Jetzt sind wir verheiratet – 15 Tipps, die eure Beziehung retten können.

5181web

Niklas und ich haben ein turbulentes Jahr mit vielen Höhen und Tiefen hinter uns. Es ist nicht einfach, gemeinsam ein Unternehmen zu leiten und dann auch noch ein Paar zu sein. Es ist nicht nur die wenige Zeit, die wir privat haben, es ist der Druck und die ganze Verantwortung, die wir ständig wie einen schweren Rucksack mit uns herumtragen.

Anfang des Jahres habe ich mich erdrückt gefühlt. Erdrückt von all den Umzügen, den neuen Gesichtern, den neuen Aufgaben und der ständig wachsenden Verantwortung. Es gab für mich keine Flucht. Keine Hobbies, kaum Zeit und nicht mal ein eigenes Zimmer, in das ich vor all dem fliehen konnte. Unser Umgangston miteinander war nicht gerade zärtlich und auch für die Kollegen war es garantiert nicht einfach. Wir haben uns angenervt, angezickt, angeschrien. Unsere Kosenamen waren eher „Idiot“ statt „Schatz“ und statt liebevollen Blicken gab es knallende Türen.

Ich musste raus aus alledem, ich konnte nicht mehr atmen. Ich bin ausgezogen. Wieder in eine WG, wieder in mein altes Bett, alte Gedanken. Die Selbstzweifel waren wieder da – das Monster in mir, das so lange geschlummert hatte. Ich war bereit, mich mit ihm anzulegen – denn die Alternative wäre gewesen, alles aufzugeben. Also hatte ich viel Zeit allein und musste lernen, meine Sorgen zuzulassen, meine Gedanken zu sortieren und meine Gefühle wieder beruhigen zu lassen. Ich habe gelernt, zu vermissen – und das war der Schlüssel.

Vermissen. Das ist ein Gefühl, das Liebe bedeutet. Ein Gefühl, das ich schon lange nicht mehr kannte.

Ich habe es vermisst, ihm alles zu erzählen. Ich habe es vermisst, gemeinsam irgendwelche spontanen Dummheiten umzusetzen. Ich habe es vermisst, ihm auch mitten in der Nacht von meinen Ideen zu erzählen. Ich habe es vermisst, ihn zu ärgern. Ich habe alles vermisst – jeden Tag ein bisschen mehr.

Es war nicht einfach und die Zeit war auch nicht schön, aber sie war wichtig. Wir haben uns voneinander entfernt, um uns selbst und das, was uns wichtig ist, wiederzufinden.

Jetzt, ein paar Monate später, wohnen wir in einem Haus auf dem Land und sind Herr und Frau Heinen. Und wir sind glücklich.

15 Tipps für eine bessere Beziehung

  1. Freiraum lassen. Ihr habt eine gemeinsame Wohnung? Ihr werdet euch einreden, dass ihr den ganzen Tag aufeinander hängen könnt – aber schafft euch einen Ort, an dem ihr auch mal ganz allein sein könnt. Das kann ein eigenes Zimmer sein, eine gemütliche Ecke auf dem Dachboden, ein eingerichtetes Gartenhäuschen oder eine Lieblingsbank im Wald. Solltet ihr Räumlich dazu keine Möglichkeit haben, ist der nächste Tipp sehr wichtig.
  2. Sturmfrei Zeit. Jeder von euch sollte mindestens einen Abend in der Woche sturmfrei haben. Selbst wenn ihr die Finger nicht voneinander lassen könnt, trennt euch einen Abend lang, damit jeder seinen eigenen Kram machen kann. Ein Buch lesen, ein Hörbuch hören und dabei puzzlen, zeichnen, heimlich Serien gucken, die der Partner vielleicht blöd findet. Egal was – aber macht es nur für euch ganz allein.
  3. Eigene Hobbies. Natürlich ist es schön, gemeinsame Hobbies zu haben – aber man kann sich noch viel mehr erzählen, wenn jeder seine eigenen Dinge erlebt. Zusammen joggen ist klasse, aber gerade beim Thema Sport können Männer und Frauen sich getrennt vielleicht auch ganz anders ausleben und dabei über andere Dinge quatschen,  z.B. beim Mannschaftssport oder im Fitnesstudio, in Kursen etc.
  4. Eigene Freunde. Eine gemeinsame Clique zu haben, ist toll. Aber vergesst nicht die Leute, mit denen ihr alleine über viel mehr Dinge quatschen könnt, als mit Partner. Pärchenabende sind super, aber ein Abend mit einer guten Freundin oder Freund allein können Gesprächsthemen bieten, über die man mit seinem Partner nie sprechen würde. Das muss gar nicht negativ sein und heißen, dass man seinem Partner nicht alles erzählen kann – es kann ja auch ein belangloses Gespräch über die neuesten Nagellacknamen sein, über die man sich mit dem Partner nie im Leben unterhalten würde. Auch sinnlose Gespräche müssen mal sein. Auch über den Partner aufregen darf man sich bei guten Freunden. Ausheulen. Schwärmen. Alles – hauptsache, der Partner hört ausnahmsweise mal nicht zu.
  5. Familienzeit. Egal, wie lieb man die Familie seines Partners hat und wie Zuhause man sich dort fühlt – eine kleine Auszeit ganz allein bei der Familie ist ganz wunderbar. Alle mal ohne Partner, wie früher, als man noch klein war. Das gibt einem ein richtig starkes Gefühl, seine Wurzeln zu erleben. Es ist schön mit dem Partner in der Heimat – aber manchmal braucht man seine Familie auch mal wieder ganz für sich allein. Der Partner wird das verstehen.
  6. Dinge ansprechen, die einen stören. Es ist unangenehm und führt manchmal auch zu Streit. Aber man darf streiten – und man soll es auch. Dinge nicht anzusprechen, kann Probleme nur vergrößern. Einen Groll mit sich herumzuschleppen, kann eine Beziehung vergiften. Dich stört etwas am Partner? Ansprechen! Aber…
  7. …sensibel sein. Das, was einen am Partner stört, stört den Partner selbst vielleicht auch. Seine Unordnung. Sein Übergewicht. Sein Mundgeruch. Was auch immer es ist – denk immer daran, wie es sich für dich anfühlen würde, mit so einem Thema konfrontiert zu werden. Keine wunden Punkte anhauen, lieber mit einem Verbesserungsvorschlag kommen: „Ich glaube, ich möchte mein Leben etwas umkrempeln und gesünder leben. Magst du nicht mit mir anfangen, zu joggen? In der letzten Zeit haben wir uns etwas gehen lassen und ich habe gesehen, dass du deine Lieblingsjeans gar nicht mehr trägst. Was meinst du? Findest du nicht, früher waren wir fitter?“ Oder so in der Art. Sanft halt.
  8. Niemals Vorwürfe machen. Wenn du ein unangenehmes Thema ansprechen musst, überlege dir genau, wie du es sagst. Sowohl Tonfall als auch Wortwahl spielen eine große Rolle. „Du lässt mich hier im Haushalt ganz allein“ oder „Manchmal wünschte ich  mir, du könntest mich im Haushalt ein wenig mehr unterstützen“  – was kommt wohl besser an? Bei Variante Nummer eins fühlt man sich angegriffen und verfällt in eine Verteidigungshaltung. Es kommt dann, was kommen muss – der Vergleich, um nicht blöd dazustehen: „Was? Du kannst dich nicht beschweren, ich gehe dafür einkaufen und bringe ständig das Altglas weg!“ Dann wird von beiden Seiten alles aufgezählt, jeder Gefallen abgewogen, jede Aufgabe als schwierig oder nicht schwierig bewertet. Ihr kennt das bestimmt. Also – niemals Vorwürfe machen.
  9. Aufgaben aufteilen. Es gibt Dinge, die macht man gern und andere nicht so gern. Ich wische nicht gern, aber ich wasche gern Wäsche. Ich hasse es, die Küche zu putzen, aber ich kann damit leben, die Spülmaschine auszuräumen und ab und zu den Kühlschrank auszuwischen. Ich räume lieber den Keller auf, als bei den Nachbarn nach etwas Mehl oder Eiern zu fragen. Aufgabenverteilung muss nicht gerecht sein oder strikt aufgeteilt – es muss irgendwie stimmen. Ich räume die Wohnung auf, während Niklas einkaufen fährt. Ich sortiere seine tausend Einzelsocken, dafür muss ich nie beim Pizzaservice anrufen. Ihr solltet herausfinden, wo ihr euch ergänzen könnt, anstatt immer wieder aufeinander zu prallen: „Ich rufe ständig beim Pizzaservice an, jetzt bist du mal dran!“ Ja – er macht das ständig. Aber will er lieber beim Fernsehen seine bescheuerten Socken sortieren? Nein. Ich find das aber entspannend und beschwere mich auch nicht, dass immer ich das machen muss. „Du machst Bad, ich mache Küche“ ist der Klassiker. Warum räumt einer nicht auf und wischt über die Flächen, der andere saugt und wischt hinterher? Redet über die Aufgaben, die ihr nicht so gerne mögt oder euch schwerfallen – vielleicht sind das genau die Dinge, die der Andere ganz ok findet.
  10. Investiert in eine Putzkraft. Ich wollte das nie. Ich fand es übertrieben. Affig. Bonzig. Niemand sollte für mich putzen. Wenn man sich aber jeden Tag anmault, dass der Müll stinkt, das Bad wieder aussieht wie Sau und überall dreckige Socken rumfliegen, dann zehrt das an den Nerven und zerstört Stück für Stück die Beziehung. Glaubt mir – jemand, der professionell eure Wohnung putzt, ist jeden Cent wert. Seht es einfach als Investition in eure Beziehung. Wenn ihr dann Abends nach Hause kommt, sieht es ordentlich aus und ihr könnt gut gelaunt anfangen, gemeinsam zu kochen oder Dingen nachzugehen, die mehr Spaß machen, als die Nudeln von gestern aus dem Spülbecken zu fischen.
  11. Nicht anfassen. Bin im Tunnel. Jeder hat mal einen schlechten Tag oder möchte einfach gerade nicht reden. Seinen Partner wegzustoßen, verletzt – es sei denn, er weiß warum und kann es verstehen. Wenn ich stark konzentriert bin, dann will ich nicht gestört werden. Stört man mich – auch wenn es nur lieb gemeint ist – kann ich böse werden. Dann sollte man wissen, wann man mich allein lassen sollte – aber dafür muss man mich gut kennen, um es auch nicht böse zu nehmen. Mittlerweile wissen alle was es bedeutet, wenn ich „im Tunnel“ bin. Das heißt: Hochkonzentriert, ansprechen auf eigene Gefahr – anfassen lebensgefährlich. Diese Bezeichnung für diesen Zustand erspart viel beleidigtes „Was ist los mit dir“ und „lass mich in Ruhe“. Konzentriert, okay – „meld dich später mal bei mir!“ „mhmh“. Was bei mir der „Tunnel“ ist, kann bei anderen ein anderer Zustand sein. Wichtig ist, dass der Partner das erkennt und weiß, wann er dich in Ruhe lassen soll.
  12. Nicht nachtragend sein. Kingt so dahergesagt, aber ist super wichtig. Jeder macht Fehler – auch man selbst. Man hat nur eine Entscheidung zu fällen: Ist das ein Fehler, der für mich das Ende der Beziehung bedeutet? Solche gibt’s ja auch und die Grenze muss jeder für sich selbst ziehen und dann konsequent sein. Ist es aber nicht ein solcher Fehler, sollte man darüber reden und verzeihen können. Wurde sich vernüftigt entschuldigt, sollte man es dabei belassen. Okay, vielleicht kann man noch einen kleinen Nutzen daraus schlagen: „Dafür darf ich heute Abend den Film bestimmen!“
  13. Nicht vergleichen. Jeder Mensch äußert seine Gefühle auf eine andere Art. Manche Leute sagen nach jedem Telefonat „ich liebe dich“, andere überhäufen den Partner mit Komplimenten. Das sind offensichtliche Liebesbeweise – aber nicht jeder kann seine Gefühle auf diese Art zeigen. Nur weil man nicht ständig, „ich liebe dich“ oder „du siehst heute wahnsinnig gut aus“ sagt, muss das nicht heißen, dass man den anderen weniger mag. Ich bin so jemand. Ich sage sowas nie, es fühlt sich komisch an. Ich kann schwer aufzählen, was genau das für Gesten sind – aber es können die Kleinigkeiten sein, die ihr sonst vielleicht überseht. Vielleicht solltet ihr mal auf die kleinen Dinge achten, die in der Summe genau das gleiche sagen: Du bist mir wichtig, ich denke an dich.
  14. Andere Paare sind nicht vergleichbar. Andere Paare seid nicht ihr. Wie die sich benehmen, was bei denen funktioniert hat und was nicht – das muss noch lange nicht für euch gelten. Die können noch so niedlich zusammen sein – man kann nie wissen, wie es hinter den Kulissen aussieht. Jede Beziehung hat ihre Schwierigkeiten, auch wenn sie nach außen hin perfekt aussieht. Keine Beziehung ist perfekt, weil jeder Mensch Macken hat und Fehler macht. In einer Beziehung gibt es zwei Menschen, also jede Menge Macken und Fehler. Das darf man nie vergessen.
  15. Sei du selbst. Vielleicht war es am Anfang der Beziehung ein wenig geschwindelt, um zu gefallen – und aus diesem kleinen Schwindel wurde eine jahrelange Lüge. „Du liebst Star Wars? Ich liebe Star Wars auch!“ Und schwupps ist man jahrelang unglücklich, weil man diese Lüge immer aufrecht erhalten muss. Ich habe ein unbedeutendes Beispiel genannt, aber das Ende ist nach oben offen. Ein „ich liebe Katzen auch“ kann schon schlimmer sein als Star Wars und ein „ich stehe auch total auf Skifahren“ kann übel werden, wenn man statt Schneestiefeln im Sommer lieber einen Bikini tragen würde und sich der Liebe wegen jahrelang auf Skipisten statt am Strand rumtreibt. Es sind viele Kleinigkeiten, bei denen man sich treu bleiben sollte – von Anfang an. Wenn der Partner einen mit der Wahrheit nicht mag, ist er es nicht wert.

