten meine klare Haut. Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt wirklich gedacht, dass jedes Model schöne Haut hat und haben muss. Natürlich gibt es keine (oder kaum) Extremfälle, aber viele Models haben wirklich nicht das, was man als „reine Haut“ bezeichnen würde. Lasst euch nicht von dieser verrückten Welt der Mode und Kosmetik täuschen! Natürlich gibt es Leute, die schöner sind als andere, aber so unsagbar perfekt wie man es oft sieht ist niemand. Keine Heidi Klum, keine Gisele Bündchen, niemand.

    Also ihr alle da draußen, liebt euch wie ihr seid und wie Joana gesagt hat, wenn euch die Akne (oder welches Problem auch immer) so sehr belastet, dann tut was dagegen.

    xx
    Katharina

    www.teastoriesblog.squarespace.com

  16. Maren sagt:

    Unfassbar, Hut ab für diesen unglaublich guten Post!
    Du sprichst damit so vielen aus der Seele und schreibst Dinge, die alle mit Akne so empfinden, aber keiner jemals aussprechen oder erzählen würde.

  17. Manon sagt:

    Ach liebe Joanna, es gibt keinen Mensch auf diesen Planeten, der nicht mit Pickel zu kämpfen hat (: Mal mehr oder mal weniger – kämpfen tut jeder. Ich habe zwar zum Glück keine Akne, aber ich mache mir genauso viele Probleme wie du. Daher kann ich deine Gefühle voll nachempfinden. Wie schön, dass es deiner Haut wieder besser geht (: Als ich deine Fotos mit Akne gesehen habe, auch wenn es deine gute Tage waren, habe ich nur gedacht „trotz Akne so eine schöne Frau!“ Versuch es wirklich mal nur noch deine Augen und Lippen zu schminken. Wenn du wichtige Tage hast wie Meetings, dann ist es auch okay, aber wenn du sonst wirklich nur im Büro bist mit deinem Team ohne fremde Gesichter, dann versuch’s mal ohne Concealer, Puder und Foundation. Deine Augen werden immer noch der Hingucker sein und selbst wenn die Leute dich auf der Straße anstarren, genieß es und lächle zurück! Dann ist deine Akne auch schnell vergessen. Es ist ein Teufelskreis, aus dem du wieder raus musst, du hast nur die Tür noch nicht gefunden bzw. nicht gesehen. Kein Mensch ist hässlich – jeder Mensch hat einen Namen, wofür er steht. Eine große, schlanke, blonde Frau mit Akne, die für ihr Leben gern fotografiert und so wunderbar schreiben kann und uns mit ihrer Persönlichkeit in ein Märchen bringt – DAS ist Joanna. Die gibt’s nur einmal und wir mögen sie, ob nun mit Akne oder nicht. Liebe Grüße <3

  18. Laura sagt:

    Hallo joana in der Pubertät hatte ich auch ein Problem. Und habe mich so geschämt damit zum Hautarzt zu gehen. Ich hatte Stressbedingt Warzen an der Hand 🙁 ich habe permanent versucht meine Hände so zu verdecken das niemand sie sieht. Beim schreiben, Hallo sagen, …. Als ich dann endlich den Mut hatte zum Arzt zu gehen haben wir alles versucht. Vereisen, rausschneiden, Salbe, Tropfen, nichts hat geholfen. Ich war total verzweifelt, wollte nirgendwo mit hin weil ich Angst hatte das jemand das sieht. Aber dann war ich mit einer Freundin im Urlaub und nach 2 Wochen war alles weg. Einfach mal entspannen, das wirkt wirklich Wunder.

  19. Miriam M. sagt:

    Ein wundervoller und ehrlicher Post! Ich habe seit einiger Zeit ein ähnliches Problem. Es ist zwar keine Akne, aber so etwas in der Art – schwer zu beschreiben. Ich nenne es gerne Allergie oder allergische Reaktion, obwohl es das auch nicht ist. Es sieht so etwa wie Dermatitis aus. Und ich bin nach einem schlimmen Fall direkt zum Arzt, der mir eine Salbe verschrieben hat, die ich durchgehend abends verwende. Doch wenn ich es einmal vergesse, dann habe ich den nächsten Morgen die Quittung in Form von ganz vielen roten Punkten unterhalb meiner Nase die sich bis zum Mundwinkel ziehen. Die lassen sich natürlich schwer abdecken. An solchen Tagen geht es mir wie dir. Am liebsten verstecken. Habe bereits Dates deswegen abgesagt oder Treffen mit Freundinnen. In der Schule sitze ich dann meist da und starre auf mein Blatt. Ich schäme mich dann und habe das Gefühl, alle starren auf die Stelle/n und machen sich im Geheimen darüber lustig. Auch gegenüber meinem Freund ist es mir peinlich. An solchen Tagen gehe erst im Dunkeln ins Schlafzimmer, damit er es nicht so sieht. Ich fühle mich durch deinen Post nicht mehr allein und verstanden.

    Liebe Grüße

  20. Irina sagt:

    Du hast meinen Respekt! Du bist wunderbar und man merkt, dass sowas Narben hinterlässt, innerlich wie äußerlich, ich bin daher mehr als beeindruckt, dass Du darüber schreibst.

  21. Alex sagt:

    Hey Joana,

    Ich wollte einfach mal loswerden, dass ich den Post so richtig gut und mutig finde, und hoffe, dass viele denen es ähnlich geht das Lesen. Es gehört eine Menge Mut dazu um so offen von seinem Problem zu berichten und ich freue mich wirklich für dich, dass du für dich die passende Lösung gefunden hast 🙂 Ich habe zwar selbst kein dauerhaftes Problem mit Akne, aber wenn ich gestresst bin, stütze ich im Büro oft mein Gesicht auf meine Hände – und leider reagiere ich genau darauf ziemlich anfällig. Auch wenn das nur ab und zu so ist, habe ich dann ähnliche Gedanken die du im Post beschrieben hast und es tut gut, zu wissen, dass man da nicht die einzige ist 🙂

  22. Moni sagt:

    Hi,
    WOW was für ein Beitrag, du hast mir aus der Seele gesprochen!
    Das macht wieder Mut!
    Bei mir fing es ca. mit ende 23 an, hatte vorher mal ein Pickkelchen aber nie so schlimm das man es als Akne bezeichnen konnte. Dann fing es an und ich wusste nicht was ich falsch mache. Tausend Produkte ausprobiert und nix half richtig. Das ist verdammt frustrierend. Ohne eine dicke Schicht Make up hab ich mich gar nicht mehr raus getraut! Geschweige den mich fotografieren lass, lieber hab ich mich hinter der Kamera versteckt. Auch das Gefühl vor Kunden kann ich sehr gut nachvollziehen, es ist furchtbar!
    Jetzt bin ich 25 und seit einem Monat in Behandlung sehe aber noch keine richtige Verbesserung, aber wie du schon geschrieben hast, man braucht gedult und darf keine Wunder von heute auf morgen erwarten.
    Ich bin schon sehr auf deinen zweiten Bericht gespannt!
    Liebe Grüße
    Moni

  23. Laura sagt:

    Hey Joana! Was ein toller und ehrlicher Beitrag, habe ihn gerne gelesen.
    So ehrlich zu sein ist eine große Leistung, vorallem im Internet.
    Mach weiter so!
    Ganz liebe Grüße an das Lichtpoesie Team, Laura

  24. Sabrina sagt:

    Hallo liebe Joana,

    finde ich sehr mutig – diesen Post von dir! Ich persönlich leider auch unter erblich bedingter Akne (allerdings auch nicht die Variante mit den großen Narben und Entzündungen – zum Glück)
    Aber das Ganze belastet mich schon ca. 12 Jahre (bin jetzt 24) und es ist zwar besser geworden, aber ganz weg ist es nicht und wird es vielleicht auch nie sein. Das ist schon ernüchternd.
    Ich war in diesen Jahren bei bestimmt 5 verschiedenen Hautärzten und diese haben auch verschiedene Mittelchen an mir ausprobiert aber richtig geholfen hat leider nichts. Ich frage jetzt nur aus reinem Interesse, was du von deinem Hautarzt bekommen hast?!
    Nicht, weil ich es unbedingt auch testen will, sondern weil ich es ggf. schon getestet habe und wenn nicht, würde ich mich gerne etwas über das Produkt informieren!

    Ich bin gespannt auf deinen Post am Sonntag.
    Schönen Feiertag.
    LG Sabrina

  25. Franzikala sagt:

    Wow! Ich finde es immer wieder bewundernswert wie ehrlich du bist! Ich habe ganz genau die gleichen Probleme, mit mittlerweile 22 Jahren.
    Ich kann es nicht mehr hören, dass man mir dauernd rät die Schminke wegzulassen. -ohne traue ich mich gar nicht aus dem Haus..
    Ich habe jetzt auch ein Medikament bekommen, welches mir helfen soll, ich bin gespannt.
    Danke für deine wunderbare Ehrlichkeit, ich freue mich auch sehr auf Teil 2!
    Liebste Grüße 🙂

  26. pamela sagt:

    Hallo liebe Joana,
    Ich hatte zwar nie so schlimme Probleme wie du , aber meine Haut war auch sehr schlimm. Wegen meiner extrem fettiger Haut habe ich immer von morgens bis abends geglänzt wie sonst was, egal was ich gemacht habe. Zusätzlich hatte ich noch extrem unreine Haut. Dann habe ich die Hautpflegeproduktmarke Mary Kay kennengelernt , und was soll ich sagen , ich bin 24 und hatte endlich mein Problem im Griff. Dieses Gefühl wollte ich Frauen ebenfalls mitgeben und habe angefangen als Schönheits-consultantin zu arbeiten . Wir haben auch eine Pflegeserie für Akne und würde mich freuen , wenn ich sie dir mal vorstellen könnte 🙂 Liebe Grüße Pamela

  27. sophia sagt:

    Ich finde es so toll, dass du darüber schreibst! Ich hatte selbst Akne und habe es auch erst nach langer langer Zeit in den Griff bekommen, indem ich doch mal zum Hautarzt gegangen bin. Er hat mir eine Salbe verschrieben und ich hatte öfter Kosmetikbehandlungen bei meinem Hautarzt (Ausreinigung etc), was auf alle Fälle auch geholfen hat! Dann hab ich mir noch von meiner Frauenärztin eine Pille „dagegen“ verschreiben lassen und mittlerweile traue ich mich sogar mal ungeschminkt aus dem Haus, auch wenn es immer noch schwer begreifbar für mich ist, dass meine Haut tatsächlich mal nicht mehr aussieht wie ein Streuselkuchen! Danke für deine Ehrlichkeit! Das wird so vielen Menschen da draußen helfen, da bin ich mir sicher 🙂 Denn so etwas hätte ich mir damals auch gewünscht…

  28. Melanie sagt:

    Ich kann jedes einzelne Wort so gut nachvollziehen, dass es fast erschreckend ist.
    Du sprichst mir wirklich aus der Seele, ich hätte es nicht besser schreiben können. Alles genau die gleichen Probleme wie bei mir.
    Nur den Gang zum Arzt habe ich mir immer noch nicht zugetraut. Genau aus den Gründen, die du beschrieben hast. Man wird mich ja eh nicht ernst nehmen und mich einfach abspeisen. Gegen dieses Problem gibt es keine Hilfe, habe ja schon alles ausprobiert. Der Arzt wird mich nur belehren. Wahrscheinlich wird er mir zu Hormonen raten, aber die sind für mich absolut Tabu. Oder er verschreibt eine Creme, die meine Haut noch kaputter macht. Aber du machst mir Mut und vielleicht sollte ich es doch mal wagen! Danke dir für diesen tollen Post! Freue mich schon auf den 2. Teil 🙂

  29. Ruthy sagt:

    Danke für deinen ehrlichen & ermutigenden Post!!! :o)
    Ich hatte auch als Teenie fast gar keine Pickel und dann mit 20 Jahren ging es auf einmal los – Akne! Das hat mich auch wahnsinnig runtergezogen. Hab verschiedenes ausprobiert, auch ein Gang zum Hautarzt (wobei das mir leider nicht viel gebracht hat, aber vlt war einfach der Hautarzt schlecht wo ich war). In den letzten paar Jahren (bin jetzt auch 25 Jahre) ist es -Gott sei Dank- wieder viel besser geworden (wahrscheinlich auch u.a. durch horm. Verhütung) aber die Narben und die Angst das es wiederkommen könnte, bleiben!