Das alles sind Dinge, die uns geholfen haben, die Bruchstücke unserer Beziehung wieder zusammenzusetzen und einander wieder zu schätzen. Vielleicht erscheinen euch nicht alle Tipps passend, denn jede Beziehung ist anders – aber vielleicht gibt es ja ein paar Punkte, die bei euch für ein besseres Miteinander sorgen. An dieser Stelle muss man natürlich erwähnen, dass man nicht jede Beziehung retten kann. Die Gründe für eine Trennung sind vielseitig und manchmal soll es einfach nicht sein. Einzusehen, dass eine Beziehung keinen Sinn mehr macht oder auch einfach nicht gut für einen ist, hat nichts mit aufgeben zu tun. Ich wünsche euch alles Gute und zeige euch mit den folgenden Bildern erst mal unseren nächsten Schritt in der Beziehungsebene: Unsere Hochzeit.

Niklas & Joana Heinen, 21.10.2016

4290web

Ein ganz normaler Freitag im Oktober. Ein ganz normaler Arbeitstag mit dem Team im Büro – nur mit langen Kleidern, ein paar Blumen, den Eltern und einem neuen Nachnamen. Eine Hochzeit, die aus uns ein Ehepaar und aus unserem Unternehmen ein Familienunternehmen gemacht hat.

Eine Hochzeit im Büro mit allen Kollegen – den Menschen, die mich jeden Tag unterstützen und begleiten.

4331web

Wer braucht schon Stylisten, hier wird alles selbst gemacht. Hier werden Lockenstäbe geteilt, Lidschatten getauscht, Flechtkünste vorgeführt. Eigentlich war ich auch ganz entspannt – bis die Blumen kamen. Meine Hände haben so gezittert, dass ich kaum flechten konnte.

4342web 4370web

Mein Brautschmuck bestand aus einer silbernen Kette mit einem Herz, das ich schon als Kind getragen habe und diesem wunderschönen Armreif, den mir die liebe Josemma geschenkt hat.

4379web

Tatsächlich habe ich immer geglaubt, die Suche nach dem Brautkleid wäre das Schönste an der ganzen Hochzeitsvorbereitung. Die Wahrheit ist: Es war schrecklich! Eigentlich weiß man nicht, was man will und alles was man anprobiert, fällt unter die Kategorie „das isses noch nicht“ oder „um Gottes Willen, so viel Geld geb ich dafür nicht aus“.

Ich wollte auch nicht in einem Brautladen auf einem Höckerchen Schau stehen, ich wollte still und heimlich mit Alina ein schönes Kleid finden und mich in dieses Kleid verlieben. Diese Aktion hat mich bestimmt 4 Zalando und 5 Asos Bestellungen gekostet – dazu 1 Paar Schuhe, ein Oberteil, eine Stola und zwei Kleider, die es dann doch nicht geworden sind und jetzt bei mir Zuhause rumfliegen. Am Ende war es das Kleid von der Stange bei P&C, als wir eigentlich nur noch ein Kleid für Alina suchen wollten und ich mich mit einem Asos Kleid angefreundet hatte.

Gekauft – aber noch nicht so ganz überzeugt. „Sieht ein bisschen nach China Kleid aus“, hat Niklas gesagt. Na toll. (Und ja, ich wollte, dass er das Kleid vorher sieht und mag.). Außerdem hatte ich ein bisschen Angst, Disneys neue Eisprinzessin zu werden. Es war also nach Bauchgefühl irgendwie nicht das richtige Kleid, aber mittlerweile war ich in der „Scheiß drauf, ich habs eh nur ein paar Stunden an“ Phase angekommen.

4383web

Als dann der Tag der Hochzeit kam haben wir uns fertig gemacht und dann kamen die Blumen an – und auf ein mal war es perfekt. Am Anfang wollte ich nicht mal Blumen, aber genau diese Kleinigkeit hat das Gefühl ausgemacht, Braut zu sein. Wenn das Kleid vorher 80% meines Gefühls entsprach, Braut zu sein, haben es Haarkranz und Strauß auf die vollen 100% gebracht. Ab da war ich ein überglückliches, hochemotionales Braut-Wrack. Die Hektik kam, das Zittern, die Tränenausbrüche. Auf einmal waren da so viele Leute und alle wollten mich begrüßen, etwas Liebes sagen, mich umarmen. Alles war auf einmal lauter, bunter, schneller und ich hatte das Gefühl, gleich komplett loszuheulen. Ich wollte kurz weglaufen und die Pause Taste drücken.

4402web

4393web

Man plant vorher viel. „Jaaa, auf jeden Fall machen wir vor der Hochzeit noch Fotos von uns Mädels, da haben wir ja noch ewig Zeit!“ Aber es sagt einem keiner, dass man sich fühlt, als würde man mitten auf einem Fußballplatz stehen, während das Spiel um einen herum schon begonnen hat. Ich wollte alle Leute lieb begrüßen und gleichzeitig wollte ich schreien: „Lasst mich alle in Ruhe!“ Gut, dass Alina da war. In so einer kleinen Trauzeuginnentasche können wirklich einige Wunder stecken – im Gegensatz zur Braut können Trauzeuginnen nämlich noch klare Gedanken fassen und haben einen die ganze Zeit im Blick. Taschentücher, Kaugummis, hier ein Schlückchen Wasser, da ein Labello, hier das Stammbuch, da dein Verstand. Danke!

Danke, für die beste Trauzeugin und Schwester der Welt.

4407web 4450web 4476web

Für ein paar schnelle Fotos hat die Zeit und mein Gemütszustand dann doch noch gereicht – und ich liebe diese simplen Gruppenaufnahmen sehr. Einen Großteil der Mädels kenne ich erst wenige Monate, andere schon ein paar Jahre – ich bin überglücklich, ein so tolles Team zu haben. Und –  Verzeihung, Frau Heinen – eine so tolle Schwägerin.

4481web

Jana, Tami, Nina, Kim, Alina – ich – Marie, Judith, Miriam, Angelina

4491web

Diesem Auto war das egal. Manche Menschen haben einfach einen Geduldsfaden wie… na halt gar keinen. War uns aber egal.

4493web

Und endlich kam da das Auto mit meinen Eltern und dem Bräutigam.

4501web

Es kostet schon einiges an Kraft, hier nicht komplett loszuheulen und dem Bräutigam das Gesicht als Make Up Abdruck auf dem Anzug zu hinterlassen.

4508collageweb

Da saß noch jemand mit im Auto, mit dem schnell vor der Trauung noch ein Foto gemacht werden musste – und er war fast genau so aufgeregt wie ich: Mein Bruder.

4530web

4556web

Dann war auch schon der Bus da, der uns am Büro eingesammelt hat. Nächste Station: Lager – Packelfen einsammeln. Los geht die wilde Fahrt! Das wir jemanden auf der Toilette vergessen hatten, fiel uns erst auf der Hälfte der Strecke auf – aber das ist eine andere Geschichte.

4689web

4705web

Alle Mann an Board (das fehlende Schaf wurde natürlich auch noch aufgegabelt).

4712web 4718web 4715web 4740web 4761web 4774web 4778web 4790web

 

Münster, meine Wahlheimat.

4806web

Da wir natürlich mit der Rumgurkerei durch Münster an einem Freitag ordentlich Zeit eingeplant hatten, waren wir viel zu früh vor dem Standesamt und spätestens da fiel mir auf, dass die Aufregung allein mich nicht über eine halbe Stunde lang warm halten konnte. Außerdem hat man eine halbe Stunde lang Zeit sich zu überlegen, ob man nicht doch nochmal Pipi muss. Und nochmal? Und zur Sicherheit lieber nochmal?

4817web 4824web 4829web 4838web4878web4860web2046typoweb 4885web 4956collageweb

Als wir dann endlich rein durften, kam auch noch ein schöner Schock, den man an seiner Hochzeit absolut nicht gebrauchen kann: „Sie sind umgezogen? Tut mir leid, das haben Sie nicht bei uns gemeldet…“ Einen schmerzhaft langen Augenblick lang dachte ich, alle müssten wieder nach Hause gehen. Tschüss Hochzeit! Aber dann stellte sich heraus, dass sie einfach nur schlecht gelaunt war und keine Lust hatte, die Adresse mit ihrer Ein-Finger-Technik noch einmal in die Tastatur zu hacken und neu auszudrucken. Alles nochmal gut gegangen.

4996web

Das Lotharinger Kloster in Münster. Sooo viele Hochzeiten habe ich hier schon fotografiert und eigentlich wollte ich nie selbst hier heiraten – aber irgendwie ist es dann doch einfach wunderschön und total egal. Heimspiel für mich, hab mich wie Zuhause gefühlt – nur dass ich dieses Mal auf dem Platz saß, um den ich sonst immer mit der Kamera vor dem Gesicht herumgeschlichen bin. Ganz ehrlich: Es ist ein Opferstuhl. Ich war so nervös und habe mir gewünscht, dass es schnell vorbei ist. Ich wusste nicht mal mehr, wie man meinen Namen schreibt. Weder den Alten, noch den Neuen – haha! Sehr peinlich.5033web

Ich sehe doch auch ganz entspannt aus…?

5042web

…und sie hat „Dschoana“ gesagt. Und nochmal. Und nochmal. Jedes Mal alle Leute im Publikum innerllich: „Uuuuuh“ „aaaaaah“ „autschhhh“

5053web

Das alte Stofftaschentuch von meinem Opa, das perfekt zu meinem Kleid gepasst hat und mir wenigstens etwas Halt gegeben hat, weil ich es die ganze Zeit festkrallen konnte. Irgendwie ist dieser Gedanke immer so selbstverständlich gewesen, dass die Großeltern bei der Hochzeit dabei sind. Hier und da habe ich mir an diesem Tag vorgestellt, wie meine Oma lachen würde und was für lustige Sprüche mein Opa bestimmt sagen würde. Das waren meine kleinen traurigen Momente und sie waren an diesem Tag genau so wichtig, wie die glücklichen.

5079web5110web 5084web

Ich glaube, nur die Wenigsten der Anwesenden haben uns schon mal küssen sehen – da hatten sie den Beweis, dass wir tatsächlich auch ein Paar sind. Bei der Arbeit gehen wir ja eher kollegial miteinander um – wer will schon seine Chefs rumknutschen sehen.5159web

Miri hat den perfekten Augenblick abgepasst, um mir meinen Brautstauß wiederzugeben – sehr geübte Brautjungfer!

2045typoweb 5168web 5181web

Die Rückfahrt war dann wesentlich entspannter und wir haben auch niemanden auf dem Klo vergessen!

5232web2049typoweb 5319web 5325web 5327web2062typoweb 4561web2059typoweb4635web

The Gang.5344web

Da wurde der Brautstrauß geworfen – leider mit etwas viel Schmackes…!

5387web 5395web 5398web

Die Allerbesten – mit Worten nicht zu beschreiben. DANKE!

5402web 5422web 5431web

Hier seht ihr unsere Stars hinter den Kulissen – wenn ihr ein wunderschön verpacktes Paket von uns bekommt, dann nur, weil all diese wunderbaren Menschen tolle Arbeit leisten!

5473web 5549web

Es ein wunderschöner Tag mit wunderbaren Menschen. Sehr emotional, sehr vertraut, sehr aufregend. Ich möchte mich auch für all die lieben Glückwünsche bedanken, die mich auf sämtlichen Social Media Kanälen erreicht haben, es macht mich unfassbar glücklich zu sehen, wie ihr hinter mir (uns) steht! Danke für alles!

Und jetzt nochmal etwas, das mir etwas schwerer fällt:

Es war einmal Joana Gröblinghoff, es war einmal ein Blog.