    Ich hoffe deine Produkte von der Ärztin helfen weiterhin gut & mache weiter so mit deiner ehrliche Art zu schreiben <3 GLG

  30. Lena sagt:

    Mein Rücken ist auch immer noch schrecklich…seit ich damals in die Pupertät kam hab ich einen Rücken wie ein Streuselkuchen und hab mich immer so geschämt. Mittlerweile versuche ich darüber zu stehen weil ich mich modetechnisch einfach nicht mehr so krass einschränken will aber es ist schwer…und ich hab das irgendwie auch an den Beinen…von oben bis nach unten lauter kleine Pickelchen und Hautunterlagerungen…dafür schäm ich mich wirklich am meisten und ich ziehe doch so gerne Kleider an. Deswegen ziehe ich kaum kurze Hosen an weil sie einfach sooo kurz sind :/
    Ich finde deine Post wie immer einfach nur klasse und hab riesen Respekt dass du das so offen erzählst:)

  31. Mika sagt:

    Du Arme, ich fühle mit dir … Lass dich nicht unterkriegen – wir als deine Leser lieben dich so wie du bist – ob mit oder ohne Pickel ! <3 :-*

  32. Charlotte sagt:

    Ein sehr toller Artikel. Ich kann dich so sehr verstehen. Bei mir ist es ein ständiges Auf und Ab. Das allerschlimmste war mein beuliges Gesicht mit ca. 22, da hat der Hautarzt dann etwas Abhilfe schaffen können. Jetzt werde ich dieses Jahr 26 und bin es immer noch nicht komplett los. Wirkliche Faktoren, die es beeinflussen konnte ich nicht ausmachen. Das einzige was ich weiß: nach Festivals ist die Haut am besten (kein Spiegel, kein Knibbeln, weil man nie alleine ist, Aussehen nicht so wichtig=kein Make-up, Sonne). Also scheinbar auch die Ernährung nicht entscheidend bei mir, weil die ja auf Festivals nicht die beste ist 😀 Es ist bekloppt, was man sich darüber den Kopf zerbricht Aber ich kenne genau das Gefühl, wenn meine Haut mal super ist und wenn sie richtig fies ist. Man fühlt sich bei ersterem so gut und muss dann erst mal kurz nachdenken, woran das liegt.
    Die finale Lösung ist ja bei vielen offenbar Iso. Das möchte ich aber auch nicht machen. Dafür leide ich nicht genug unter der Akne, als dass ich das meinem Körper antun möchte.

  33. Teresa sagt:

    Anfangs war ich skeptisch, was den Artikel anging – Akne? Pickel? Kannte ich nur aus Erzählungen.
    Aber am Ende waren meine Augen dann doch ein bisschen feucht – weil ich mich so in dich hineinversetzten konnte.
    Nicht was die Akne angeht, nein, anderes Problem: Ich schwitze sehr stark. Immer.
    Wenn’s draußen -10°C hat und man hat trotzdem Schweißflecken bis zur Taille.
    Okay, das war jetzt übertrieben, aber so hat es sich angefühlt.
    Und wie bei dir hat so eine „Kleinigkeit“ den Alltag bestimmt!
    Ohne Bolero? Nie! Weste über Shirt? Muss! Grau? Oh Gott!
    Ich denke, jeder hat so einen Kampf zu kämpfen – man siehts nur nicht.

  34. Melanie sagt:

    Vielen Dank für deinen Blogpost, er kam für mich wie gerufen!
    habe soeben meinen Hautarzt angerufen um einen neuen Termin auszumachen, was ich schon Wochen vor mich herschiebe. Ich bin bald 18 und habe schon lange starke Akne-Probleme, Bei meinen Freundinnen hat es mit spätestens 16 aufgehört und bei mir wurde es von Tag zu Tag schlimmer, Ich habe oft das Gefühl, dass Leute Akne als Krankheit nicht ernstnehmen. Häufig denken alle es läge an schlechter Ernährung und einem unsgesundem Lebensstil. Ich mach mehrmals die Woche Sport, ernnähre mich gesund und trinke hauptsächlich Wasser, trotzdem werde ich die Dinger nicht los. Die Leute sehen mir teilweise bei Gesprächen nicht mehr in die Augen, ich spüre wie die Blicke über jeden Pickel fließen. Wahnsinng machen mich Kommentare wie: „sie ist doch selbst Schuld wenn sie ihr Gesicht so mit Make-up zuklatscht“. Aber ohne geht es einfach gar nicht mehr, wie du schon sagtest- Teufelskreis.
    Durch deinen Post fühle ich mich sehr verstanden und ernst genommen. Es macht mir Mut in den vielen Kommentaren zu lesen, dass ich nicht alleine bin. Vielen dank! 🙂

  35. Susi sagt:

    Joana du sprichst mir so aus der Seele! Ich bin fast 25 und hab auch Probleme mit Pickeln. Das ganze fing mit 17 während des Fachabis plötzlich an. Ich hatte total viele Pickel im Dekollté und auf dem Rücken (wo ich wie du auch ständig unbewusst mir die Pickel verkratze,auch heute noch). Mit 19 habe ich ca. ein Jahr die Pille genommen. Meine Haut wurde echt sehr viel besser, aber irgendwann hab ich sie abgesetzt, weil ich nicht unnötig meinen Körper mit Hormonen belasten wollte. Nach Monaten wurde die Haut wieder schlechter. Ich bin zum Hautarzt, aber die Salbe die er mir verschrieben hat, hat nicht viel gebracht. Hab versucht das Problem ist ignorieren. Vor einem Jahr bin ich dann zu einer anderen Hautärtzin gegangen. Die hat mein Problem wirklich Ernst genommen. Ich hab Tabletten und verschiedene Salben bekommen, weil ich ständig Pickel auf dem Kinn bekommen habe, die man leider nicht so gut verstecken kann. Zu den schlimmen Zeiten hab ich den Blick in den Spiegel möglichst vermieden – ich habe mich einfach sooo unwohl in meiner Haut gefühlt. Es ist besser geworden, aber in meinen letzten zwei Monaten in Deutschland hatte ich so viel Stress wegen der Arbeit und mit den Sachen die ich für mein Auslandsjahr organisieren musste und da hat sich der Stress dann wieder auf meine Haut übertragen. Jetzt bin ich seit fast einem Monat in Chile und kann meine ganzen Mittelchen wegen der Sonne hier nicht benutzen 🙁

    Danke für deinen tollen Post. Dazu gehört echt sehr viel Mut! Es ist gut zu wissen, dass man mit dem Problem nicht alleine ist. Ich freue mich schon auf Teil 2 🙂

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Santiago de Chile

  36. Lilly sagt:

    ein mutiger und sehr ehrlicher post. wirklich danke dafür! es gibt nicht viele die so offen dazu stehen würden.
    vielleicht trau ich mich ja auch irgendwann mal zum hautarzt.. ich hab probleme mit pickeln seitdem ich 12/13 bin und konnte da auch nicht die finger von lassen. mittlerweile bin ich 18 und hab immernoch viele pickel (ich weiss nicht ob man es als akne bezeichnen kann und für mich ist das irgendwie noch ein „schlimmerer“ begriff) die sich je nachdem ob ich meine tage habe oder nicht verschlimmern oder verbessern. bei mir ist noch das problem dass ich unter skin picking/dermatillomanie leide wodurch ich wahrscheinlich das ganze noch schlimmer mache. ich versuche zwar es sein zu lassen aber das ist einfach ein ewiger kampf mit mir selbst

  37. Jana sagt:

    Joana, Danke. Vor ein paar Jahren hatte ich das selbe Problem, die gleichen Gedanken und habe mich sehr deswegen eingeschränkt und schlecht geredet. Im Sommer ging nichts ohne Jäcken oder hochgeschlossenen T-Shirts. Ich bin damals zur Kosmetikerin gegangen und die gab mir den simplen Tipp, beim Shampoo und Co. pingelig darauf zu achten, dass die Produkte ohne Silikone und Parabene sind… das war nicht immer einfach, denn schließlich möchte man auch gerne Volumen haben wie die Stars und Sternchen und die Werbung ist auch manchmal einfach zu verlockend aber nach einiger Zeit (und viel Geduld) sind die Pickel immer weniger geworden, vor allem am Rücken und Haaransatz! Klar, ich hatte keine Agne und sowas hilft nicht bei jedem, aber für mich war es die Lösung 🙂 – am liebsten benutze ich das silikonfreie Shampoo von Herbal essences, Rituals Produkte oder lavera! Das gleiche gilt auch bei Body lotions.

  38. Svenja sagt:

    Kenne ich, liebe Joana….
    Ich habe 10 Jahre an meiner Akne gelitten. Hatte mal leichtere, mal schwerere Jahre.
    Ich hatte teils richtige dicke Pickel im Gesicht, die wirklich weh getan haben, täglich kamen neue Entzündungen hinzu.
    Jahrelang war ich bei Hautärzten in Behandlung, habe viel ausprobiert, nichts hat wirklich geholfen.
    Letztendlich hat Isotretinoin geholfen. Ich weiß… die Nebenwirkungen, gerade im Internet gibt’s dazu hitzige Diskussionen. Ich habe für mich selbst entschieden dieses Medikament zu nehmen, habe mich ausführlich mit dem Medikament beschäftigt, habe stark auf meinen Körper geachtet während der Monate der Einnahme, alle Arzttermine wahrgenommen und penibel verhütet.
    Ich glaube Betroffene verstehen, weshalb ich mich für das Medikament entschieden habe.
    Ich würde es wieder tun.
    Endlich bin ich wieder glücklich mit meiner Haut!

  39. Franzi sagt:

    Mutiger und wunderbar ehrlicher Post!
    Ich hatte zwar nie das Probleme mit Akne, dafür aber andere Hautprobleme die ähnliche Gefühle hervor rufen. Bspw. Ist Lippenherpes genauso unschön. Man denkt auch das jeder einen anstarrt und das Monster schlecht hin ist. Leider hier das Problem, die 2g Salben sind immer teuer und so wirklich scheinen sie auch nicht wirklich zu helfen. Irgendwelche Hausmittel werden ausprobiert, helfen aber auch nicht. Letztendlich führt die Erfahrung und das Alter dazu, dass man es leider einfach hinnimmt und eben eine Woche „schrecklich“ aussieht. Die Methode, den Dingern einen Namen zu geben, hilft übrigens. Vielleicht klappts auch bei Pickeln, die einfach zu bequatschen: „Na Erwin, heute auch wieder da?“

    Liebe Joana, weil du so ehrliche Posts veröffentlichst, gefällt mir dein Blog so sehr! Bei so vielen Blogs ist es wirklich mehr eine Scheinwelt. Bei deinem Onlinemagazin habe ich nicht dieses Gefühl. Einfach weil es so wirklich wirkt und ist!

    Wie immer in Vorfreude auf neue Geschichten,
    Liebe Grüße
    Franzi

  40. Nadine sagt:

    Liebe Joana,
    ich kenne dieses Problem nur zu gut und die beste Hilfe ist in jedem Fall die Professionelle !
    Hautarzt oder Kosmetiker helfen oft Wunder und haben mich wieder munter gemacht, ohne Make Up das Haus zu verlassen.
    Ich möchte hier wirklich nicht Spanen oder Werbung machen aber wenn ich eine Dame empfehlen kann, dann ist es Christin Ströhmer aus Emsdetten. Es gibt Niemanden, der einen besser versteht, psychisch aufpäppelt und hauttechnisch wieder fit macht.
    Ich kann sie dir und deinen „Fans“ wärmstens und mit einem guten Gewissen empfehlen, dafür lege ich meine Hand ins Feuer.
    Und schwinden die Akne Problem erst einmal hat man schon fast vergessen wie man denn als Streuselkuchen aussah.

    Liebe Grüße !

  41. Tine sagt:

    OMG, ich sitz hier gerade mit Tränen in den Augen. Ich hatte in der Pupertät auch einige Pickel, aber irgendwie wird es von Jahr zu Jahr schlimmer. Ich hab gar nicht mehr die gelben entzündenden, sondern die roten großen, die Wehtun und Wochen brauchen bis sie wieder weg sind (bis dahin kommen natürlich immer wieder neue). Ich bin jetzt 24 und denke mir, das kann nicht normal sein. Meine Mutter sagt auch seit einiger Zeit, dass ich zur Hautärztin soll. Aber irgendwie drück ich mich davor: 1. Weil man zum Arzt geht, weil man krank ist und nicht um hübsch zu sein (meiner Meinung nach), obwohl mir eigentlich klar sein müsste, dass ich Hautprobleme habe. Und 2) habe ich mal ein Video gesehen, in dem die Youtuberin meinte, dass sie dann die Pille verschrieben bekommen hat und ich Angst davor habe, weil ich sie nicht unbedingt nehmen möchte, wenn ich sie nicht brauche (also einen Freund habe). Ich bin schon Mitte 20 und denke mir jedes Mal, wenn ich unterwegs bin, dass alle Leute denken, ich wäre höchstens 16/17 und komm mir auch so hässlich vor (was ich auch bin), vor allem, weil ich auch noch dick bin. Richtig wegschminken konnte ich sie noch nie… Tops trage ich nur zu Hause, weil ich auch am Rücken, Schultern, Oberarme welche habe. Im Februar hatte ich Magen-Darm und war deshalb beim Hausarzt. Der meinte mit einem Blick in mein Gesicht, dass ich wegen der Akne zum Hautarzt gehen kann/soll. Punkt 1) ist also abgehakt, bleibt trotzdem noch Punkt 2) – bis jetzt, du hast ja „ein Medikament“ geschrieben, weshalb ich daraus schließe, dass man nicht zwangsläufig einfach so die Pille verschrieben bekommt. Also werde ich mich wohl in den nächsten Tagen ans Telefon hängen oder persönlich vorbei gehen wegen einem Termin. Jetzt oder nie! 😉
    Danke für deinen Post! Schön zu sehen, dass du auch nicht perfekt aussiehst 😉 und es gephotosoped ist. Übrigens lese ich immer deine Posts und kommentiere kaum, also: Ich finde deine Beiträge echt toll, dass du öffentlich so ehrlich bist und über viele verschiedene Probleme berichtest!! =)
    lg. Tine =)

  42. Sassie sagt:

    Das hat dich bestimmt Überwindung gekostet, deine Geschichte so für deine Leser zu schreiben. Ich muss dir ganz ehrlich sagen: ich bin ein Gesichtsmensch, ich schaue bei anderen immer zuerst ins Gesicht – auf die Ausstrahlung bezogen! Und du hast so schöne große, neugierig guckende Augen, mir ist weder bei Instagram noch hier jemals etwas von deiner Leidensgeschichte aufgefallen (und ich bin bestimmt seit 1,5 Jahren dabei!). Weil ich immer denke „Ach, die Joana, die ist so eine Fee, ja so hübsche Augen hätt ich so gern. Mit so schönen naturblonden Haaren und so einer umwerfenden Ausstrahlung“. Ehrlich – vielleicht hilft dir das auch, vielen Menschen fällt das gar nicht auf, selbst wenn man selber der Meinung ist, man hat eine orangene Müllabfuhr-Leuchte auf dem Kopf und jeder guckt einen an 😉

  43. Ziska sagt:

    Ich hatte früher auch Akne. Und ich hab alles versucht. Reinigen, cremen, nicht cremen. Mal wars zu fettig, dann zu trocken. Alle Fotos die es aus dieser Zeit gibt, finde ich ganz schrecklich. Ich versuche immer mir dieses glänzende, voller roter Punkte Gesicht wegzudenken, aber das ist gar nicht so einfach…
    Und dann bin ich auch zum Hautarzt gegangen. Die Creme die er mir verschrieben hat, hat mein Gesicht zwar nicht mehr rot und glänzend sein lassen, aber es war furchtbar trocken. Von einem Übel ins Nächste. Und dann hat die Creme auf einmal nicht mehr gewirkt, und ich sah wieder aus wie vorher. Bis endlich ein zweiter Hautarzt mir richtig geholfen hat. Ich war da total froh drüber und mittlerweile ist es Gott sei Dank fast weg (bis auf die zwei drei Erinnerungen, in manchen Wochen, große rote Erinnerungen, die scheußlich weh tun.)

    Joana, genau wegen solchen Beiträgen lese ich deinen Blog. Weil du immer ehrlich zu deinen Lesern bist, weil du die Wahrheit ungeschönt aussprichst, und die unterstützt, die vielleicht das gleiche durchmachen. Und gerade das macht dich nicht nur von außen schön sondern auch von innen. Sehr schön sogar. <3

  44. Krissi sagt:

    Ich habe mich grade richtig erschrocken; das klingt ähnlich wie meine „Akne-Geschichte“, nur um ein paar Jahre zeitversetzt….
    Ich kommentiere eigentlich nie, aber das hat mich berührt und irgendwie umgehaun!
    Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie alltägliche Dinge zur Last werden, die Gedanken nur um diese Pickel kreisen und man sich immer weiter zurückzieht…
    Und deswegen finde ich es umso erstaunlicher, wie viel du trotz alledem geleistet hast und noch leistest; da ziehe ich wirklich den Hut vor dir! Das musste ich einfach grade loswerden…..

    Du hast einen starken Charakter und eine sanfte Seele! 🙂

  45. Sina sagt:

    Du hast meinen vollen Respekt, dass du so offen über deinen Makel schreibst. Sicherlich viel es dir extrem schwer und darum bewundere ich es. Du gibst ganz vielen in der gleichen Situation Mut, denn jedesmal wenn ich auf deine Seite komme denke ich „wunderschönes Mädchen, klasse Bilder, toller Blog“. Aber du zeigst das eben nicht alles rosa-rot ist und du hinter der tollen Fassade wie jede von uns bist. Das macht dich sehr authentisch und sympathisch.

    Alles Liebe
    Sina

  46. Lisa sagt:

    Ein ganz toll geschriebener Post. Ich selbst hatte zwar nie Probleme mit Pickeln, geschweige denn Akne, habe aber eine gute Freundin jahrelang darunter leiden sehen. Und ich wünschte, sie hätte so einen Post schon damals lesen können, um es ihr leichter zu machen. Es ist toll zu lesen, welche Entwicklung du mitgemacht hast – ganz allein. Du hast dich selbst an den Haaren aus deinem Tief gezogen. Das ist für mich sehr inspirierend. Oft sitze ich, wenn ich schlechte Zeiten durchmache, vor Instagram und denke mir: „Wieso haben alle so ein tolles Leben? Ich muss diese schlechten Zeiten durchleben und alle anderen sitzen Iced Coffee schlürfend in der Sonne. Alle wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen wollen, außer mir. Alle haben ihre Ziele schon erreicht. Wieso bin immer nur ich unglücklich?“ – und dann, ab und an, entdecke ich solche Posts und werde ganz sanft wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

    Toller Post 🙂

    Lisa x

  47. Casey sagt:

    Was für ein mutiger Post. Ich bin beeindruckt – und ich hätte nie gedacht, dass du mit Hautproblemen zu kämpfen hast. Ich kenne das – wenn auch nicht in diesem Ausmaß, aber ich weiß, was Pickel mit der Psyche machen. Das kann niemand nachvollziehen, der es nicht erlebt hat.

    Danke für diesen Post. Ehrlich.

    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,
    Casey

  48. Julia sagt:

    Ich kommentiere wirklich sehr selten, aber ich muss jetzt echt mal sagen, dass ich deinen Schreibtstil liebe. Die Texte kann man super gut lesen und gehen schon fast runter wie Butter 😀
    Das mit der Akne kenne ich nur zu gut, vor allem am Rücken und Armen. Vor 5 Jahren war sozusagen der Höhepunkt und da sah ich wirklich schlimm aus. Mein Problem ist einfach das Herumknibbeln. Ohne dem würden die Pickel ohne größere Narben verheilen, nur irgendwann habe ich mir angewöhnt, wie du auch, sie bei Stress zu bearbeiten. Und dann wird es leider unschön. Ich habe mir das Gott sei Dank zum größten Teil abgewöhnt, aber jetzt habe ich mit den Pickelnarben zu kämpfen. Und ja auch das Kleiderproblem kenne ich. Was soll man denn nur heute wieder anziehen, damit man nicht allzu viele Unreinheiten Preis gibt? Mittlerweile bin ich aber der Meinung: Ich tue was dagegen, nehme extra Cremen gegen Akne her und man sieht im Vergleich zu einigen Jahren einen großen Unterschied. Schön ist es immer noch nicht und wird es wahrscheinlich auch nie werden, aber ich bin auf einem guten Weg.
    Ich bin echt froh, dass du so offen über deine Akne geschrieben hast, denn ich vermute viele Menschen leiden darunter, denken aber, sie sind ganz alleine damit 🙂

    Liebe Grüße, Julia

  49. Jana sagt:

    Auch ich hatte stark mit Akne zu kämpfen. Den Kampf habe ich inzwischen gewonnen, aber geblieben sind Narben und ein geschwächtes Selbstbewusstsein.
    Obwohl ich bei anderen jedes Mal denke „Ach, das sieht wirklich nicht schlimm aus, da kann man ja nichts für!“, kann ich das immer noch nicht auf mich selbst übertragen, und kann auch deine Gedanken nur zu gut nachvollziehen.
    Mir hat damals die Pille geholfen, und auch wenn ich die Pille inzwischen nicht mehr gutheißen mag, würde ich es immer empfehlen, wenn sonst die Seele zu sehr Schaden nehmen würde…

    Danke für deinen ehrlichen Artikel! 🙂
    Liebe Grüße!