Mit meiner Hochzeit möchte ich hier mit diesem Medium Blog, das mein Privatleben lange Jahre lang begleitet hat, abschließen. Es ist ein wunderschönes Ende für eine wunderschöne Zeit und ein Anfang von etwas tollem Neuem. Private Einblicke aus meinem Leben bekommt ihr weiterhin auf Instagram „joanaslichtpoesie“ und Snapchat „lichtpoetin“ , nur nicht mehr auf diesem Blog. Die alten Posts werde ich für euch noch schöner aufbereiten und auch besser „durchsuchbar“ machen, damit ihr alte Posts schneller findet. Dieser Blog ist das, was mich geprägt hat, es ist der Ursprung von all dem, was wir aufgebaut haben und der nachlesbare Weg meiner Suche nach mir selbst.

In all den alten Posts steckt mein ganzes Herz und ich lese immer wieder gern die alten Texte, weil sie mir zeigen, dass man niemals aufgeben darf und es immer weiter geht. Ich hoffe, ja ich bin mir sicher, dass ich mit meinen Worten vielen von euch Mut machen konnte und meine Geschichte euch auch jetzt noch täglich inspiriert, das zu tun, was ihr liebt.

Vielleicht mache ich aus den schönsten Posts und Bilder einen Bildband, aber ich möchte nichts versprechen. Außerdem ist es immer noch mein größter Traum ein Buch zu schreiben. Ich bin ja schon lange dabei und auch schon sehr weit, aber ich hadere einfach mit mir, etwas so sensibles zu veröffentlichen. Vielleicht ist es dafür noch zu früh und ich brauche noch ein zwei Jahre, bis ich bereit dafür bin – es existiert auf jeden Fall schon.

Ich bin einfach glücklich über diese tolle gemeinsame Zeit und hoffe, dass ihr meinen Weg weiter auf anderen Kanälen verfolgt. Auf odernichtoderdoch wird es weiterhin Beiträge geben, aber absichtlich nicht hier, denn dieser Blog hat eine zu emotionale Vergangenheit, die ich gern als wunderschönes Vergangenheitspaket „Joana Gröblinghoff“ hier abschließen möchte. Es sind DIY und andere inspirierende Inhalte hier auf dieser Website für euch geplant – aber das wird gerade noch ausgearbeitet, genauso wie das „oderdochsnap“ Snapchat Konzept.

Puuuuuh – so viel Inhalt in nur einem Post! Vielleicht ist es das große Finale, da darf es ruhig etwas mehr sein.

Es fühlt sich wie ein Abschied an, dabei ist es ja einfach nur das letzte Kapitel in einem, das neben Lichtpoesie in ein schönes Regal gestellt wird. Es wird Zeit für neue Geschichten – seid ihr dabei? Es würde mich sehr glücklich machen.

Eure Joana


// An alle Bald-Bräute:

Die tollen Fotos sind von der lieben Caro von Foxografie, eine ganz tolle und angenehme Hochzeitsfotografin – und das sage ich selbst als Hochzeitsfotografin!

Wunderschönen Schmuck für euch und eure Brautjungfern, Trauzeuginnen oder die Mama findet ihr bei der lieben Josemma, die ich euch gern ans Herz legen möchte. 

Brautstrauß und Haarschmuck sind von der lieben Fee Kirking, die ich wärmstens weiterempfehlen kann. Schaut mal auf Feenzauber bei Facebook oder Instagram vorbei!

Das Kleid ist von P&C, da habe ich es auch kürzen lassen.

Die Kleider der meisten Mädels sind von Asos.

Die Tischdekoration habe ich bei Depot und – tatsächlich – Aldi besorgt.

Mein Deko Geheimtipp: Menü oder Getränke mit Kreidemarkern auf Fenster und Türen schreiben oder einfach mit floralen Mustern verzieren.

Uuuuund Weddingplanner, Gästebücher und Co gibt es ab Januar bei uns im Shop, da konnte ich zur Planung schon unsere Muster verwenden und testen!

Falls ihr sonst noch Fragen habt, schreibt sie gern in die Kommentare!

97 Antworten zu “Jetzt sind wir verheiratet – 15 Tipps, die eure Beziehung retten können.”

  1. Stephie sagt:

    Liebe Frau Heinen,

    vielen Dank für die tolle Zeit im Leben der Joana G. die wir alle mit dir teilen konnten.
    Ich liebe deine Art die Welt offen und ehrlich mit uns allen zu teilen und deine Kraft und Furchtlosigkeit. Du bist ein Vorbild für viele junge Frauen und nicht zuletzt für mich geworden und ich bewundere dich und danke dir für all die vielen guten Ratschläge die du mir und uns mit diesem Posts und all deinen bisherigen Posts gegeben hast.

    Selbstverständlich werde ich dir weiterhin folgen aber das nicht ohne dir für alle die Jahre so ganz nah bei dir zu Danken und dir alles erdenklich Gute für deine – sorry – eure Zukunft wünsche.

    Liebe Grüße
    Stephie

    • Alica sagt:

      Tolle Tipps! Bei vielem dachte ich mir „ja das machen wir“. Freiräume, eigene Freunde und Hobbys…manches aber auch unterbewusst wie z.B
      das ‚in Ruhe lassen‘. Solche Dinge haben wir über die Jahre gelernt 🙂

  2. Mary sagt:

    Oh Gott, da habe ich doch tatsächlich ein, zwei kleine Tränchen verdrückt.. Ich verfolge deinen Blog schon seit den Anfängen. Irgendwie bin ich mit dir zusammen erwachsen geworden.
    Du hättest dir keinen besseren – meiner Meinung nach – Post und keine bessere Zeit für das „Ende“ aussuchen können. Wie sagt man so schön: „Man soll aufhören, wenns am schönsten ist“, und ich denke genau das hast du getan.
    Hach, jetzt werde ich hier glatt wieder emotional.. Ich freu mich von ganzem Herzen für dich und wünsche dir/euch alles Glück der Welt. <3

    • Paula Meister sagt:

      Oh Joana!
      Dein Blog ist für mich wie ein Buch, in dem ich mich so oft schon selbst erkannt habe. Deine Beiträge, ob über Arschlochtage oder Pflechtfrisuren, wie man Tüllröckchen stylt und wie man sich durch die Selbstständigkeit kämpft. Deine Art zu schreiben, das du so ehrlich und persönlich in jedem deiner Einträge warst,.hat mir oft sehr geholfen. Schwierige Zeiten voller Selbstzweifel hat vorallem dieser Blog hier, für mich erträglich gemacht.
      Ich bewundere dich dafür was du aufgebaut hast und deine Schreibwarenkollektion ist der absolute Wahnsinn. In meinem Umfeld haben viele den Planner und als ich sie gefragt habe, ob sie auch odernichtoderdoch lesen, wussten sie gar nicht wovon ich spreche. Das zeigt doch, das odernichoderdoch mittlerweile so viel mehr ist. Ich hoffe das ich mein Leben auch in so gute Bahnen lenken kann wie du. *schnulz*

      Ich wünsche dir ganz viel Glück bei allem was du mit deinem Team anpackst und freue mich auf snapchatstorys über Pimmeltage und Büroalltag.

      Danke für diesen Blog!

  3. Tim Hirschmann sagt:

    Schade das es nun Vorbei ist. Verfolge deinen Blog fast von Anfang an und es war immer sehr schön deinen Werdegang zu verfolgen. Wird mir es sehr fehlen Sonntags morgens bei einem leckeren Kaffee und einem Croissant deinen Blog zu lesen. Ich hatte schon die Gelegenheit dich persönlich in deiner alten Wohnung kennen zu lernen und konnte mir selbst einen Eindruck machen von der odernichtoderdoch Joana. Du bist ein toller und inspirierender Mensch, ich wünsche dir Frau Heinen und Herr Heinen alles gute für die Zukunft.
    Lg Tim H.

  4. Annika sagt:

    WOW – was für ein schöner Beitrag. In dem Text steckt so viel wärme und liebe das man das Gefühl hat man würde euch hautnah begleiten. Die Bilder sind der Wahnsinn & deine Mädels sehen einfach fabelhaft aus! Alles gute #herrundfrauheinen

  5. Veronika sagt:

    Wow, was für ein toller emotionaler Post, ich verfolge dich schon sehr lange und habe jeden einzelnen Post gelesen, und sie inspirieren mich immer wieder aufs neue. Die Bilder eurer Hochzeit sind toll geworden, da hätte man gerne dabei sein wollen. Ich möchte euch noch viel Glück in eurer Ehe und auf eurem weiteren Weg wünschen.
    Liebe Grüße, Veronika

  6. Anna sagt:

    Wunderbarer Beitrag, in dem so viel Wahres steckt ?
    …viel Freude und Glück für alle Kapitel, die in deinem Buch des Lebens noch auf dich warten, Frau Heinen. ?

  7. Carolin sagt:

    Liebste Joana,
    ich möchte dir auch nochmal ganz herzlich zu deinem Glück gratulieren! So eine schöne Hochzeit – und ich bin wirklich kein Fan vom heiraten, aber du hast es geschafft, dir und deinem Stil dabei treu zu bleiben.
    Etwas weh tut mir, dass der Blog und damit die unzähligen Gedanken von Joana, mit denen ich mich so gut identifizieren konnte, vorbei sein soll. Ich hab solche Posts wie diesen vermisst. Die, die von deinen Gedanken und Lebensphilosophien erzählen – ich hab mich richtig über deinen heutigen Beitrag gefreut, weil es mich an die älteren Texte erinnert hat. Ich kann aber auch verstehen, dass du ein neues Kapitel beginnen möchtest. Umso mehr würde ich mich über ein Buch von dir freuen. Nicht nur freuen, ich würde es verschlingen, denn du hast die Gabe über Dinge zu schreiben, die andere nicht aussprechen würden oder in Worte fassen können. Deine Texte sind wie eine subtile Therapie für mich. Sie bringen mich zum Nachdenken und helfen mir auch auf meinem eigenen Weg wieder Licht ins Dunkel zu bringen. Danke für so viel Engagement und Qualität auf deinem Blog all die Jahre!

  8. Aliesa Ludwig sagt:

    Ganz ehrlich? Ich hab mich in dich verliebt-ich glaub so kann man dass nennen. Ich hab mich darin verliebt, wie du andere an deinem Leben teilhaben lässt, wie du schreibst, wie du lebst, wie du liebst. Ich bewundere dich, deine Arbeit, deinen Stil. Mach weiter so Joanna und bitte hör niemals auf.
    P.S.: deine Beziehungstips sind das Rezept für meine langjährige Beziehung und es funktioniert perfekt!

  9. Julia sagt:

    Liebe Joana,

    was für ein traurig-schöner Post, bittersüß trifft es hier glaube ich ganz gut. Schade, aber ich kann es verstehen und habe es auch irgendwie geahnt, dass es so kommt.

    Dein Blog war der erste Blog, den ich überhaupt gelesen habe.
    Ich bin durch dich in diese verrückte Online-Welt eingestiegen, und das ist schon viele Jahre her.
    Ich glaube, der erste Post den ich von dir gelesen habe war der, als du mit Niklas irgendwo in den Niederlanden auf einer Modenschau eingeladen warst.
    Ich habe am selben Tag noch alle deine bisherigen Beiträge bis tief in die Nacht verschlungen und war spätestens am nächsten Morgen das absolute „Fan-Girl“. Jeden Tag habe ich nachgesehen, ob es einen neuen Post gibt und fleißig alle deine Flechtfrisuren nachgemacht.
    Verstehe mich nicht falsch, ich war eigentlich nie so ein typisches „Fan-Girl“, aber deine Texte haben mich umgehauen. Dazu dann noch dieser Mut, so jung gegen jeglichen Rat das zu tun, was man selbst möchte – ich war, und bin (!) fasziniert.
    Vor einigen Jahren hattest du dann so eine Bewerbungs-Foto-Aktion für Studenten und ich bin mit klopfenden Herzen nach Münster gefahren, um mich von dir fotografieren zu lassen. An diesen Tag denke ich immer noch wahnsinnig gern zurück – es ist ein tolles Gefühl, Jemanden der einen online inspiriert dann mal persönlich zu treffen.

    Was ich eigentlich sagen will: Danke Joana!
    Danke, für die vielen Jahre mit dem Odernichtoderdoch-Blog und Lichtpoesie!
    Ich habe so viel von dir gelernt – und damit meine ich nicht nur Flechtfrisuren und Basteltipps ;).
    Allein einen Teil deines beeindruckenden Lebensweges mit Höhen und Tiefen durch den Blog mit verfolgen zu können, hat mich so einiges gelehrt.
    Vor allem: man kann alles schaffen. Manchmal knirscht es und tut ordentlich weh, aber Träume können wirklich in Erfüllung gehen und man kann sein Leben so gestalten, wie man es sich in stiller Stunde vorstellt. Ich bin fast schon ein bisschen stolz, schon so lange „dabei zu sein“ und mit anzusehen, wie du bzw. ihr ein mittlerweile ja recht großes Familienunternehmen aufgezogen habt.