  50. Theresa sagt:

    Wow, das hätte jetzt auch ich schreiben können und zwar genau so. Ich hatte schon immer probleme mit meinem Rücken, hab nur noch t-shirts und pullis ohne jeglichen rückenausschnitt getragen. Schwimmen gehen war ganz tabu- das hab ich mich nicht mehr getraut. Und dann fängt man irgendwann an alles aufzukratzen und verschlimmert aber nur alles. Ich bin ich dann zu einem Hautarzt in Münster, der mir empfohlen wurde. Aber der hat mir ernsthaft erzählt er hätte noch nie sowas schlimmes gesehen und das wäre ja extrem (war es definitiv nicht, heute sieht man nichts mehr) , sodass ich dann natürich einfach gegangen bin. Also so einen inkompetenten Arzt habe ich wirklich noch nie gehabt. Der hat einfach mein onehin schon geschädigtes Selbstbewusstsein komplett mit Füßen getreten. Heute kann ich zum Glück darüber lachen. Meine Frauenärztin hat mir dann eine Pille verschrieben und ich hatte wirklich keinen einzigen Pickel mehr. Blöderweise ist die Pille mittlerweile vom Markt und ich nehme jetzt eine andere. Dadurch habe ich jetzt nicht mehr die perfekte Haut ohne einen einzigen Pickel, aber ich denke meine Haut ist normal und nicht auffällig unrein. Man kann also jedes Problemchen in den Griff bekommen und sollte nie vergessen, dass auch andere mal schlechte Haut haben.
    Sehr schöner Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Theresa

  51. Meine Knipse und ich sagt:

    Du schaffst es immer wieder, den Wunsch in mir zu erwecken, Dich einfach in den Arm zu nehmen und zu sagen: „Alles wird gut!“. Du bist so ein wundervoll authentischer Mensch! Es wäre sicher interessant, Dich einmal persönlich kennen lernen zu dürfen. Aber dieses Privileg ist wohl anderen vergönnt ….

    Und immer dran denken: „Das Leben ist eins der Schwersten – aber wenn es leicht wäre, könnte es ja jeder!“ 😉

  52. Katja sagt:

    Super schöner Beitrag Joana! Habe mich absolut wieder gefunden, in den hochgeschlossenen T-Shirts und Kleidern, dem ewigen kritischen Begutachten am Abend und vor allem der irrationalen Angst vor dem Hautarztbesuch. War irgendwie in meinem Kopf verankert, dass ein paar Pickel kein “echter“ Grund sind, einen Arzt aufzusuchen und hab mir vorgestellt, dass eine Ärztin mich über ihre Brille genervt anstarrt und sagt:,, Und dafür verschwenden Sie meine Zeit?“ War natürlich nicht so, und nach dem es die richtige Creme gab, konnte ich endlich auch wieder ungeschminkt aus dem Haus gehen, oder mich morgens direkt nach dem Aufstehen zufrieden im Spiegel anschauen. Also vielen Dank für deine Ehrlichkeit. Das ständige Gefühl für Andere schmuddelig und ungewaschen auszusehen kann einen wirklich fertig machen. Ich hoffe es wird weiter besser und du findest eine langfristige Lösung 🙂 Liebste Grüße! Katja

  53. Maren sagt:

    Ein sehr schöner Post, liebe Joana. Zu so viel Ehrlichkeit musstest du dich bestimmt überwinden. Aber es hat sich gelohnt und ich bin schon auf den 2. Teil gespannt.

    Liebe Grüße
    Maren

  54. Heike sagt:

    Das Akneproblem kenne ich seit 20 Jahren! Bin mittlerweile 33. Mit 14 habe ich die Pille bekommen, unter anderem gegen die Akne. Tja, die hat dann Jahre lang alles unterdrückt und die Haut war soweit ok. Nach Jahren der erste Versuch sie abzusetzen endete natürlich in einer Katastrophe. Der Hautarzt konnte mir leider nicht helfen. Der hat Hormone verschrieben und Salben von denen sich das ganze Gesicht geschält hat. Hab dann irgendwann wieder die Pille genommen. Vor zwei Jahren dann der nächste Versuch die Pille abzusetzen. Wieder das gleich Dilemma. Und ehrlich, je älter man wird umso schlimmer empfindet man das, soll heißen, ich will mit 30 nicht aussehen wie in der Pubertät. Wieder konnte mir niemand helfen, weder die Kosmetikerin, noch verschiedene Hausmittel. Frauenärztin meinte, das wäre mit meinem gestörten Hormonhaushalt eben so. Ich hab dann die Pille wieder genommen, weil ich ständig nur noch heulend vorm Spiegel stand und überhaupt nicht mehr rausgehen wollte. Ich habe dann eine Heilpraktikerin gefunden, die sich auf Hormone spezialisiert hat. Sie hat meine Haut wieder in den Griff bekommen und vor einigen Monaten hab ich mich an den dritten Versuch getraut die Pille abzusetzen. Jetzt hab ich nur noch Zyklusbedingt ab und an ein paar Pickel und ich hoffe die bekomme ich auch noch in den Griff. Die Narben werde ich aber wahrscheinlich nie wieder los.
    Aber bitte, bitte rate niemandem die Pille zu nehmen gegen Akne! Das ist ein Teufelskreis. Die Pille ist alles andere als gesund für den Körper. Das Zeug ist nicht so harmlos wie es immer dargestellt wird. Und wie gesagt, sobald man die Pille dann absetzt kommt die Akne schlimmer als vorher zurück.
    LG Heike

    • Katja sagt:

      Hallo Heike,

      ich kann deinen Kommentar in Bezug auf die Pille nur unterschreiben (mein Beileid, dass du dich so lange mit deiner Akne geplagt hast).
      Ich denke einfach nicht, dass es der einzige Weg sein kann, jungen Frauen, bei denen sich der Hormonhaushalt noch nicht richtig eingependelt hat, die Pille einzig und allein (sic!) wegen ihrer Akne zu verschreiben.
      Ich halte persönlich schlicht und ergreifend mehr davon, den Körper dabei zu unterstützen sein Gleichgewicht zu finden, als davon, ihm die Arbeit einfach abzunehmen oder Symptome zu unterdrücken. (Vorausgesetzt, es ist etwas Unkritisches.)
      Letztlich zögere ich das Problem mit der Pille ja nur hinaus – der Körper muss sich nach Absetzen ja doch (wieder) daran gewöhnen seinen Hormonhaushalt selbst zu schmeißen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass das dauert.
      Die Pille oder ähnliche Präparate für Hautprobleme? Bitte nicht (auf Dauer).

      Letzten Endes halte ich Pickel für ein Zeichen, dass etwas im Körper nicht ganz rund läuft – Stress, Ernährung, Hormone, Pflegeroutine… Manches kann man relativ einfach beheben, anderes ist komplizierter.
      Mir persönlich hat es geholfen, Milchprodukte komplett wegzulassen (ich mag sie allerdings auch nicht) und mich regelmäßig trocken abzubürsten.

      Liebe Grüße,
      Katja

    • Tanja sagt:

      Liebe Heike,
      wie heißt die Heilpraktikerin an die du dich gewendet hast?

  55. Talisha sagt:

    Liebe Joana,
    ein Post mit dem ich mich so gut identifizieren kann. Habe selbst mit einem schlimmen Hautbild zu kämpfen und ich weiß, wie beschämt man sich aufgrund dessen manchmal fühlt. Ich habe meine Haut deswegen früher mit Schminke förmlich zugekleistert in der Hoffnung damit irgendwas verbessern, gar ganz verschwinden lassen zu können. Ich habe mich unwohl gefühlt, richtig hässlich und war so oft richtig verzweifelt. Und dann habe ich jemanden kennengelernt, der mir klar gemacht hat, dass ich trotzdem schön sein kann und hat mir Selbstvertrauen gegeben. Mittlerweile gehts ohne Schminke raus:) Ich habe ein natürliches Pflegemittel gefunden und meine Haut ist um einiges besser geworden.Ich bin dir sehr dankbar für deinen Post, weil er wieder zeigt, dass keiner von uns perfekt ist und jeder von uns Makel hat, die uns dennoch nicht weniger schön machen.
    Liebste Grüße!

  56. trine sagt:

    Ein toller Beitrag!
    Ich hatte noch nie so richtig reine Haut, doch früher wenigstens „nur im Gesicht“.
    Seitdem ich die Pille abgesetzt habe, habe ich dann mit Ende 20 (!) auch welche auf dem Rücken, am Hals und schlimme im Dekollteé bekommen. Es kotzt mich auch richtig an und ich bin auch eine notorische Knibblerin und Kratzerin.
    Ich hab auch endgültig die Nase voll und bin gerade dabei mir einen Hautarzttermin zu holen, denn ich finde ja, wenn die 30 vor der Tür steht, dann kann die Haut auch aufhören so auszusehen, als wäre sie 13 😀
    Ich hätte bei deiner Elfen-Porzellan-Haut niemals gedacht, dass du Probleme mit ihr hast, deswegen find ich es mutig, dass du so ehrlich zu uns warst und freue mich schon auf den 2.Post!
    Liebe Grüße, Trine

  57. Jasmin sagt:

    Liebe Joana,
    ich denke, dass du mit diesem Post vielen Mädchen gaaanz viel Mut gemacht hast! Ich habe gottseidank nur mit „normalen“ Pickeln ab und an zu kämpfen, aber bewundere dich sehr, dass du diesen Post veröffentlicht hast! Respekt 🙂
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg noch mit der Bekämpfung der Akne 🙂
    Liebe Grüße!

  58. Fiona sagt:

    Hey Joana 🙂
    Der Text war einfach mal wieder so, als hättest du ihn eigentlich aus meinem Leben geschrieben. Ich hatte schlimme Akne, bis ich auch endlich mal den Schritt zum Hautarzt gewagt hab. Der hat mir ein paar Sachen verschrieben, die nicht so geholfen haben. Dann habe ich das ultimative Zeug bekommen: konzentrierte Vitamin A Säure. Das war zwar mit belastenden Nebenwirkungen verbunden (blutende Mundwinkel, trockene Haut überall, hin und wieder schlechtere Laune etc), aber nach 10 Monaten war’s dann vorbei. Meine Akne ist weg und kommt zu 80% auch nicht mehr wieder. Das hatte mich vorher so belastet, dass ich sogar ewig nicht gegessen habe, weil das angeblich auch helfen sollte. Ich bin echt froh, dass das vorbei ist. Danke, dass du deine Geschichte so offen erzählst. Du bist nämlich genauso wenig allein wie wir. <3
    Deine Fiona

  59. frl.wunderbar sagt:

    Das sind so tolle, offene und ehrliche Worte! Danke für’s Mutmachen und für die Ehrlichkeit. Ich flipp schon aus, wenn ich irgendwo einen kleinen Pickel entdecke und fange dann auch zu knibbeln an… natürlich macht es das nicht besser… aber irgendwie kann man dann auch nicht die Finger von lassen….

  60. Lynndgren Lynndström sagt:

    Toller, offener, mutiger und ehrlicher Beitrag, vielen Dank dafür! Ich hatte früher auch Akne und leide noch immer unter Narben, Rötungen und hin und wieder noch unreiner Haut und kann dich total verstehen und dir in jedem Punkt nur zustimmen! „Was denken die von mir, wenn sie mich aus dem Internet kennen und mich jetzt so sehen?“ – genau dieser Satz kam mir irgendwie so bekannt vor und ich kann das völlig nachvollziehen, auch wenn ich nicht so häufig Leute treffe, die mich nur aus dem Netz kennen,

    Alles Liebe
    Lysann | www.LynndgrenLynndstroem.blogspot.de

  61. Franzi sagt:

    Liebe Joana,
    Ich finde es super, dass du über ein solches Thema schreibst, da sich viele dafür schämen und niemand so wirklich darüber reden will.
    Ich hatte das Problem auch und finde mich in deinem Post zu 100% wieder. Wenn ich heute Bilder von der Zeit sehe, dreht sich in meinem Bauch alles rum. Ich kenne das Gefühl verzweifelt vorm Badezimmerspiegel zu stehen und sich am liebsten wegbeamen zu wollen, weil man sich so furchtbar unwohl fühlt. Ich habe damals auch diverse Medikamente vom Hautarzt verschrieben bekommen (nach verzweifelter Rumprobiererei sämtlicher Cremes und Mittelchen die man überall kaufen kann) und nach einiger Zeit des Wartens hatten wir das Problem Gott sei Dank im Griff.
    Aber auch noch heute, obwohl schon viele Jahre vergangen sind, habe ich oft Angst, dass ein kleiner doofer Pickel (den ja im Gegensatz zu früher wahrscheinlich nicht mal jemand wahrnimmt) die Akne wieder zurückbringt. Aber dann bin ich schlauer und gehe direkt zum Arzt 🙂
    Ich glaube, dass andere sowas wirklich nicht so extrem wahrnehmen wie man selbst. Und selbst wenn: ich finde, dass jeder erstmal bei sich selbst anfangen sollte. Am Ende wird alles gut! 🙂

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende für dich,
    Franzi

  62. Eli sagt:

    Joana, bitte pass auf dich auf. Medikamente sind schön und gut, aber bitte verdränge nicht, was du zum Thema Stress geschrieben hast. Stress ist der größte Faktor, wenn es um gesundheitliche Probleme geht.
    Ich verfolge deinen Blog schon seit einer Weile und für mich liest sich dein Leben sehr, sehr stressig. Das nächste Mal sind es nicht „nur“ Pickel, sondern was richtig ernsthaftes.
    Mich hat es sehr für dich gefreut zu lesen, dass du dir eine Praktikantin suchst. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.
    Ich weiß, es geht mich nichts an, und ich will dir nicht erzählen was am besten für dich ist, aber durch deinen Blog fühle ich mich manchmal so, als würde ich dich persönlich kennen 😉
    Liebe Grüße

  63. bianca sagt:

    Hey,

    Also was bei mir super hilft ist die Kombination aus bioferm (eigentlich ein rein pflanzliches Mittel gegen zyklusprobleme) Und meine rein pflanzliche Kosmetik. Ich wasche mein Gesicht nur mit warmem Wasser, selten nehme ich seife, da ich fast nie concealer oder so benutze und als mascara den 38°C von Kanebo, der rein wasserlöslich ist, sobald man warmes Wasser nimmt, es bleibt also kein geschmiere beim abschminken. Abends und morgens nehme ich dann kokosoel oder olivenoel mit darin eingelegten ringelblumenblueten. Das massiere ich zehn Minuten richtig gruendlich in meine gesichtshaut ein.

    Man kann ja denken, dass Oel bei fettiger haut nicht hilft, aber diese beiden wirken antiseptisch und außerdem braucht gestörte haut viel mehr Pflege als aggressive Reinigung. Ob das gegen „richtige“ akne hilft kann ich nicht sagen, bei mir war es einfach eine streusselkuchenhaut, jetzt ist sie bis auf den ein oder anderen Pickel ab und an ziemlich perfekt. Mit dem bioferm war ich in zwei Wochen wirklich komplett pickelfrei.

    LG, Bianca

  64. AlohaDrops sagt:

    Vielen Dank für den schönen und ehrlichen Artikel!

    Du sprichst mir aus der Seele!
    Auch ich muss mich mit Akne herumschlagen – seit der frühen Jugend schon.
    Erst der Gang zum Arzt und die Umstellung einiger Lebensgewohnheiten (z.B. statt 0,5 – 1 Liter jeden Tag 2 Liter Wasser bzw. Tee zu trinken) haben mir geholfen die Akne in den Griff zu bekommen.

    Die seelischen Schäden und Einschränkungen im Leben sind aber trotzdem noch mal mehr oder weniger präsent – mit meinen inzwischen 30 Jahren.
    Akne, die jahrelang oder gar jahrezehntelang das Leben bestimmt hat, verschwindet eben nicht über Nacht und die psychischen Folgen ebenso wenig.
    Aber mit der Zeit wird es besser und man geht wieder leichter, ungenierter durchs Leben.

    Ich finde es sehr mutig von dir dieses Thema, hier auf deinem Blog, öffentlich zu thematisieren und sogar eigene „Leidensfotos“ publik zu machen. Mit Sicherheit finden sich auch andere Leser in diesem Artikel wieder und freuen sich, dass du so offen damit umgehst und das Thema „Akne“ aus der verschwiegenen dunklen Ecke holst. Das macht Mut und gibt Hoffnung.

    Vielen Dank und alles Gute!

  65. Anna sagt:

    Oh Joana! Du hast recht, als Leser bekommt man nur das mit, was der Blogger bereit ist zu teilen. Ich kann es verstehen, dass man im Internet gut dastehen will, vor allem, wenn man von Beruf Blogger ist. Bei den anderen scheint ja auch alles zu klappen: Überall liest man nur positive Texte und bewundert toll in Szene gesetzte Fotos. Ich glaube, dass hinter dem Beruf Blogger ein wahnsinniger Aufwand steckt, manchmal lese ich das auch aus deinen Posts raus. Es ist ein Beruf, in dem man sich gegen viel Konkurrenz durchsetzen muss und da möchte man sich natürlich so gut wie möglich präsentieren! Deshalb finde ich es nicht schlimm, wenn du deine Bilder mit Photoshop bearbeitest. Auch wenn ich keinerlei Kenntnisse über Bildbearbeitung besitze, bekomme ich doch mit, dass keine meiner Freundinnen ihre Fotos unbearbeitet hochlädt, ich ja oft auch nicht. Irgendwie will man immer perfekt aussehen. Aber es gibt Bilder, denen ich einfach ansehe, dass sie gestellt sind. Damit meine ich keine Bloggerfotos, sondern Bilder von meinen Freundinnen. Und ich finde es schade, dass ihr Lachen nicht echt wirkt, dass es auf diesen Fotos nur darum geht, gut auszusehen. Ich mag Ehrlichkeit! Man muss nicht perfekt auf einem Bild aussehen, wenn man gerade einen Lachflash hat. Dafür ist das Lachen aber echt. Obwohl unsere Gesellschaft oberflächlich wirkt, glaube ich daran, dass der Ausdruck auf einem Gesicht ausreicht, um Menschen zu verzaubern. Dazu muss man nicht geschminkt sein. Ich schweife vom Thema ab. Ich wollte dir eigentlich meine Bewunderung aussprechen für deine Ehrlichkeit. Dank dieser lese ich deine Posts gerne. „Ich bin zu faul für Style“ – das ist einfach etwas, mit dem man sich identifizieren kann, haha. Texte, die einen den Menschen hinter dem Blogger erahnen lassen. Einen Menschen, der doch einfach nur versucht, sein Bestes zu geben, trotz Stress und Problemen. Diese Menschlichkeit/Ehrlichkeit bewundere ich, denn so sind wir nunmal alle! Aber es braucht Mut, um sowas im Internet vor Unbekannten zuzugeben. Ich finde dich total sympathisch, Joana, eben wegen deiner Ehrlichkeit und weil du zugibst, dass du nicht perfekt ist. Ich mag deinen Sarkasmus und deine Unkompliziertheit. Deine Idee mit den Hörspielen auf YouTube fand ich super! Ich lese deinen Blog seit ca. 2 Jahren und habe mit der Zeit einiges über deine Vergangenheit erfahren. Ich habe dich immer bewundert für die Stärke, mit der du aus den Krisen hervorgegangen bist, dass du nicht aufgegeben hast und dir deinen eigenen Weg suchst. Du inspirierst zum Anderssein und das finde ich schön. Der Kommentar ist wohl etwas durcheinander geraten; ich hoffe, dass du meine Gedanken nachvollziehen kannst! Auf jeden Fall ein sehr schöner Post und ich freue mich, dass dir die Ärztin helfen konnte und dass es dir langsam besser geht. 🙂

    Liebe Grüße, Anna (15)

  66. Carolin sagt:

    Respekt für deinen Mut und deine Ehrlichkeit! Ich finde es wirklich toll, dass du so offen darüber redest und anderen damit zeigst, dass man sich nicht zu verstecken braucht.

  67. Josephine sagt:

    Joana, also erst einmal: WOW!
    Ich habe dich ja schon lange für deine Texte bewundert. Du berührst mich immer wieder aufs Neue mit deiner wahnsinnig ehrlichen & sensibelen Art, die du in deine Posts (& auch Bilder) so oft verpackst.
    Aber mit diesem Blogeintrag hast du alles andere überboten: ich war berührt, gefangen und erleichtert zugleich als ich das gelesen habe..
    Du hilfst mit diesem Eintrag bestimmt so vielen Menschen, mich eingenommen.
    Ich muss zwar echt auch sagen: ich bin keiner von diesen Extremfällen die an Akne leiden. Aber auch ich leider sehr oft unter meiner Haut.. wie man aber so schön sagt: die Haut ist der Spiegel der Seele. Und so ist es auch: immer wenn es mir psychisch nicht all zu gut geht, sehr viel Stress & Kummer habe.. dann spiegelt sich das auch in meiner Haut wieder.
    Es ist einfach glaube ich schön zu wissen, dass man nicht alleine ist. Das es vielen Menschen ähnlich geht. Ich bewundere dich auch einfach für deinen Mut! WOW!