    Danke, für das Teilen von so viel echten Erfahrungen mit Höhen und Tiefen.
    Danke, für die vielen rosa Kleidchen und Elfen-Inspirationen.
    Danke, für ausdrucksstarke Selbstportraits.
    Danke, für eine so erfrischende Prise Selbstironie.
    Danke, für die vielen Abende, an denen ich dein Ask-Profil als Einschlaf-Leküre gelesen habe 😉
    Danke, für so viele Jahre odernichtoderdoch-Blog von Joana Gröblinghoff.

    Bitte entschuldige so viel Kitsch – das ist ansonsten garnicht meine Art. Aber man sagt sich doch viel zu selten nette Dinge ;).

    Ich wünsche dir für deine Zukunft nur das Allerbeste – aber ich glaube, den Grundstein für ganz viel Glück hast du schon gelegt.

    Herzliche Grüße,
    Julia

  10. Maren sagt:

    Liebe Joana,
    was für ein toller Blog-Post. Ich weiß nicht genau wieso, aber ich habe geweint wie ein Schlosshund. In so vielen Sätzen habe ich mich wiedererkannt und mir geht das Herz auf, wenn ich lese wie hart ihr um Eure Beziehung gekämpft habt, um am Ende überglücklich zu heiraten.
    Vielen Dank für die Einblicke in Eure Hochzeit, die tollen Tipps und diesen wundervollen Schreibstil. Ich wünsche Dir und Euch beruflich und privat nur das beste für die Zukunft. Bleib wie du bist! 🙂
    Liebste Grüße, Maren

  11. Jana sagt:

    Was für eine wunderbare Hochzeit! Die Fotos sind unglaublich schön und der Text ist so herzlich und ehrlich geschrieben, dass mir fast die Tränen kamen .. Obwohl ich euch ja gar nicht kenne! Ich wünsche euch beiden nur das Beste und eine wundervolle gemeinsame Zukunft, denn das habt ihr mehr als verdient! Mach weiter so, Joana, ich finde du bist eine unglaubliche Frau die mich schon sehr oft inspiriert hat und an der ich mir ein Beispiel nehme! Happy #wonderfulafterweddinglife 🙂

  12. Eva sagt:

    Liebe Joana,
    Was ein toller Post zum Abschluss! Ich musste lachen und gleichzeitig standen mir die Tränen in den Augen.
    Vielen Dank für die tollen Texte über die ganzen Jahre und dir und Niklas alles Gute für die Zukunft ?
    Viele Grüße, Eva

  13. Amelie sagt:

    Danke, dass du das alles mit uns teilst. Dein Post ist so real geschrieben, als wäre man dabei gewesen. Ich freue mich jetzt schon auf die Kollektion im Januar, obwohl ich mit 17 Jahren noch wahnsinnig viel Zeit habe, um zu heiraten.

  14. Line sagt:

    Die Tränen laufen immer noch! So so wunderschön!
    Du bist einen beeindruckenden Weg gegangen,
    danke, dass du so viel davon mit uns geteilt hast.
    Ich wünsche dir / euch alles Gute!

  15. Hannah sagt:

    Liebe Joana,

    meine allerherzlichsten Glückwünsche!
    Ich lese deinen Blog seit Jahren – ich weiß gar nicht mehr wie viele das schon sind. Ich habe enormen Respekt vor all dem was du in dieser Zeit geleistet hast. Immer in Bewegung, immer Neues, keine Angst, die eigenen Träume anzugehen. Ich finde, du hast den perfekten Abschluss deines Blogs gefunden. Er liest sich jetzt glatt etwas wie ein weiblicher Bildungsroman, was ich als Literaturstudentin klasse finde. 😀

    Ich freue mich auf alles Neues, was von Odernichtoderdoch und dir noch kommen wird. Ich danke dir für deinen Mut, dein Leben so mit der Öffentlichkeit zu teilen und wünsche dir alles Gute für die Zukunft!

  16. Loni sagt:

    Liebe Joana,
    bisher war ich immer nur Leserin, ohne dass ich jemals einen Kommentar zu deinen immer wunderbaren Texten geschrieben habe. Dieser Blogpost aber spricht mir in vielen Dingen aus der Seele – die Situation, in der dich alles überflutet hat, das bin gerade ich. Für deine Tipps bin ich absolut dankbar. Denn auch wenn dies eigentlich Selbstverständlichkeiten sind, tut es gut, sie Schwarz auf Weiß vor den Latz geknallt zu bekommen. Dafür von Herzen vielen Dank!!
    Und alles, alles Gute euch beiden – die Ehe muss etwas wundervolles sein 🙂
    In diesem Sinne werde ich nun wieder stille Teilhaberin deiner Ideen und freue mich auf deine neuen Geschichten.
    Viele Grüße
    Loni

  17. Catharina Neumann sagt:

    Liebe Joana, ich freue mich so sehr mit dir und für euch. Ich verfolge deinen Blog und deine Reise schon so lange. Es war damals schon traurig zu lesen, dass du aufhörst zu fotografieren. Und jetzt ein neuer Abschluss. Aber ich kann es total nachvollziehen. Beides. Und wenn ich das alles so lese, kullern mir tatsächlich auch ein paar Tränen. Ich sehe meine eigene Entwicklung und Reise darin. Ich wünsche euch alles Gute dieser Welt. Mach weiter so und geb niemals auf <3 <3

  18. Anna-Lena sagt:

    Oh mein Gott! Ich weiß gar nicht was ich sagen soll..
    Ich habe deinen Blog schon lange verfolgt, dir auf Snapchat zugehört und mich von deinem Instagram account inspirieren lassen.
    Ich kann verstehen, dass diese Kiste jetzt ihr Ende gefunden hat, aber ich finde es wichtig, dir einmal zu sagen, dass ich beim lesen Tränen in den Augen hatte. Ob du es glaubst oder nicht, odernichtoderdoch wurde auch irgendwie zu einem kleinen Teil meines Lebens den ich sicher sehr vermissen werde. Ich hoffe, es kommt etwas neues von dir/euch und dass du ein neues kleines Projekt findest, das dich mindestens genauso glücklich macht, wie das hier.

    Alles Gute, liebe Joana.

    Liebe grüße
    Anna-Lena

  19. Clara sagt:

    Liebe Joana,
    ich habe Pipi in den Augen! So ein schöner Post und noch viel schöner, dass Abstand für euch die Lösung des Problem war. Und vor allem: Herzlichen Glückwunsch, Herr und Frau Heinen! 🙂 Vor einer Woche hat mein (Ex-)Freund unsere Beziehung nach 4.5 Jahren beendet. Einfach so. Er kann nicht mehr, muss sich sortieren, Fernbeziehung ist ihm zu anstrengend im Moment. Ich muss viel an deinen Kommentar unter einem der Fotos als du ausgezogen bist denken. „Was du liebst, das lass‘ frei“ – oder so ähnlich. Ich bewundere euch dafür, dass ihr wieder zueinander gefunden habt und wünsche mir nichts mehr, als dass es uns auch so geht, auch wenn ich weiß, dass euer Happy End definitiv nicht der Normalfall ist. Ich glaube, dass man in einer Beziehung manchmal vergisst, trotz des „Wir“ auch ab und an mal auf das „Ich“ zu schauen. Eure Geschichte gibt mir den Mut, zu hoffen und gleichzeitig die Energie, bei und in mir ein bisschen aufzuräumen, um danach hoffentlich wieder Wir-tauglich zu sein. Es ist schön, zu sehen, dass es heutzutage doch noch Menschen wie dich und Niklas gibt, die nicht einfach so aufgeben, sondern kämpfen. Danke Joana! Danke und euch wünsche ich von Herzen nur das Beste. <3

  20. Patricia sagt:

    Ach wie wunderschön. Die Tipps sind toll und ich freue mich einfach immer noch, dass ihr es geschafft habt. <3

  21. Luise sagt:

    Meine liebe Joana, mein lieber Niklas –

    mir laufen gerade doch wirklich ein paar Tränen übers Gesicht.
    Nun haben wir uns schon einige Jahre nicht mehr gesehen, aber meine Freunde für Euch könnte nicht größer sein!
    Und dann schreibst Du im selben Atemzug auch noch, dass Du das Kapitel Blog zumachst – mensch, Joana! Meine Nerven!
    Aber: danke für alles! Ich erinnere mich gern an die „alte Zeit“, als wir beide noch jüngere Elfen in rosanen Kleidern waren. Ich freue mich so, wie sich alles entwickelt hat – auch wenn ich es bedauere, dass der Kontakt so eingeschlafen ist. Aber es treibt mich sicherlich bald mal wieder nach Münster oder ihr kommt in mein herrliches Dresden!

    Bis ganz bald und alles Gute.
    Eure Luise

  22. alicia sagt:

    Liebe Joana,

    das sind 15 ganz tolle Tipps von dir!! Danke dafür! Finde ich wirklich klasse, dass du sie mit uns teilst.
    … und schön, dass ihr so wieder zueinander gefunden habt.

    Auch die Hochzeitsfotos gefallen mir super!
    Wünsche euch alles Gute!

  23. michelle sagt:

    So wundervoll liebe Joana. Herzlichen Glückwunsch auch noch von mir. Wie immer spricht du mir aus dem Herzen und viele deiner Tipps werden so hilfreich sein. Ich wünsche euch alles Glück der Erde….

  24. Jess sagt:

    Oh Gott, liebe Joana,

    ich sitze hier mit Tränchen am Laptop – einfach, weil dies wirklich dieses wunderbare Finale ist, dass man einfach mitfeiert, bei dem man sich mitfreut, bei dem die Emotionen hochkommen, und und und!

    Ich bin schon so lange als Leserin dabei und sehe es einerseits mit lachendem, andererseits mit weinendem Auge, dass dies das Finale von deinem persönlichen Blog gewesen sein soll – einfach wie bei einem guten Buch, das man zuschlägt, einer wunderbaren Serie, die endet, einem Film, der einen jede Sekunde verzaubert hat. Aber ich freue mich so sehr für euch – aber vor allem für dich, dass du ein neues Kapitel aufschlagen kannst und so vieles Neues erleben darfst.

    Du bist eine so inspirierende und authentische Person, das findet man so selten im Netz – DANKE DAFÜR.

    Liebste Grüße,

    Jess von diedenken.de

  25. Vivien sagt:

    Liebe Joana,

    ein wirklich wahnsinnig emotionaler und berührender, wahrer und ehrlicher Post. Ich folge dir quasi seit der ersten Stunde, als du odernichtoderdoch gestartet hattest, als „kleine Fotografin“ und deine tollen, kreativen Fotostrecken und persönlichen Texte veröffentlicht hast. Ich habe dir all die Jahre mit Begeisterung zugesehen, wie du Beiträge verfasst, neue Unternehmen, Sub-Firmen und Co. gegründet und Produkte kreiert hast. Du hast wahnsinnig viel aufgebaut, bzw. sollte ich eher du und Niklas sagen. Ihr könnt wahnsinnig stolz auf euch sein, und eure Hochzeit war definitiv die Krönung. Ich hatte durch all die Jahre wirklich das Gefühl, euch irgendwie zu kennen und hatte hier (im Starbucks, während meines Aufenthalts in Berlin heute) wirklich zeitweise Tränen in den Augen – bin bei Hochzeiten aber auch so nah am Wasser gebaut…

    Ich wünsche euch alles alles Gute für die Zukunft, bei euch kann man sich wirklich sicher sein, dass ihr Höhen und Tiefen erleben und eure Lehren daraus ziehen und sie in was Positives umsetzen werdet. Ich freue mich, weiterhin auf anderen Kanälen von dir und euch zu hören und denke ebenfalls, dass dieses Kapitel hier vielleicht einfach vorüber ist. Ach, und deine Beziehungstipps kann ich weitestgehend wirklich so unterschreiben!

    Alles Liebe!
    Vivien

  26. Jojo sagt:

    Joana! Das ist so ein wunderbarer Bericht eurer Geschichte und letztendlich eurer Hochzeit, dass mir fast die Tränen liefen. Alles erdenklich Gute für eure gemeinsame Zukunft, euer Unternehmen und alles, was da noch kommen mag. Letztendlich liefen die Tränen dann doch, als ich unten angekommen war und deine „Blog-Abschiedszeilen“ gelesen habe. Dein Blog war das, was mich inspiriert hat selbst mit dem Bloggen anzufangen. Es war immer so unheimlich schon und inspirierend dich – wenn auch still – auf deinem Weg zu dir selbst zu begleiten und alles „live“ mitzuverfolgen.
    Ich kann’s jedoch vollkommen nachvollziehen, dass du nun aufhörst und dich auf andere Dinge konzentrierst. Auch wenn ich finde, dass der Blog zu odernichtoderdoch Teil von euch bleiben sollte – wenn vielleicht auch mit anderen Themen, von anderen Menschen geschrieben und umgesetzt. Hört nicht ganz auf damit, bereichert uns weiterhin mit tollen Geschichten und Auszügen aus eurem Alltag. Instagram ist toll und gehört zu meinen Lieblingsapps, aber ein Blog ist so ein kleines Universum, das man dadurch nicht völlig ersetzen kann! 🙂

    Allerliebste Grüße und die besten Wünsche! <3

    Jojo

  27. Laura sagt:

    Hallo Joana,
    Nochmal Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe zur Hochzeit für dich und Niklas.
    Die Bilder sind ganz bezaubernd und man sieht, dass ihr einen wundervollen Tag hattet. Du hast einfach ein beneidenswertes Team.