    Vielen lieben Dank als dafür! Ich glaube du bist ein ganz toller Mensch auch wenn ich dich nicht persönlich kenne und deine Freunde, Familie und alle Menschen, die dich sonst so umgeben können froh sein dich zu kennen. 🙂

    Liebe Grüße aus München <3

    Josephine von

  68. Angela sagt:

    Hy, ich bin auch fast 25 und kämpfe mit meiner Haut, auch wenn ich nicht glaube, dass es Akne ist. Vor ein paar Monaten hab ich außerdem rausgefunden, dass das krampfhafte Herumzwicken vor dem Spiegel Skin Picking heißt (http://www.skin-picking.de/%C3%BCber-skin-picking/allgemein/) -> auch wenn mir das leider nichts geholfen hat :D.
    Das mit dem Gefühl angestarrt zu werden, kenn ich auch nur zu gut. Vorallem wenn man in der Arbeit mit Kollegen spricht und diese direkt neben einem sitzen (viel zu nah). Das ich ungeschminkt rausgehe, kommt fast nie mehr vor. Früher war es mir zumindest egal, ungeschminkt essen einkaufen zu gehen, in die Arbeit würde ich jedoch nie ungeschminkt gehen. (Ich hatte mal mein Schminkzeug bei mir vergessen und hatte nur Foundation und schwarzen Kajal bei meinem Freund und keine Zeit mehr vor der Arbeit nochmal zu mir zu fahren oder welches zu kaufen -> ohne Concealer, Blush oder Mascara und einem Tag nachdem ich vor dem Spiegel gezwickt hatte, sah das natürlich schrecklich aus, aber ich hatte keine Wahl und war schon spät dran. In der Arbeit merkte ich gleich, dass mein Kollege komisch kuckte, einer frage mich glaub ich sogar, ob ich mich nicht so gut fühle.)
    Für mich ist es (anonym) schon schwer das hier zu schreiben. Auch ich hätte nie gedacht, dass du mit Hautproblemen zu kämpfen hast, deswegen ein großes Danke für dein „Outing“ ;-).

  69. JennBlackbird sagt:

    Hallo Joana,
    welch ein toller Beitrag! Ich finde es bewundernswert und sehr mutig, dass du so offen mit diesem sehr belastenden und unangenehmen Thema umgehst – besonders, da du ja eine Person bist, die sich in der Öffentlichkeit bzw. den sozialen Medien präsentiert und wir dich von deinen Fotos ja anders „kennen“.
    Als Teenager selbst hatte ich auch selten Probleme. Das kam bei mir alles ab 18/19 Jahren und hat sich auch erst gebessert, als ich eine entsprechende Pille bekam und auch zur Kosmetikerin gehe. Die Pickel und die roten Stellen die sie hinterlassen, sind auf heller Haut sehr hartnäckig und verschwinden auch von alleine nicht wieder…. Der Gang zur Kosmetikerin, welche intensiv die Haut reinigt und pflegt, wirkt wirklich Wunder. Ich war selbst skeptisch, aber das kann ich nur jedem empfehlen!

    Also meinen größten Respekt zu deiner Offenheit und deinen Worten im Beitrag, in welchen ich mich selbst wiederfinde

    Zum Schluss würde mich interessieren, welche Make-Up Produkte (Concealer, Make-Up, Puder) und welche Hautpflege du nun benutzt.

  70. Patricia sagt:

    Joana, ich bin dir so dankbar für deinen Post. Ich himmel dich aus der Ferne an, weil ich dich so hübsch finde und deine Lebenseinstellung/Humor bewundere. Ich bin echt überrascht, dass du diese Hautprobleme hast. Und auch ich kann mich in die lange Reihe an Kommentaren von Akneleidenden einreihen. Ich kann mich absolut in deinen Worten wiederfinden. Es ist eine Krankheit, die einen einschränkt und psychisch belastet. Das sollte man echt nicht unterschätzen. Ich habe ALLE Mittel durch… hatte auch ne Isotret-Therapie, die das Hautbild gebessert hat. Bin nur tatsächlich leider depressiv (nicht depri oder niedergeschlagen-richtig depressiv) geworden und es hat nach dem Absetzen noch etwas gedauert bis sich meine Stimmung wieder stabilisiert hat. Was mir noch Jahre nach der Therapie bleibt und womit ich mich abfinden muss: Aknenarben, rote Aknemale und ab und an Unreinheiten. Ich werde halt nie schöne Haut haben. Es ist echt unfair und ich würde auch heute noch nicht ohne Make-Up aus dem Haus. Das sagt sich immer so leicht, es geht ja nicht um Verschönerung, es geht darum das zu verdecken wofür man sich schämt und einigermaßen normal auszusehen.
    Wie gesagt danke für deine offenen Worte-das hilft! :-*

  71. Marie sagt:

    Du bist so mutig!
    Es ist toll, dass du das alles schreibst. Deine Gedanken & Gefühle.
    Ich selbst muss gestehen, dass mich auch jahrelang ein Hautproblem geprägt hat. Mich bestimmt hat. Ich selbst bin auch nicht zum Arzt gegangen. Das eine Medikament hat nicht geholfen – wieso sollte es das nächste?
    Mittlerweile bin ich den Weg dann doch gegangen – Gott sei dank.

  72. Chickadee sagt:

    Wo hast du denn das wunderschöne Kleid her? Sonst postest du immer die Shops, diesmal finde ich keinen. Dabei ist es sooooo unglaublich schön!

  73. Nici sagt:

    Hallo Joana,

    ich finde es toll wie du über dein Hautproblem schreibst, ich glaube das ist eine erleichterung für viele deine Leserinen das man nicht perfekt sein muss, schon mal garnicht von Aussehen her und das man sich so akzeptiert wie man ist.
    Ich bin auch Fotografin und arbeite derzeit in eine Fotostudio(Filiale) und privat bin ich mehr Tierfotografin, aufjedenfall seit dem ich dort arbeite habe ich auch riesen Problem wegen Pickeln(Gesicht /Rücken), leider müssen wir eine Bluse tragen der von Stoff her nicht so angenehm ist besonders wenn man noch dazu schwitzt.

    Aufjedenfall ein riesen Respekt vor dir allein das du solche Bilder von dir zeigst! Kümmer dich nicht um die Leute die dir irgendetwas unterstellen oder nur meckern!

    LG Nici 🙂

  74. Fanny sagt:

    Danke für die Ehrlichkeit. Ich zieh den Hut davor, dass du das so offen mit uns teilst! Alles gute für deine Haut. Au das sie in nächster Zeit auch ohne Photoshop und concealer strahlt :-*

  75. Ela sagt:

    Liebe Joana
    Ich lese deinen Blog schon lange, als heimlicher Mitgucker, ohne zu kommentieren oder mich anderweitig zu melden. Auf Instagram like ich immer begeistert und traue mich trotzdem nicht richtig mich auch mal anders zu melden. Aber du hast dich getraut über ein Thema zu reden, was auch ich gut genug kenne. Akne ist beschissen. Entschuldigung, ist aber so. Ich stecke noch in meinen Teenager-Jahren und meine Haut ist eskaliert. Von roten Pickeln übersät, die unschön aussahen und noch dazu weh getan haben. Mir haben weder die aggressiven günstigeren Mittel noch die teuren, aber sanfteren geholfen… Schliesslich bin ich zu meiner Mama und sie mit mir zum Arzt. Auch für mich gab es Pillen, die ich ein gutes halbes Jahr lang brav schluckte. Die ganze ‚Abheilungszeit‘ war extrem Pflege intensiv, da das Medikament die Haut sehr austrocknete. Aber jetzt ist die Akne weg. Geblieben sind kleine Narben. Unschön und doch bin ich mit diesen Närbchen wesentlich glücklicher als mit all den Pickeln.
    Wie sehr das Ganze am Selbstbewusstsein nagt, wissen viele gar nicht. Und dann guckt man sich Youtube-Videos an und hört als erstes vom Beauty-Guru: „Ich weiss ich habe hier einen gigantischen Pickel.“ obwohl man kaum was sieht. Noch dazu bin auch ich stolze Kalkleiste, was die roten Pickel erst recht zur Geltung brachte, anders als beim braungebrannten Youtuber.
    Ich bin sehr sehr froh, gehörst du zu den Bloggern, die einem hinter die perfekte Fassade blicken lassen und einem zeigen, das Perfektion im Internet und in Werbungen auch viel mit Photoshop zu tun hat 🙂
    Liebe Grüsse und Danke für den schönen Post
    ELa

  76. Kim sagt:

    Ich konnte jedes einzelne deiner Worte vollkommen nachvollziehen. Mir ging es genau so. Und mich hat das auch echt fertig gemacht, bis ich Medikamente vom Hautarzt bekommen habe. Für Leute die keine Akne haben ist das so leicht zu sagen „Ach das sieht man doch kaum“ oder „Das geht vorbei“, aber ich habe mich nur noch schlecht gefühlt und die ganze Zeit wollte ich mich verstecken.
    Also: Danke für deinen Post Joana! <3

  77. Sonja sagt:

    Hallo Joana 🙂 Dieses Pickelleiden kann ich nur allzu gut nachvollziehen … ich habe seit Ewigkeiten schlimme Entzündungen an meinen Beinen. Vieles ausprobiert, obs wohl vom Rasieren kommt, stattdessen epilliert, gewachst, gepeelt, gecremt, etc etc etc Ich habe mich immer geschämt im Sommer kurze Röcke, Hosen oder Kleider anzuziehen obwohl ich Röcke und Kleider eigentlich liebe … Meine Mutter meinte immer ein Gang zum Hautarzt wäre unnötig, da ich schon die Pille nehme und im Gesicht meine Haut wie die eines Babys ist und die Pickel an den Beinen wahrscheinlich wirlklich vom Rasieren kommen. Tatsache an den Armen habe ich aber selbige Pickel und natürlich rasiere ich dort nicht 🙂 Verunsichert von allem habe ich wie du rumgekratzt und die Stellen immer bedeckt (ich bin auch ein extrem heller Hauttyp…sieht „toll“ aus wenn man ein wandelndes Erbeerfeld ist). Irgendwann wurde ich von einer guten Freundin zum Hautarzt geschleppt … und siehe da: Akne. Ich habe eine Creme verschrieben bekommen und seitdem wird meine Haut immer schöner und ich traue mich auch wieder kurze Klamotten zu tragen :)))) Dein Post hat mir im Moment wieder ein kleines bisschen Mut zu gesprochen, da ich im Moment mitten im Abi stehe und Stress, schlechte Ernährung (va Zucker macht bei mir einiges aus) die Pickelchen trotz Creme wieder hat sprießen lassen. In der Umgebung wird man ja immer ein bisschen belächelt ala ist doch nicht so schlimm und stört doch keinen (…)
    Ganz liebe Grüße einer fleißigen Leserin und treuer Anhängerin deines schönen Blogs und Hut ab vor deinem Mut 🙂 <3 <3