    Als ich vor 3-4 Jahren dein Blog entdeckt habe, und dann so ziemlich alle Posts durchgesuchtet habe, wusste ich, dass ich etwas ganz besonderes gefunden habe. Ein Blog mit sehr viel Ehrlichkeit, Herz, Inspiration. Einen Blog den es nicht nochmal gibt. Kein Vergleichbarer. Dein Blog ist für mich mein Inspirationsgeheimnis. Egal wonach ich suche, ich könnte immer hier anfangen zu suchen und wäre mir sicher, dass mich irgentwas inspirieren würde. Mein Herz blutet ein wenig, dass du dieses Kapitel beendest. Ich werde die Freitagsinspirationen und die Travelguides, die man immer nochmal nachlesen kann vermissen. (Snapchat und Instagram sind eine ganz tolle Sache). Aber ich bin die von ganzem Herzen dankbar, dass du all die wundervollen Blogbeiträge online lässt. Und solltest du dein Buch mal veröffentlichen, kannst du dir sicher sein, dass ich einer der Ersten sein werde, die es kaufen/ vorbestellen. Und dann werde ich meinen Kindern vielleicht mal deine Geschichte erzählen können. Und ihnen das Buch zeigen und ihnen dadurch ganz viel Mut zusprechen.
    Joana, du bist ein wundervoller Mensch (auch wenn ich dich nur durchs Internet sehe). Bleib wie du bist und lebe deinen Traum weiter.
    Liebe Grüße,
    Laura

  28. honey.feel.good sagt:

    Liebe Joana,

    ein unglaublich toller, gefühlvoller „Abschiedspost“ von Dir. Deine Wiedergabe eurer Hochzeit – traumhaft. Die Fotos – so echt und natürlich. Ich hatte Gänsehaut. Als wäre man dabei gewesen. Deine Beziehungstipps – sehr gut und auch so wahr.
    Ich freue mich sehr für dich und euch, dass alles ein gutes Ende genommen hat bzw. ein neues gemeinsames und noch intensiveres Kapitel für euch als #herrundfrauheinen beginnt.
    Ich verfolge deine Geschichte nun auch schon etwas länger und jedes deiner Worte in diesem Post berührt mich total, weil das einfach du bist. (Wie ich dich eben aus dem Blog und Insa kennengelernt habe) Ganz tolle Arbeit – du bist klasse. Ihr seid klasse. Du und dein Team: einfach großartig Joana!

    Vielen Dank für die Einblicke in dein Leben, und dass du uns so ausführlich hast dran teil haben lassen in deinen Blogposts. Für deine Tipps und all deinen zu Anfang märchenhaften- und später „erwachseneren“ Bildstrecken. Ich bin froh, dass du uns auf Insta weiterhin ein paar Einblicke verschaffen wirst und sollte wirklich irgendwann der Zeitpunkt kommen und du dich bereit fühlst dein Buch der Welt offenbaren zu wollen – da bin ich definitiv dabei ;o)

    In diesem Sinne:

    Alles Gute für Eich und Euren Weg und nochmal die herzlichsten Glückwünsche!
    – Du bist eine echte Granate Joana! :o) :-*

    Liebe Grüße Vanessa <3

  29. Alex sagt:

    „Hier, dein Verstand!“
    Herrlich! So schön geschrieben. Als wäre man dabei. Ich hab gelacht, (fast) geweint (sitze im Büro… das wäre komisch) und mich gefreut. Wunderschön <3

    Ich wünsche euch alles gute dieser Welt!

  30. Anela sagt:

    Ich verfolge diesen Blog und deine Geschichte tatsächlich schon von Anfang an und ich finds so wunderbar, toll und inspirierend, wie weit du gekommen bist und wie glücklich du wirkst. Nochmal alles alles Gute euch und danke, dass du uns an deiner Reise hast teilhaben lassen 🙂

  31. Jennifer sagt:

    Congratulations!

  32. Grit sagt:

    Hallo Frau Heinen,
    Na, schon an den Namen gewöhnt?

    Ich bin eigentlich nicht der Typ, der gern kommentiert, aber ich muss doch einiges loswerden.

    Das wichtigste zuerst: Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit, natürlich auch an Niklas! Ich freue mich sehr, dass Ihr beide Euch zusammen raufen konntet. Das Leben ist eben kein Ponyhof und Beziehungen nicht perfekt. Sich trotz Krisen doch füreinander zu entscheiden, das ist es, was Liebe ausmacht.

    Ich habe diesen Blog vor fast zwei Jahren per Zufall entdeckt. Seitdem habt Ihr mich immer wieder inspiriert, motiviert und zum Nachdenken angeregt. Einige Dinge habe ich nachgebastelt, oft habe ich gedacht: „Ja, Mensch, genauso sehe ich das auch, endlich sagt es mal jemand!“
    Dass dieser Blog jetzt zuende geht, ist sicher keine Überraschung. Wenn man nicht mehr mit dem Herzen dabei ist, macht es keinen Sinn eine Sache künstlich am Leben zu erhalten.

    Also Danke Joana und all den anderen, die an diesem Projekt beteiligt waren! Danke für Eure Inspirationen, Eure persönlichen Gedanken und die vielen Einblicke in Euren Alltag, die Ihr mit uns geteilt habt. Und vor allem Danke für Euer Herzblut, das man in jeder Zeile, in jedem Foto spüren konnte!

    Ich wünsche Euch alles Gute für die Zukunft und freue mich auf Eure zukünftigen Projekte.

    Eure Grit

  33. Lidija sagt:

    Liebe Frau Heinen,
    ersteinmal herzlichen Glückwunsch zur Traumhochzeit!
    Was ist das für ein wundervoller Post? Ich hab‘ Tränchen in den Augen, denn es fühlt sich an wie die letzte Folge einer Lieblingsserie zu schauen.
    Ich wünsch‘ euch alles, alles Gute für die Zukunft – es war mir ein Vergnügen als stille Leserin des Blogs deine persönliche und berufliche Entwicklung verfolgen zu können.
    Ganz lieben Gruß!

  34. Judith sagt:

    Liebe Joana,

    toll gemacht. Ich sitze jetzt mit Tränen in den Augen hier auf der Arbeit *peinlich* 😀

    Wunderschön geschrieben und ein perfekter Abschluss für den Blog. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, dass jetzt für dich ein neuer Lebensabschnitt beginnt und es ist doch schön, wenn man den alten so symbolisch „abschließen“ kann.

    Ich werde das hier vermissen!

  35. M. sagt:

    Liebe Joana
    Es freut mich dass du so glücklich bist. Ich bin natürlich schon ein bisschen traurig dass der Blog jetzt zu Ende ist, aber wenn es hier & auf oderdochsnap mit DIYs und auf deinen persönlichen Kanälen mit Eindrücken aus deinem Leben weitergeht tröstet mich das. Vielen Dank, dass du so offen bist und dein Leben mit uns teilst! Ich wünsche dir & Nikals ganz viel Glück für die Zukunft und hoffe heimlich, dass ich irgendwann mal bei euch arbeiten kann: ) (dauert aber noch ein Bisschen, bin erst 14)
    Ganz liebe Grüße M.

  36. Nina sagt:

    Hach Joana, ich bin von diesem Post so begeistert, dass ich gar nicht weiß, wo und wie ich anfangen soll…!!!

    Diese Tipps sind genau das, was ich gebraucht habe. Es ist erst einen Monat her, dass ich wieder single bin und ich erkenne in deinen Worten so viele Sachen wieder, die bei uns damals falsch gelaufen sind und die ich auch selber schon erkannt habe. Allerdings hat es auch an anderen Dingen gehapert, welche auch dein Rat nicht hätte ändern können. Doch jetzt weiß ich auf jeden Fall, was ich beim nächsten Mal richtig machen kann. Danke dafür! 🙂

    Ich freue mich so für dich und Niklas! Ihr seid ein unglaublich schönes Paar und ich wünsche euch alles Glück der Welt. Die Fotos verraten mir, dass ihr eine traumhafte Hochzeit hattet – wunderschöne Braut, tolle Menschen, glückliches Paar!

    Dieser Post ist wohl wirklich der Längste und definitiv auch der Schönste, den du jemals verfasst hast!

    Alles Liebe, Nina ♥

  37. Alyssa sagt:

    Liebe Joana,

    wow, was für ein wunderschöner Beitrag!
    Zuerst einmal Herzlichen Glückwunsch an euch beide. Ihr seht wirklich glücklich aus 🙂

    Die Tipps kann ich übrigens alle nur unterschreiben und nach fast 9 Jahren Beziehungen, versuche ich diese auch immer zu berücksichtigen 🙂 Mal bewusst, mal unterbewusst 😉

    Wie schade, dass die dein letzter Post hier gewesen sein soll. Aber ich kann dich sehr gut verstehen und ich glaube der Zeitpunkt ist wie gemacht dafür.

    Ich wünsche dir alles Liebe und werde dich weiterhin „verfolgen“ 🙂 Ich bin gespannt, wie lange wir wohl auf das Buch warten werden<3

    Liebe Grüße,
    Alyssa
    http://anotherlovely.de

  38. Merit sagt:

    Liebe Joana,
    ich bin froh, dass ich deinen Blog vor so, so vielen Jahren gefunden habe. Tolle Einträge, schöne Eindrücke und so viel Ehrlichkeit. Du bist eine der Blogs die ich bis heute gelesen habe – und nicht wie andere – nach und nach vergessen habe. Die Hochzeitsbilder sind wunderschön, es schaut nach einem richtig tollen Tag aus. Und wenn ich mich meinen Vorrednerinnen anschließen darf – ich hatte fast ein bisschen Tränen im Auge, weil man dich quasi schon so lange „kennt“ und mitfiebert. Ich wünsche euch alles Gute für euren gemeinsamen Weg! Ihr macht das alles so toll, wirklich unglaublich genial was ihr da auf die Beine gestellt habt. Alles Liebe, Merit

  39. Anne sagt:

    Da sitze ich doch tatsächlich auch hier und es kullern ein, zwei Tränchen. Wundervolle Worte für eine wundervolle Liebesgeschichte und ein grandioses Blog-Finale.
    So oft habe ich mich in deinen Zeilen wieder gefunden und auch diesmal gab es ein paar Stellen an denen ich mich wiedergefunden habe. Die Beziehungstips kann ich übrigens 1 zu 1 unterstreichen. Du bzw. ihr könnt wirklich stolz darauf sein was ihr alles geschafft habt. Es ist keine Selbstversändlichkeit sich in der heutigen Zeit an seiner Beziehung zu arbeiten, gerade wenn es schwierig wird.
    Dein Blog war einer der ersten die ich angefangen habe regelmäßig zu lesen. Seitdem ist einiges passiert… Du hast mir so oft Mut gemacht, meine Ziele weiter zu verfolgen wenn ich mal am Zweifeln war und mich mit deinen Zeilen inspieriert. Danke dafür!

    Liebste Grüße,
    Anne

  40. Angelique sagt:

    Wunderschön geschrieben! Ich hoffe, dass dein Buch wirklich veröffentlicht wird. Bleib so wie du bist!!!!

  41. Inga sagt:

    Liebe Joanna,

    ich sitze gerade in der Uni-Bib und muss mich unglaublich zusammen reißen, nicht sofort los zu weinen! 😀 Angefangen bei den Beziehungstipps, über die Hochzeitsfotos bis hin zu dem keinen „Abschiedspost“, einfach nur so so so schön. Ich kann dir in jedem Satz nur zustimmen und lasse mich wie immer gerne von deinen Worten inspirieren oder auch in meiner eigenen Denkweise bestärken. Besonders berührend fand ich folgendes: „Einzusehen, dass eine Beziehung keinen Sinn mehr macht oder auch einfach nicht gut für einen ist, hat nichts mit aufgeben zu tun“. Es ist bemerkenswert, dass du, obwohl es ja eigentlich um deine Hochzeit geht, auch immer noch an die unschönen Seiten von Beziehungen denkst und es macht Mut, dass uns allen hoffentlich irgendwann so ein Glück wie euch passiert 😉

    Ich verfolge dich schon seit mehreren Jahren und bin sehr beeindruckt davon, wie sehr Ihr euch als Unternehmen, aber auch du als Mensch, entwickelt habt und euren Weg gegangen seid. Macht weiter so, es macht unglaublich viel Spaß euch zu verfolgen!