  78. Lene sagt:

    Danke mal wieder für deine ehrlichen Worte.
    Ich selbst hab das Problem damals mit der Pille gelöst & dafür 10kilo zugenommen. Jetzt habe ich eine leichtere die auch ab und an (besonders im Winter am Rücken) einen Pickel zu lässt.
    Aida – der Slogan: macht schön von innen
    Aber die letzten Pickel könnte ich nun durch Paleo loswerden.
    Viel Erfolg noch bei deiner Reise zur Pickelfreiheit

  79. Johanna sagt:

    Hallo liebe Joana.
    Danke für diesen tollen , mutigen Artikel. Du bringst es einfach auf den Punkt.
    Ich habe mich in dem Artikel wieder gefunden 😀
    Mein Glück ist aber , dass die Akne bei mir im Gesicht nicht ganz so schlimm ist , wie auf meinem Rücken.
    Mir ist beim lesen bewusst geworden, dass ich jetzt wirklich mal was tun muss und nicht immer nur was ausprobieren kann. Ich habe vor kurzem den Tipp von einer Freundin bekommen , Teebaumöl zu benutzen. Einfach mit einem leicht getränkten Wattepad über die betroffenen Stellen streichen. Es riecht unglaublich schlecht , aber beruhigt die Stellen dafür umso besser. Mir bleibt der Gang zum Arzt trotzdem leider nicht ersparrt.
    Also danke nochmal für diesen Artikel.
    Liebste grüße
    Johanna 🙂

  80. Hannah sagt:

    Danke für die ehrlichen Wort, liebe Joana.
    Das hast du sehr schön auf den Punkt gebracht.

    Ich hab schon so einige Leute getroffen, die diese Narben einfach für Sommersprossen halten. Aber wie du so schön gesagt hast: Wenn man sich erstmal selbst als Monster entlarvt hat, hilft das nicht viel. Oder so ähnlich.

    Liebe Grüße
    Hannah

  81. Christoph sagt:

    Liebe Joana,

    danke für deinen wundervollen Artikel! Ich finde es immer wieder schön, wie offen und ehrlich du in deinen Artikeln schreibst und wie viel Mut einem das beim Lesen gibt. Mir ist auch schon aufgefallen, dass du auf deinen Fotos stets makellos wirkst, aber wie du schon geschrieben hast, möchte wohl niemand unvorteilhafte Fotos von sich im Internet wissen.

    Ich finde es schade, dass Mobbing in unserer Gesellschaft zu so einem großen Problem geworden ist, denn im Endeffekt hat jeder seine Problemzonen und auch mit psychischen Problemen sollte man nie spaßen, denn es kann wirklich jeden treffen und das Selbstwertgefühl ist bei manchen Menschen zerbrechlich wie ein kleines Vögelchen.

    Mir tut es leid, dass du Anfeindungen erfahren musstest, aber du bist für die unsinnige Meinung einiger weniger Leser nicht verantwortlich und wenn jemand dich dafür kritisierst, dass du den Mut aufbringst, über ein schwieriges Thema zu schreiben, dann haben diese Leute einfach nicht verstanden, wie schwierig und emotional gewisse Themen sein können.

    Ich zähle wohl zu deinen wenigen männlichen Lesern und ich habe deinen Blog auch nur durch Zufall entdeckt, weil eine Verwandte ihn bei Facebook geliked hat, aber ich bin froh, ihn entdeckt zu haben, denn deine Beiträge sind toll und wenn du jungen Menschen damit helfen kannst, zu sich selbst, ihrem Körper und ihren Gefühlen zu stehen, macht das die Welt schon wieder ein kleines bisschen besser.

    Dein Christoph

  82. NicolePlus sagt:

    Mir geht es genauso. Ich hab totale Hautprobleme und immer das Gefühl, dass mir alle deshalb aufs Gesicht starren. Ich hab auch schon verschiedene Hautärzte ausprobiert und leider immer Pech gehabt. Zurzeit bin ich bei einer Kosmetikerin in Behandlung. Sie hat mir wirklich gute Tipps gegeben. Leider habe ich von ganz schlimmen Zeiten noch kleine Narben in meinem Gesicht. Die werde ich leider nie wegbekommen, aber man lernt damit zu leben. Schon schlimm, dass Pickel heutzutage ein richtiger Makel geworden sind…
    Viel Glück dir noch bei deiner weiteren Behandlung…

  83. Pia sagt:

    Hallo liebe Joana, magst du mir den Namen von deiner Hautärztin verraten? Ich komme aus der Nähe von MS und mein Hautarzt hat 4 Jahre nur mit den selben Tabletten zugeguckt wie sich meine Haut kein Stück verändert hat. Deswegen hab ich da Zweifel zu einen neuen zu gehen. Hab auch nur teure Mittel von einer Kosmetikerin und wirklich besser wird es nicht.

    Sehr mutiger Post von dir übrigens, aber die Kommentare zeigen ja: wir sind nicht allein 🙂

  84. Lena sagt:

    Hallo :)… also…
    Uhm ich habe Pickel. Nicht unbedingt Akne, aber es ist unheimlich unangenehm. Ich bin groß, schlank mag meinen Körper und bin auch stolz auf ihn. In die Schule gehen ich aber trotzdem fast nur mit offen Haaren um mein Gesicht zu verstecken. Ich habe Angst vor den angeekelten Blicken der Jungs(ob ich sie mir vielleicht nur einbilde… ich weiß es nicht…) und vor den Lästereien der Mädels. Ich habe eine Freundin, die Akne hat und ich finde es persönlich auch nicht schön. Ich habe bis vor winiger Zeit noch Hormone genommen (also die Pille), aufgrund einer Therapie und damals waren meine ganzen Pickel weg, jetzt jedoch sind sie da und ich könnte heulen. Ich versuche gerade ziemlich viel und meine große Schwester hilft mir sehr viel dabei, aber trotzdem habe ich Angst dass es nicht funktioniert und bis zum Ende der Pubertät möchte ich nicht warten… ich fühl mich ehrlich unheimlich hässlich mit den Dingern im Gesicht… und zum Hautarzt traue ich mich nicht. Meine Mutti sagt ich muss einfach weniger Süßes essen, ich versuch es ja auch, aber es funktioniert einfach nicht.
    Es tut mir leid aber ich glaube dieses Kommentar ist nicht gerade hilfreich… ich glaub ich hab das gerade als Kummerkasten genützt .-. Sry…
    Aber eine Frage habe ich… hast du irgendwelche tipps für mich? Und auxh wenn es nur ist um selbstbewusster zu werden?
    Uhm… ja sorry noch mal 🙂
    Aber toller Beitrag und Hut ab… du bist auf den Fotos wunderschön !♡ Tritz der Akne!!

    GLG Lena

  85. Sabrina sagt:

    Toller Post! Ich kenne das. Ich habe keine schlimme Akne, aber ich habe Akne. Ich war auch beim Hautarzt. Leider vertrage ich benzoylperoxid gar nicht, weswegen alle Produkte damit wegfallen… Was mir aber wahnsinnig hilft ist der Verzicht auf Milchprodukte bzw teilweise Vegane Ernährung. Für mich als käse-Liebhaber schwer, aber man gewöhnt sich dran. 😉 meine Haut hat sich schon stark gebessert, ist allerdings noch weit Weg davon rein zu sein.. Mal schauen wie sich das nich entwickelt:D dir auch weiterhin viel gück mit deiner haut!

  86. Judith sagt:

    Vielen, vielen Dank für diesen tollen Text. Jetzt weiß ich, dass ich nicht spinne….

    Ich habe jahrelang selbst im Sommer nur Tücher und Schals getragen um meine Pickel zu verdecken. Jedes Wochenende vorm Feiern gehen die große Heulerei vorm Spiegel. Ich habe etliche Verabredungen abgesagt, weil ich so einfach nicht vor die Tür wollte….

    Mittlerweile bin ich aber gelassener geworden was das angeht. Nicht zuletzt wegen solcher Texte wie deinem und der Gewissheit, dass ich nicht alleine mit diesem Problem bin. 🙂

  87. Julia sagt:

    Toller Text!!!!
    Das kenne ich. Alles durchgemacht. Alles durchprobiert. Nichts hat geholfen. Irgendwann kam dann die „Selbstzerstörung“ dazu, Pickel ausgedrückt & natürlich alles noch schlimmer gemacht. Als ich mir Urlaubsbilder ansah, und meinen Rücken vor mir hatte, der wie ein Streuselkuchen war, da hat es mir gereicht.
    Bin auch zum Hautarzt. Mir wurde, nach einigen erfolglosen Versuchen mit anderen Mittelchen, „Acnenormin“ verschrieben, das sind kleine rote Pillen. Monatliche Blutkontrollen, extrem empfindliche Haut und sehr oft Nasenbluten standen dann 4-5 Monate auf meinem Programm. Und danach: totale Freude und Glück und Erleichterung!!! Habe immer noch hier und da Pickel, mal mehr mal weniger, aber die Akne ist weg! :)))))
    Endlich wieder rückenfrei im Sommer am Strand liegen 😀

    Auch wenn das Medikament bestimmt nicht harmlos ist, ich bereue nichts! 😉

  88. Nathalie sagt:

    hört sich jetzt blöd an, aber ich habe mich gefreut das von dir zu lesen. Ich fühle mich genauso wie du damals.
    ich nehme zwar die Pille und meine Pickel sind um einiges besser geworden in meinem Gesicht, aber mein Rücken, mein Hals, mein Nacken und sogar an und in meinen Ohren sind diese schmerzhaften Dinger !!!
    oft nach dem duschen stehe ich vor dem Spiegel weil ich dieses hässliche etwas nicht ertragen kann! ich denke ich muss dem Gang zum Arzt machen…. du hast mich ermutigt, danke
    Liebe Grüße an dich

  89. Luisa sagt:

    Hallo liebe Joana 🙂
    ich finde es super wie offen du mit diesem Thema umgehst, schließlich muss sich dafür eigentlich keiner schämen. Ich habe zum Glück (fast) nie mit Pickeln zu kämpfen, habe höchstens einmal einen in einem Viertel Jahr. Das liegt aber auch daran, dass ich die Kehrseite des Problems habe: sehr trockene Haut, die sich ständig schält, einreißt und spröde aussieht…ich habe mich auch sehr lange Zeit dafür geschämt, wollte meine Beine (vor allem im Winter) niemandem zeigen, habe mir sämtliche Cremes auf die Haut geschmiert und mich sogar vor meinem Freund geschämt. Vollkommen idiotisch…
    Mittlerweile schäme ich mich nicht mehr dafür. Wieso auch? Schließlich gehört das zu mir genau wie alles andere auch. Und ich hoffe, dass dein Artikel vielen anderen Mädchen und auch Jungen zeigt, dass es Hilfe gibt und man sich nicht für das schämen muss, was man ist.
    Lg Luisa 🙂

  90. Nina sagt:

    Hey, also ich weiß nicht ob du schon mal von Magnetix was gehört hast, Magnetschmuck, auf jedenfall haben die jetzt ganz tolle Kosmetik entwickelt (Toumaline heißt die), die nicht für spezielle Hauttypen gemacht sind, sondern durch Naturprodukte deine Haut wieder in ihren Ursprungszustand versetzen. Meine Mama ist Magnetix vertreterin und hat mir dieses Hautpflegeset zum probieren gegeben und ich finds klasse.