    Alles gute wünsche ich dir und ganz viele liebe Grüße aus Köln in meine Heimat Münster! 🙂

  42. L-Chrissi sagt:

    Liebe Joana,

    der Blogpost ist einfach super schön. Die Bilder der Hochzeit und das du diese ganzen Eindrücke mit uns teilst ist echt bewundernswert.
    Ich finde Du bist mutig, hübsch, ehrlich, kreativ und selbstbewusst. Und die Art wie du auftrittst zeigt das du trotz der ganze Aufmerksamkeit du selbst bleibst.
    Ich freue mich darauf auch in Zukunft bei Snapchat Storys von dir und Odernichtoderdoch zu sehen.

    Ich wünsche euch das allerbeste für die Zukunft!

    Liebe Grüße,
    Laura

  43. Fenja sagt:

    Liebe Joana,
    Erstmal, Alles alles Liebe und Gute zu HerrundFrauHeinen! Ich wünsche euch eine wunderbare Zukunft, mit tollen gemeinsamen Erfahrungen, einen Haufen Kindern ? und wirklich alles Glück der Welt!
    Ich habe schon lange vermutet, dass du das Kapitel des eigentlichen odernichtoderdoch Blogs abschließen wirst, aber immer gehofft, dass er nochmal aufblüht. Es ist schade, dass die ersten beiden beiden Herzprojekte jetzt im Regal schlummern, so habe ich dich „kennengelernt“. Du bist eine so sympathische, ehrliche Person. Wenn man deinen Blog gelesen hat, hat’s sich angefühlt, als würde man mit einer Freundin reden. Dein Blog ist der einzige, den ich mir wirklich durchgelesen habe, mitgefühlt, mitgefiebert, mitgeliebt. Ich danke dir für jeden einzelnen, liebevoll geschriebenen Text. Ich hoffe, dass du so bleibst wie du bist und freue mich auf das Buch, wenn du es öffentlich machen solltest!

    Hab noch einen schönen Abend 🙂
    Ganz liebe Grüße ❤
    Fenja

  44. Ina Apple sagt:

    Meinen herzlichsten Glückwunsch und unglaublich viel Glück und Freude für eure gemeinsame Zukunft!
    Liebe Grüße, Ina

  45. Ori sagt:

    Total schön, herzlichen Glückwunsch!!!

  46. Luuu sagt:

    Oh Joana <3
    Erstmal möchte ich dir meine größten Glückwünsche zur Hochzeit aussprechen! Alles alles Gute für die Zukunft! <3

    Ich lese deinen Blog jetzt schon seit über drei Jahren, habe mich von deinen Selbstportraits bezaubern lassen und habe lange Zeit deine Suche nach dir selbst verfolgt…
    Nicht nur das hast du gemeistert, sondern du hast mir auch das Erwachsenwerden ein bisschen erleichtert und vor allem die Liebe zur Fotografie in mir geweckt <3
    Du warst immer ein Stück weit ein Vorbild für mich, deine Texte haben mich inspiriert und zum Nachdenken gebracht.
    Mit der Zeit sind wir beide älter geworden, du hast Odernichtoderdoch und 100TausendLux ausgebaut, ich habe die Pubertät hinter mir gelassen.
    Dein Blog hat sich verändert, genau wie wir. Bei jedem Abschied (von deinen Selbstportraits, von Lichtpoesie) habe ich ein bisschen Wehmut verspürt, habe dich aber auch verstanden und bin dir treu geblieben.
    Dein Blog war nicht nur der erste, den ich gelesen habe, sondern auch lange Zeit eine kleine, heile Welt für mich.
    Danke auch dafür, dass man immer das Gefühl hatte dich durch diesen Blog persönlich zu kennen, das hat mir viel bedeutet.
    Es freut mich von Herzen, dass du jetzt endlich glücklich bist!
    Ich wünsche dir alles Glück der Welt und dass sich deine Träume erfüllen.

    Ohje, ein bisschen Pipi in den Augen hab ich doch 😀
    Aber wo ein Ende ist, da ist ein neuer Anfang 🙂

    Alles alles Liebe
    Luuu

  47. Ines sagt:

    Wow ihr seid so ein schönes paar und ihr habt wunderschönen ausgesehen????? und dir hat das kleid super gestanden und ich wünsche euch beiden für eure Zukunft alles alles gute ? und es ist din toller blog post zum ende deines blog ? die bilder sehen wunderschönen aus

  48. Yvi sagt:

    Safe the best for last! Was für ein Finale! Und gleichzeitig auch ein genialer Cliffhanger.

    Liebe Joana, ich wünsche Dir und Deinem Mann von Herzen alles Gute für die Zukunft und für neue Abenteuer. Ich bin eigentlich stille Leserin Deines Blogs. Ich fühle mich Dir aber verbunden, weil wir in sehr vielen Dingen gleich ticken. Und wenn man die Kommentare liest, gibt es wohl noch viele mehr von unserer Sorte ;D Herrlich, es besteht also doch noch Hoffnung für diese Welt! ;D
    Ich werde Deinen Weg auf jeden Fall weiter verfolgen und Dein Buch würde ich auch kaufen.

    Viele Grüße
    Yvonne

  49. Lena sagt:

    Liebe Joana,

    was habe ich mich gefreut, endlich wieder einen langen Post von dir zu lesen. Und er ist wirklich so wunderbar geschrieben! Ich war wirklich gerührt, der Text und die Bilder zusammen sind wirklich überwältigend schön. Und als ich dann am Ende von deiner Entscheidung gelesen habe, den Blog aufzugeben, hatte ich ein Paar Tränen in den Augen. Weil ich den Blog so liebe. Ja, es ist das Ende, aber mit einem krönenden Abschluss, der nicht hätte besser sein können. Und ich freue mich mit dir. Dass du endlich, nach so langer Zeit, dich selbst gefunden hast, dir ein Leben aufgebaut hast, das du liebst und genießen kannst. Dass du angekommen bist. Und ich bin dankbar, dass du diesen Weg mit uns geteilt hast. Auch ich habe mich durch alle Blogeinträge gelesen, als ich vor einigen Jahren deinen Blog enteckt habe. Du hast mich mit deiner Art von Anfang an verzaubert. Es ist schon seltsam, da ich dich ja gar nicht persönlich kenne, und doch bist du so unglaublich sympathisch und authentisch und bist mir auch ans Herz gewachsen. Du warst, bist und bleibst eine Inspiration, eine Motivation, ein Vorbild. Es ist schön, dass du auf Plattformen wie Instagram oder Snapchat noch weiter von dir hören lässt. Ich werde aber sicherlich auch immer wieder in den älteren Blogposts lesen. Danke für diesen wunderbaren Blog! Alles Liebe für dich und Niklas!

    Lena

    P.S. Auch ich kann mich nur anschließen – ich würde mich wirklich über ein Buch von dir freuen, du hast solches Talent fürs Schreiben und so viele starke Geschichten zu erzählen. Und ein Bildband mit Fotos und Blogeinträgen wäre natürlich traumhaft. Ich habe insgeheim schon die odernichtoderdoch Fotoalben bewundert, die du für dich persönlich gestaltet hast.

  50. Tanja sagt:

    Ach Joana, jetzt musste ich hier echt auch ein paar Tränchen verdrücken, wie die meisten hier. Ich bin auf dich aufmerksam geworden durch ein Bild von dir, auf dem du eine grüne Jacke von Niklas getragen hast und es stand so etwas drunter wie „Ich mag dich, du hast so schöne Sachen“ Da wusste ich, dass ich DICH mag. Und es ist zauberhaft zu sehen, dass das jetzt alles so ist wie es ist und es macht mir eine große Freude, obwohl wir uns gar nicht persönlich kennen. Ich freue mich schon, irgendwann meine Hochzeit von odernichtoderdoch fotografieren zu lassen und ich wünsche euch das Allerbeste zur Hochzeit und für eure gemeinsame Zukunft. Ganz liebe Grüße, Tanja

  51. Sylvia sagt:

    Liebe Joana, ein sehr schöner Post. Schade das es hier nun endgültig zu Ende geht. Ruhiger war es ja schon länger. Ich folge dir schon seitdem du die ersten Foto Workshops angeboten hast. Du bist eine grosse Inspiration und ein Vorbild für mich. In deinen Beziehungsratschlägen finde ich mich übrigens zu 100% wieder und das mag ich so an dir. Ich sortiere auch lieber die Socken als mit irgendwem zu telefonieren 😀 Ich finde genau das so toll das du erfolgreich geworden bist, obwohl du keine Rampensau bist. Manche Menschen stehen ja gerne im Mittelpunkt, ich tue das nicht, und lange dachte ich es ist nicht möglich erfolgreich zu sein wenn man nicht von sich aus schon immer so war. Schön das du hier immer wieder das Gegenteil gezeigt hast.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

  52. Kristina sagt:

    Ein Tränchen, ein bisschen Gänsehaut. Vielen Dank für alles <3

  53. Carolin sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit und euch beiden alles Gute für die Zukunft! <3

  54. Janina Siepert sagt:

    Auch ich musste gerade bei deinem „Schlusswort“ ein paar Tränchen verdrücken… Deine Geschichte ist einfach echt emotional und ehrlich. Vielen Dank, dass du uns alle so ehrliche Einblicke gegeben hast, ich würde gerne noch viel von der Fortsetzung lesen – von Herr und Frau Heinen 🙂
    Ihr seid der Beweis dafür, dass man es auch in schwierigen Zeiten schaffen kann, wenn man es denn will. Ihr seid nicht wie die meisten Menschen heutzutage … Ihr gebt nicht sofort auf, wenn es mal nicht so läuft.

    Ich habe riesen Respekt vor all dem, was ihr aufgebaut habt.

    Macht weiter so und bleibt, wie ihr seid! 🙂 ?

  55. moni sagt:

    Liebe Joana,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Ich stehe momentan vor einer ähnlichen Situation wie ihr Anfang des Jahres. Ich weiß nicht, ob unsere Beziehung weitergeht oder nicht.
    In sehr vielem habe ich mich wieder erkannt und bei vielen deiner Tipps habe ich die Hoffnung, dass sie mich und meinen Freund weiterbringen. Es gibt mehr gerade sehr viel – Danke dafür!

  56. Elisa sagt:

    Einfach nur Wow. Die Hochzeit. Die Fotos. Dein Weg. Die Entscheidung ein Kapitel zu beenden um ein Neues zu beginnen. Ich bin gerührt von deinen Worten und noch mehr von den Fotos. Als du damals geschrieben hast, dass du ausgezogen bist, dachte ich mir: „Oha.“ Und jetzt seid ihr verheiratet! Das ist doch der beste Beweis dafür, dass es funktionieren kann, wenn man sich selbst gegenseitig Raum gibt. Ich wünsch euch alles Glück der Welt für eure Beziehung und euer Familienunternehmen!

  57. Josie sagt:

    Noch einmal alles Gute für euch beide!!
    Die Bilder sind grandios geworden (auf einem siehst du aus als würdest du die Standesbeamtin, für deinen falsch ausgesprochenen Namen, töten wollen haha. Es kann aber auch die akute Nervosität gewesen sein) &du siehst ganz zauberhaft aus, in deinem Kleid. Ich finde es toll, dass es nicht ein 0815 Kleid in Ivory geworden ist 🙂

    Ich wünsche Euch für Eure gemeinsame Zukunft das Beste .

    Liebste Grüße,
    Josie

  58. Nora sagt:

    Ich glaube, dass ist mit Abstand der schönste Post, den ich gelesen habe. Ich wünsche euch das allerbeste für eure Zukunft und freue mich darauf, weiterhin eure tollen Dinge zu entdecken.