    Wäre nur mal ein kleiner Vorschlag =)
    Lg Nina

    • Nina sagt:

      http://annetteklein.magnetix-wellness.com/shop/tourmaline-hautpflege

      Das ist die Seite von meiner Mama…vergiss den Link im ersten Beitrag 😉

  91. Gina sagt:

    Hallo liebe Joana !
    Dein Post hat mich wirklich aufgemuntert. Ich bin 15 und habe auch schon seit längerem Akne. Zum Glück „nur“ im Gesicht, aber trotzdem ist es scheiße (entschuldige den Ausdruck). Am Anfang waren einige, wenige Pickel da und dann wurden es immer mehr und sie entzündeten sich teilweise. Es sagen zwar viele, dass das in meinem Alter
    normal ist, aber in meinem Jahrgang bin ich die einzige. Jetzt war ich endlich bei einer Hautärztin, die mir eine Creme verschrieben hat und ich hoffe es wird besser !
    Liebe Grüße ♥

  92. mimibu sagt:

    Hey Joana ! danke für den tollen Eintrag. ich bin 24 Jahre alt und ich habe fast 1 zu 1 deine Story hinter bzw vor mir und je älter man wird desdo schlimmer ist so ein lästiges Hautproblem… das ist zumindest mein Empfinden. Frauen in meinem Alter mit reiner toller Haut bringen mich öfter an den Rand der Verzweiflung und momentan habe ich wieder ein Schub..Selbstbewusstsein ade. ich finde es sehr mutig und einfach klasse dass du dich diesem Thema so offen widmest und hoffe noch mehr von dir lesen zu dürfen!
    Lg Mimi

  93. merle sagt:

    Dein Artikel ist echt toll! Ich habe seit Anfang des ziemliche Hautprobleme, was mich nicht sehr gestört hat, aber mittlerweile nervt es mich! Ich weiß selbst nicht warum, aber bis jetzt wollte ich nie zum Hautartzt. Dein Artikel hat mich dazu gebracht endlich mal einen Termin dort zu machen

  94. alle, denen es auch so geht sagt:

    Danke.

  95. Elisa sagt:

    Oh Gott du sprichst mir aus der Seele! Dieser Frust und die Tatsache das sich das ganze Leben um dieses Thema dreht und man alles davon abhängig macht. Und die ganzen Cremes und Co. es ist einfach so deprimierend aber es tut auch so gut zu hören das man damit nicht alleine ist! Vielen Dank

  96. Gina sagt:

    Vielen Dank für den offenen Bericht. Ich glaube, nicht viele hätten den Mut dies öffentlich dar zu stellen, und auch zu bebildern. Ich sicherlich nicht, obwohl ich ähnliches mitgemacht habe.
    Dein Bericht macht mir, und hoffentlich vielen anderen auch, Mut

  97. Michii sagt:

    Ich war jetzt auch mal beim Hautarzt und hab so Creme und Pillen verschrieben bekommen:)
    Wollte fragen, ob du auch oft ziemlich rote Haut hast und wie oder womit du sie überdeckst?
    Liebe Grüße, Michi

  98. Arti sagt:

    Hey joana ich freue mich sehr für dich dass du dass du im Tunnel das Licht am
    Ende schon siehst 🙂 für mich ist es leider nicht so
    Trotz Arzt und den ganzen Medikamenten aber trotzdem hast du mir wieder etwas Mut gegeben danke dafür 🙂 und ein sehr schöner Beitrag ist das

  99. Alina :) sagt:

    Es ist der Wahnsinn! Ich lese das hier bestimmt zum hundertsten Mal und es passt eins zu eins zu mir und meiner Haut. Bei mir hat sich nach etlichen Versuchen immer noch nichts geändert. All diese psychischen Probleme, die man plötzlich hat, weil man „ja nur ein paar Pickelchen hat“. Nein, Pickel zerren am Selbstvertrauen, das weiß ich ganz genau. Aber das Gefühl, dass ich nicht alleine bin und viele genauso fühlen wie ich, gibt einem echt Mut. Ich bin dir, Joana, für diesen ehrlich Post sehr dankbar, abe auch die viele Kommentare helfen schon, um sich nicht meh so hilflos und alleine zu fühlen. Liebe Grüße Alina

  100. lea sagt:

    Hallo, auch wenn es schon eine Weile her ist hoffe ich das du das hier siehst:) Erstmal muss man sagen das es wirklich bewundernswert ist wie offen jetzt darüber spricht und wie du versuchst anderen zu helfen… Ich bin 13 Jahre alt und habe sehr viele Pickel. In der Schule werde ich oft angestarrt oder sogar angesprochen warum ich so viele Pickel habe, in solchen Situationen möchte ich mich am liebsten irgendwo verstecken wo mich niemand sieht und wo ich mich selbst nicht sehe… Ich habe pickel im Gesicht die sich mittlerweile gebessert haben aber immernoch sehr auffällig sind. ich habe große auffällige Pickel am Rücken, im Dekolleté und an den schultern was andere anscheinend stört. Wir sind in der Schule eine große Gruppe wo ich oft ignoriert oder ausgeschlossen werde. Wenn wir in der Pause zusammen stehen lästern andere auch oft über andere die Akne haben es wird oft gesagt:,, guck mal da die pickelfresse, voll ekelhaft.“ und ich stehe direkt daneben… Ich schäme mich so sehr für meine haut ich habe an einigen stellen auch bräunliche Flecken für die ich mich auch sehr schäme. Voher konnte ich die Pickel immer gut verstecken aber jetzt haben wir schulschwimmen und wie die Jungs nunmal in dem alter sind gucken die und ich werde immer so angeguckt als ob ich der ekelhafteste Mensch auf dieser Erde wäre… Ich würde gerne mal wieder tops tragen ohne das ich mich für irgendwas schämen muss oder ins Freibad gehen ohne das mich jeder deswegen anstarrt… Jedes mal wenn man meine Pickel sieht, fühlt es sich so an als ob die blicke mich in Richtung Boden drücken würden. Meine Eltern versuchen mir zu helfen aber so langsam wissen sie auch nicht mehr weiter, ich möchte in den Ferien aufjedenfall zu einem Hautarzt ich kann das einfach nicht länger ertragen immer diese Sprüche und blicke von meinen Mitschülern und auch fremden, es nagt einfach zu sehr an meinem Selbstbewusstsein, so sehr das shoppen für mich schon eine qual ist… Ich weiß einfach nicht weiter ich habe schon soviel ausprobiert von Honig bis tomatenmasken nichts hat geholfen.. Ich hoffe das der Hautarzt mir helfen kann sodas ich irgendwann ohne mich zu schämen ins Freibad gehen kann oder mich in der sport umkleide mit den anderen umziehen kann..( ich verlasse meistens den Raum wenn ich das Oberteil wechsel) Ich hoffe das du noch ein paar nützliche Tipps für mich hast die mir den Alltag etwas leichter machen können:). Lg

  101. Lena sagt:

    Dein Eintrag ist zwar schon älter aber er hat mir heute den Tag gerettet. Danke dafür.

  102. Franzi sagt:

    Hallo Joana,
    dein Blog-Eintrag ist ja schon älter, aber vielleicht magst du trotzdem noch antworten. Ich bin 20 und habe jetzt seit ungefähr einem Jahr Akne. Ich war auch beim Hautarzt, habe diverse Cremes und Behandlungen mitgemacht, aber auch wenn es schon viel besser als am Anfang ist, ist es eben immer noch da. Und ich habe schreckliche Angst, dass Narben bleiben werden. Das alles macht mich psychisch ziemlich fertig und ich vermute, du weißt, was ich meine. Ich wollte mal fragen, wie lang das bei dir gedauert hat, bis die Akne wirklich weg war und ob du irgendetwas gegen Narben unternommen hast? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Liebe Grüße 🙂

  103. Kirschkern sagt:

    Schön, wenn man mit seinem Arzt so viel Glück hatte und dann auch irgendwann so offen über diese psychische Belastung sprechen kann, die sich Nichtbetroffene gar nicht vorstellen können. Ich möchte in diesem Kommentar noch allen Mut machen, die mit ihrem Arzt leider nicht so viel Glück hatten. Spätestens nach dem zweiten Hautarzt, bei dem es nicht besser wird, solltet ihr eine Überweisung zum Endokrinologen machen lassen, Hormowerte, Schilddrüse etc. Untersuchen lassen. Leider war erst meine dritte Hautärztin so kompetent die hormonelle Akne ernst zu nehmen und dies zu tun. Leider sind die Behandlungsmöglichkeiten meist sehr begrenzt (sprich Pille) aber mit viel Beratung und Abwägen findet sich bestimmt eine Lösung.

  104. Joana sagt:

    Hi Joana,
    ich habe genau das selbe Problem wie du…
    Meine Haut ist nur noch voller Pickel und voller Errötungen. Aber ich gehe Sellbstbewuster damit um, ich benutze kein Make-up, denn ich weis ich habe die besten Freundinnen der Welt. Die mich auch so akzeptieren wie ich bin. Trotzdem wünsche ich mir das ich was dagegen tun kann, weil es einfach trotzdem ein unschönes Gefühl ist. Aber ich fühle mit allen die auch Akne haben und darunter leiden. Ich habe nur einen einzigen Tipp für euch. Versteckt euch nicht hinter euch sondern akzeptiert euch so wie ihr seid, glaubt an euch. Nicht jeder ist Perfekt! Denkt immer daran!
    LG Joana (P.s schöner Name, ich habe zufällig den selben)

  105. Lorena sagt:

    Hey, ich leide zwar nicht unter Akne, (oder wie man’s auch nennt: „Pubertäts-Pickel“) habe aber selber Pickel. Hier habe ich ein paar Dinge aufgelistet auf die ich achte;
    ☆Haaransatz mehr & gründlicher waschen
    ☆keine Süßgetränke
    ☆weniger Zucker
    ☆weniger Salz
    ☆viel Wasser trinken
    ☆Zimmer mehr putzen, frische Luft reinlassen
    ☆Sport!
    ☆Handy 1mal am Tag mit Feuchttücher reinigen
    ☆Mehr an der frischen Luft hängen

    So das wären meine Tipps. Ich mache dies jetzt seit 2 Wohen und es wirkt schon langsam 😄👍
    Viel Glück noch,
    Lori (Lorena)

  106. Lotta sagt:

    Schön geschrieben. Das Problem ist nur wenn die Pickel hormonell bedingt sind. Mit Pille hab ich auch eine reine Haut aber ohne kann ich es vergessen. Eigentlich wollte ich keine Pille mehr werfen. Ich wäre dankbar über eine reine Haut ohne Pille. Wer hat da Erfahrungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.