  59. Linda Lou sagt:

    Liebste Joana,
    Mein erster Kommentar unter deinem letzten Post.
    Ich weiß gar nicht, wie ich damals auf denen Blog kam. Und dieses Damals ist Jahre her. Vielleicht war es eines von deinen Flugbildern über dem Bett oder sogar noch davor. Es ist, wie du sagst, ein wundervolles Bild deines Erwachsenwerdens, parallel zu meinem Erwachsenwerden. Es ist so toll zu sehen, wie du dich veränderst, dass du deinen Traum von der Selbstständigen Fotografie verwirklicht hast, und danach weitergeträumt hast. Vielleicht ist das der wichtigste Teil der Geschichte.
    Würdest du deine gesamte Socialmediapräsenz löschen, wäre das ein wenig wie das letzte Harry Potter Buch. Wirklich!
    Ich freue mich unglaublich für dein Glück <3

  60. Hannibal sagt:

    Ihr macht euch doch was vor! Wer den anderen nicht mehr riechen kann, schafft sich doch keine Putzfrau an. Auf einem hochzeitsfoto sieht man eure Angst, das falsche zu tun, im Gesicht an. Da nützt einem auch kein Haus mit vielen zimmern und ein paar Katzen, die Herr Heinen lieber streichelt, als seine Frau. Wenn ihr euch bei der Arbeit schon so oft seht, warum feiert ihr dann noch die hochzeit in der Firma? Blöder geht’s ja wohl nicht

    • L sagt:

      Lieber Hannibal,

      aus deinem Kommentar spricht der pure Neid und das tut mir sehr leid für dich. Vielleicht hörst du mal auf dir das Recht zu nehmen über das Leben anderer zu urteilen und fängst mal bei deinem Leben an. Das was Joana und Niklas in ihrem Leben auf die Beine gestellt haben ist mehr als bewundernswert. Und so etwas als Paar aufzubauen ist einfach nicht einfach für die Beziehung. Ich finde es toll, dass Joana auch die schlechten Zeiten mit einem teilt, weil die Realität einfach nicht Rosa ist, wie es zb bei Instagram und in vielen Blogs von anderen Menschen dargestellt wird. Die beiden sind einfach echt und gehen aus dieser Krise als Paar gestärkt heraus. Es ist vollkommen in Ordnung wenn du das anders siehst , aber man kann so was auch anders mitteilen.

    • Peh sagt:

      Liebe(r) Hannibal,

      normalerweise kommentiere ich keine Kommentare, aber in diesem Fall kann ich es mir einfach nicht verkneifen etwas dazu zu schreiben, weil Deine Zeilen so verbittert, neidisch und irgendwie auch ein bisschen naiv klingen:

      „Auf einem hochzeitsfoto sieht man eure Angst, das falsche zu tun, im Gesicht an. Da nützt einem auch kein Haus mit vielen zimmern und ein paar Katzen, die Herr Heinen lieber streichelt, als seine Frau. Wenn ihr euch bei der Arbeit schon so oft seht, warum feiert ihr dann noch die hochzeit in der Firma?“

      Ich spreche aus Erfahrung, ich bin schon viiiele Jahre verheiratet und ich habe vor der Hochzeit sehr lange darüber nachgedacht, denn wenn man sich „traut“ (von „trauen läßt“ = heiraten), dann ist das ein riesengroßer Schritt. Man sagt nicht nur „Ja“ zu einem Menschen, sondern auch zu der Verantwortung, die mit der Ehe verbunden ist. Vor den meisten großen Entscheidungen fragt man sich doch: „Mache ich das Richtige, und ist das, was ich mache, gut?“ Und wenn man heiratet, überlegt man das auch für den anderen mit, denn die Entscheidung betrifft beide.

      „Da nützt einem auch kein Haus mit vielen zimmern und ein paar Katzen, die Herr Heinen lieber streichelt, als seine Frau. “

      Über diesen Satz kann man eigentlich nur schmunzeln, denn woher willst Du das denn wissen? 😉 Ich kann mir kaum vorstellen, dass Du das als unsichtbarer Untermieter irgendwie mitbekommen könntest. Achtung: Instagram (und Blogs) sind nicht das ganze Leben, sondern ein Ausschnitt daraus, den Joana mit uns teilt.

      „Wenn ihr euch bei der Arbeit schon so oft seht, warum feiert ihr dann noch die hochzeit in der Firma?“

      Warum denn nicht? Ich finde die Idee schön. Da findet soviel von Joanas und Niklas‘ gemeinsamem Leben statt – ist doch klasse, wenn man dort auch wunderschöne Erinnerungen an einen besonderen Tag als „Daumenabdruck“ hinterläßt. Ich finde es jedenfalls persönlicher als an irgendeinem Ort zu feiern, an den man danach nie wieder hinkommt.

      Hannibal, ich wünsche Dir, dass Du eine echte Beziehung erleben darfst, in der es Unsicherheit genauso wie Sicherheit geben kann und Du verstehst, dass es beim Heiraten um so viel mehr geht als einmal nett in die Kamera lächeln.

      Liebe Joana, ich wünsche Dir und Niklas alles Liebe und Gute – sowohl für Eure private als auch die berufliche Zukunft. Ihr habt schon viel gemeinsam geschafft, Ihr seid ein Team und ich wünsche Euch, dass Euch alles, was Ihr erlebt, gemeinsam stärker werden läßt.

    • Ulli sagt:

      Wenn man nichts gutes zu sagen hat, sollte man die Klappe halten ….

  61. Tamara sagt:

    du warst die Inspiration für meinen Blog. Und ich vergieße grade ein paar Tränen beim lesen deines Posts. Vielen Dank Joana für diesen Blog ???

    Liebe grüse Tamara

  62. Nadja sagt:

    Liebe Joana, liebe Frau Heinen (und auch lieber Niklas iwie :D),

    ich wünsche euch nochmals alles, alles Gute zur Hochzeit und ganz, ganz viele tolle, schöne Jahre!
    Die Bilder, welche Caro gemacht hat sind wirklich wunderschön geworden und ihr seht so wunderbar zusammen aus – ein wirklich schöne Brautpaar!
    Ich weiß nicht wann ich das erste Mal auf deinem Blog gestoßen bin.. Vor 4 Jahren?! Es standen auf jeden Fall noch nicht allzu viele Posts auf diesem Link, den ich seither immer und immer wieder besuchte – ich verliebte mich in deinen Blog, in deinen Schreibstil, deine Bilder und ich folgte dir – nicht nur auf dem Blog, auch auf Facebook, auf Instagram, Snapchat.. es wurde im Grunde sofort überall follow geklickt. 😀
    Es klingt seltsam, aber du hast mich wirklich sehr inspiert (und tust es auch immer noch), wegen dir habe ich einen eigenen Blog erstellt, ich hab meinen Stil in der Fotografie weitesgehend gefunden, weil ich mir mehr Gedanken darum machte, seit ich dir folgte.. Ich hab so viel gelernt und als ich dich 2014 selbst kennen lernte, ging ein kleiner, großer Traum in Erfüllung. 🙂
    Du bist auch in „real“ so nett und so natürlich – einfach total echt und sympathisch.
    Ich hab alles gelesen, alles verfolgt und auch die Daumen gedrückt was eure Liebe angeht.

    Du hast recht es ist ein wenig wie ein Abschied, aber ich denke es ist für dich ein sehr wichtiger und damit auch richtiger Schritt. Ich werde weiterhin gerne zuschauen und lesen was ihr so macht.. und mit jedem Mal neidischer sein auf euer Team – wie gern würde ich bei euch arbeiten. 😀

    Ganz liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Nadja <3

    PS: Würde ich in der Nähe von Münster wohnen, dann hätte mich nicht nur schon längst bei euch beworden, nein, dann hätte ich höchstwahrscheinlich schon längst versucht deinen Bruder kennenzulernen 😀

  63. Luisa sagt:

    Ich weine!

    Liebe Joana,
    Das ist so wunderschön und irgendwie traurig zugleich, aber trotzdem viel eher wunderschön!
    Auch wenn es schade ist, dass manche Kapitel geschlossen werden, bin ich mir sicher, dass du dir das alles gut überlegt hast und es so das Richtige ist.
    Wenn man das so liest, hier in dem Beitrag, klingt es, als würde alles perfekt passen!

    Ich wünsche dir und allen Beteiligten auf jeden Fall alles Glück der Welt, denn du hast es verdient!

  64. T. sagt:

    Was für ein wundervoller Post!! Zuerst mal: Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit!!
    Da hast du dieses Jahr ja wirklich eine Menge erlebt!
    Wegen der Beziehungstipps werde ich mir gleich mal ein Lesezeichen für diesen Post setzen, denn die klingen alle sehr richtig, gut und nachvollziehbar! Und sie könnten für mich noch wichtig werden: Ich habe noch nie mit jemandem zusammengewohnt (außer mit meinen Eltern), habe aber vor, sobald es die berufliche Situation erlabt, bei meinem Freund einzuziehen. Und da ich ein etwas eigenbrötlerischer Typ bin, der gut alleine sein, aber manchmal nicht gut andere um sich haben kann, mache ich mir jetzt schon Sorgen, ob ich damit klarkomme. Ich denke in so einer Situation sollte man sich ab und zu fragen, ob man sich noch wohlfühlt, und wenn nicht, ob man nicht eine Kleinigkeit ändern könnte, damit es wieder besser wird. So eine Kleinigkeit könnte eins (oder auch mehrere) der Dinge sein, die du vorschlägst: Ein eigener Platz, ein eigenes Hobby, etwas alleine unternehmen, etc…

  65. Sithai sagt:

    Liebe Joana,
    auch ich war viele Jahre lang stille Leserin, ohne auch nur irgendwo ein Kommentar zu hinterlassen, vielleicht mal ein stilles Kompliment auf deinem ask Profil. Du hast mich in dieser Zeit sehr inspiriert und fasziniert, du hast uns auf ehrliche Weise mit in dein Leben genommen. Es ist bewundernswert wie viel Erfolge wir mit dir miterleben durften, und auch Niederlagen hast du uns nicht verschwiegen. Du hast viel mehr getan als dich in Feenkleidern zu Fotografieren und Basteltipps zu geben (und auch darin bist du wahrlich meisterhaft!). Du hast kritische Tabuthemen angesprochen, Ängste und Probleme die ein jeder hat und sich nicht eingesteht, offen zugegeben. Du hast Mut gemacht, und dafür bin ich dir sehr dankbar.
    Dass das Kapitel Joana Gröblinghoff auf diesem Blog zugemacht wird ist natürlich traurig, – aber nur verständlich. Ich glaube insgeheim, dass es für alle Dinge eine richtige Zeit gibt und wir hatten eine wunderbare Zeit mit dir, die mit einem strahlenden Feuerwerk zu Ende geht.
    Für die Zukunft wünsche ich euch gemeinsam allen nur das beste. Wenn es jemand verdient hat, dann du.
    Vielen Dank für all die Jahre!
    Herzliche Grüße, Sithai

  66. Carin sagt:

    Die allerherzlichsten Glückwünsche euch beiden zur Hochzeit! WOW! Was für ein Blogpost. Ich bin hin und weg!!!!
    Ein Detail welches ich aber unbedingt noch wissen muss ist: Woher ist die Lichterkette am Vorhang? Ist das eine Lichterkette oder sind das einzelne die irgendwie miteinander verbunden sind? Ich bin süchtig nach Lichterketten……. 😉

    Grüße Carin

  67. Madame Kitsune sagt:

    Wow, eine Ära geht zu Ende.
    Ich verfolge deinen Blog als stille Leserin seit Anfang an. War immer fasziniert von deinem Werdegang; war traurig,wenn es mal wieder Rückschläge für dich gab.
    Du bist eine tolle Frau, eine Inspiration für alle kreativen Querköpfe!
    Ich wünsche dir viel Erfolg für deine weiteren Projekte und ich bin so froh,dass du deinem Herzensmensch das Ja-Wort gegeben hast.
    Weiter so, Frau Heinen! 🙂

  68. Mara sagt:

    Liebe Joana, ich wünsche euch beiden für die Zukunft alles, alles Gute! Ich bin froh, dass das alles hiermit so ein „gutes Ende“ gefunden hat.
    Und vielen Dank für die Tipps – in den letzten Wochen hab ich ziemlich viel gezweifelt, aber da waren zwei, drei Dinge, die mir gerade ein wenig Mut gegeben haben.
    Und auch noch einmal Dankeschön, dass du diesen Blog so viele Jahre geführt hast. Ich weiß gar nicht mehr genau, wann ich angefangen habe, deine Posts zu lesen, aber für mich warst du gerade in einer Zeit, in der ich selbst ein bisschen orientierungslos war, eine große Inspiration und ich freue mich so sehr für dich, dass du inzwischen irgendwie angekommen bist. Nicht am Ziel, da ist man ja nie und das wäre auch langweilig, aber anscheinend an einem ziemlich glücklichen Punkt.
    Ich hab das Gefühl, in all den lieben Kommentaren hier ist eigentlich schon alles gesagt – ich werde den Blog sehr vermissen, aber wie gesagt, das ist ja nicht nur ein Ende, sondern auch ein Anfang. ♥

    Alles, alles Liebe,
    Mara

  69. Mirjam sagt:

    Liebe Joana
    Was habe ich mich gefreut, endlich wieder einen so langen Blogpost von dir lesen zu können! Endlich wieder in Worten versinken, Bilder bestaunen und alle Emotionen miterleben… Vielen, vielen Dank, dass du diesen wahnsinnig persönlichen Moment hier auf dem Blog geteilt hast.
    Ich lese deinen Blog schon sehr lange und bin natürlich etwas traurig, dass jetzt keine Beiträge von der „alten“ Joana mehr kommen werden. Umso mehr freue ich mich natürlich auch auf die Zukunft!
    Danke für deine unzähligen DIY-Projekte, deine Tipps für jegliche Lebenslagen, deine schönen Sprüche unter deinen Beiträgen in Instagram, deine Fantasie und deine Seele, die du so offen mit uns teilst. Danke für ganz viel Pastell in meinem Leben, danke für wunderschöne Fotos, danke für viele Tränchen und unzählige Lacher. Danke, dass du all das aufgebaut hast.
    Schön, bist du damals (und immer wieder) deinem Herzen gefolgt – auch wenn das ganz bestimmt nicht immer leicht war.
    Auf all das, was noch kommen wird!
    Ich freue mich so für dich und Niklas und wünsche euch alles Glück dieser Welt. Ihr habt es so verdient! #herrundfrauheinen

    Vielen Dank für alles, Joana. Schön, gibt es Menschen wie dich! <3
    Von ganzem Herzen, Mirjam

  70. Lisa sagt:

    So ein schöner Post. Schade dass das ein letzter Post sein wird, aber ich freue mich sehr für dich dass du neue Wege gehst und glücklich bist. Und zum Glück kann man dir ja noch auf Instagram folgen, du bist mir nämlich viel zu sehr ans Herz gewachsen. Ich möchte gerne miterleben was du noch so alles erreichst in deinem Leben. Ich glaube nämlich dass da noch so einiges kommt!

    Ich freue mich schon auf das Buch wenn du es veröffentlichst. Ich kann nachvollziehen dass es dir vielleicht doch zu persönlich ist.. aber ein kleines bisschen hoffe ich doch, dass du dich traust. Du schreibst einfach so schön. Du warst und bist bis heute die einzige Bloggerin von der ich ALLE Posts gelesen habe, zum Teil sogar mehrmals 😀 Du bist so ganz anders als ich und doch finde ich mich immer wieder in deinen Texten.

    Alles gute für Dich & Niklas!

  71. Christina sagt:

    Hallo Joana,
    Wow! Die Bilder, der Blogpost.. ich freue mich wirklich sehr für dich bzw. für euch, dass ihr euren Weg gegangen seid und in Zukunft weiter zusammen geht. Danke für deine Tipps. Sehr hilfreich und aufmunternd. Ihr seid ein tolles Beispiel, dass Liebe mit Karriere /Beruf funktioniert.
    Auch ich finde es schade, dass das Kapitel Joana Gröblinghoff geschlossen wird, aber ich bin genauso bereit für neue Geschichten und wäre dabei 😉

    Freue mich schon auf die weiße Hochzeit nächstes Jahr! Da sind dann sicher auch wieder so wunderschöne Bilder dabei!

    Grüße,

    Christina

    P.s.
    Diese Kärtchen die auf zwei Bildern zu sehen sind (mit Hamster, Gesichter etc). Was genau ist das? 🙂

  72. Nicole sagt:

    Liebe Joana,

    da kamen mir doch wirklich ein paar Tränen während deinem Post!
    Ich wünsche euch beiden alles Glück der Welt!
    Was ihr zusammen aufgebaut und geleistet habt ist ungaublich.
    Ich verfolge odernichtoderdoch als meist stille Leserin fast seit seinen Anfängen. Ich habe mich immer gefreut, wenn es einen neuen Beitrag gab. Du hast mich inspiriert, mir mit deinen Worten manchmal aus der Seele gesprochen, Themen angesprochen, über die sonst keiner spricht ( ich erinnere mich an das Thema Frauenarzt, das bestimmt viele Mädels, mich eingeschlossen, sehr interessiert gelesen haben), gezeigt, was es heißt, auf eigenen Beinen zu stehen, in die Erwachsenenwelt einzutauchen. Mit dir und dem Blog bin auch ich erwachsen geworden.

    Danke für die wunderschöne Zeit und ein neues Kapitel! ♥

    Alles liebe,
    Nicole

  73. Sandy sagt:

    Liebe Joana,
    dies ist mein erster Kommentar, obwohl ich dich und deinen Weg schon etwas länger begleite. Aber es ist ja nie zu spät. Bin mir sicher, du stimmst mir da zu.
    Du hast mit deinen Textes stets mein Herz berührt und es flossen – so wie jetzt – manches Mal ein paar Tränen. Es wurde mitgelitten, mitgefeiert, mitgejubelt. Wenn es einen Beweis gibt, dass aus viel Pech und einigen Einbahnstraßen, mit Kraft und einem Traum etwas Unvergleichbares entstehen kann, dann du. Dein Blog wird fehlen, aber ich freue mich dich weiterhin auf Instagram zu begleiten. Ich selbst bin immer noch auf der Suche – nach mir selbst, nach dem Glück, die Dinge und mich selbst nicht immer so schwer zu nehmen. Manche brauchen da länger, aber das wird schon.
    Ich wünsche dir und deiner kleiner Familie, und Eurem fantastischen Unternehmen weiterhin bombastische Abenteuer und vor allem, dass die Liebe immer weiter wächst!

    Liebste Grüße,
    Sandy

  74. Christina sagt:

    Liebe Joana, lieber Niklas-

    zunächst einmal:
    Herzlichen Glückwunsch zu eurer Hochzeit und alles Liebe für eure gemeinsame Zukunft.

    Joana-
    ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht mehr daran erinnern, wie ich damals auf dein Profil und auf deinen Blog gestoßen bin, aber seither habe ich deine Lebens- und Arbeitswelt verfolgt und über dich fallen mir nur Adjektive wie toll, wahnsinnig kreativ und sehr bodenständig ein.
    Ich möchte, dass du weißt, wie viele Menschen du mittlerweile inspiriert und animiert hast, die ein oder andere Gewohnheit zu überdenken und Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.
    Ich möchte dir vor allem für deine Ehrlichkeit danken – gerade in der heutigen Internetwelt versucht jeder, nur das Allerbeste von sich preiszugeben und würde nur seltenst zugeben, dass etwas mal nicht ganz so rund läuft. (Die vielen Blogger mit ihren Instagramaccounts, die Kommentare wie „I have cellulite, too and struggle with body issues… blablablaaaaa“ posten, lasse ich jetzt mal außen vor- das ist für mich ‚Fishing for compliments‘ 🙂 ) – was ich eigentlich sagen wollte:

    Ich bewundere, dass du einen so ECHTEN Blog erschaffen hast und das macht dich auf eine ganz besodnere Art einzigartig. Nicht, weil es dein Leben ist, über das du berichtest und welches du teilst, sondern weil du ehrlich zu dir selbst bist und man förmlich spüren kann, wie dein Herz und deine Seele über die Tastatur wandern und wunderbare Worte in leere Kästchen zaubern.

    D A N K E, dass du uns alle daran hast teilhaben lassen!
    Für deine private und auch berufliche Zukunft wünsche ich dir alles erdenklich Gute. Mögen viele gute Feen dieser Welt dich auf deinen Wegen- sowie Umwegen- begleiten und mögen sie überall da ihren Feenstaub verstreuen, wo du einmal nicht weiter weißt.

    Danke, Joana!!

    Liebe Grüße aus Düsseldorf,
    Christina

  75. Jasmin sagt:

    Liebe Joana,
    Alles Gute zur Hochzeit und nur das Beste für euch beide!
    Dein Post ist so wunderschön, so bewegend, so voller Liebe. Das geht wirklich bis tief ins Herz.
    Ich habe deinen Blog immer gerne – wenn auch passiv – verfolgt und war damals sofort verliebt in deinen Stil, Fotos zu schießen. Damals gab es den odernichtoderdoch-Shop noch nicht und ich war überzeugt davon, dass ich dich in ein paar Jahren als meine Hochzeitsfotografin ins schöne Hamburg holen werde. Aus diesem Traum wird leider nichts mehr. Es soll wohl so sein.
    Trotzdem bin ich dankbar für all das, was du mit uns in den Jahren geteilt hast. Du hast vielen Menschen da draußen viel schönes gezeigt und gelehrt.
    Ich bin schon gespannt auf die Hochzeits-Artikel, die es bald bei euch gibt. Von mir folgen sicherlich noch viele Bestellungen.

    Alles Liebe von mir,
    Jasmin

  76. Maria sagt:

    Liebe Joana,
    Lieber Niklas,

    erst einmal – herzlichen Glückwunsch zur wunderschönen Hochzeit, an der ihr UNS ALLE teilhaben lassen habt. Die Bilder sind atemberaubend schön und zeigen, wie EINS ihr doch seid. Ich wünsche euch auf eurem gemeinsamen Lebensweg nur das Beste! Ihr seid noch jung und das Leben hält so viele tolle Möglichkeiten für euch bereit. Das wird richtig großartig!

    Nun zum Blog:
    Ich liebe ihn seit dem allerersten Tag! Ich liebe die Blogeinträge – ihre Vielfältigkeit und die Leidenschaft, die jeden einzelnen Eintrag ausmacht. Die Fotos sind – um himmelswillen – so schön. Deine Kreativität, der Schreibstil…einfach alles gibt den Einträgen das gewisse Etwas, was die Leser fesselt und gleichzeitig fasziniert. Ich habe mich schon so oft darin wiedergefunden und bin zutiefst traurig darüber, dass alles nun ein kleines Ende hat – auch wenn es irgendwie doch weitergeht. Weiter mit einem neuen Kapitel. Diese Blogeinträge haben der Seite etwas Besonderes verliehen. Trotzdem werde ich dennoch nicht weniger eure Seite „odernichtoderdoch“ erforschen.

    Generell ist zu sagen – danke für Kreativität, Produktvielfalt und Leidenschaft. Ich kaufe so gern bei euch – muss gestehen, war gestern auch in eurer Box im Bikini und habe wahrscheinlich eine halbe Stunde lang eure Verkäuferin zugelabert, wie toll ich eurer Unternehmen und eure Produkte doch finde. Die war bestimmt irgendwann total genervt, aber ich musste ihr einfach klarmachen, wie super ihr seid. 😉

    Ich hoffe, ihr macht weiter so und werdet nie aufhören!!! Ich wünsche euch ALLEN im Unternehmen nur das Beste für die Zukunft! Schön, dass es noch viele Menschen mit ♥ gibt, die anderen Menschen ganz viel Freude mit kleinen, feinen Dingen bereiten!

    Alles Liebe und Gute aus der Hauptstadt,
    Maria

    P.s. ich warte gespannt auf einen offiziellen Shop in Berlin und würde mich super darüber freuen! …und da bin ich bestimmt nicht die Einzige 😉

  77. Julia sagt:

    Liebe Joana,

    danke für diesen Post, er hat mir tatsächlich ein paar Tränchen in die Augen getrieben.
    Und auch danke für all deine tollen Beiträge auf deinem Blog. Es ist sehr schade, dass du dieses Kapitel schließt, aber genauso verstehe ich nur zu gut, dass man mit manchen Dingen einfach irgendwann abschließen möchte und was eignet sich da nicht am Besten als eine wundervolle Traumhochzeit?!

    Bleib weiter so inspirierend und ich wünsche dir für dein Projekt ‚ein eigenes Buch‘ alles Liebe und Gute! ♥

    Fühl dich gedrückt,

    Julia

  78. Natalie sagt:

    Liebe Joana
    auch wenn wir uns noch nie persönlich begegnet sind, freue ich mich rießig für dich und Niklas und wünsche euch eine wundervolle Ehe mit vielen einzigarten Glasmomente, humorvolle Tage und natürlich mit süßen (und flöhefreie) Katzen. 🙂
    Deine Tipps sind klasse und sehr realistisch. Ich finde es so schön, dass ihr aus der Tiefe euren Beziehung herausgeklettert seid und darauf einen Höhepunkt gesetzt habt. Wie meine Großmutter immer zu pfegen sagte: „Wenn etwas kaputt geht, dann versucht man es zu reparieren. So einfach gibt man geliebte Dinge nicht auf.“ Mein Opa repariert bis heute alles. Schuhe, Wasserkocher, Uhren, Waschmaschine,… Ahh ich schweile ab. Was ich mit dem Zitat sagen will: Dies trifft auch super auf Beziehungen zu. Wenn man mit seinem Partner tagein und tagaus zusammen arbeitet, ein Team leitet, viele Höhen und Tiefen erlebt und dem Partner immer vertrauen kann, dann gibt man das Wertvollst nicht einfach auf.
    Die Hochzeitsfotos sind großartig geworden und als Braut sahst du wunderschön aus. Ich erinnere mich noch an die Zeit, zu der du dein Ask-Profil fleißig gepflegt hast. Irgendjemand hat dir eine Frage gestellt, ob du nach der Hochzeit mit Niklas seinen Nachnamen annehmen würdest. Deine Antwort darauf war: „Natürlich! Wer will schon Gröblinghoff heißen!“ 😀
    Als ich beim Lesen am letzten Punkt angekommen bin, hatte ich tatsächlich etwas feuchte Augen bekommen. Schon komisch, wenn ich dich nur über Internet und Social Media kenne, dich aber nie persönlich gesehen habe. Dein Blog hat mich die letzten Jahren auch in meiner schwierigen Zeit begleitet. Du hast mir auch gezeigt, dass ich nicht die Einzige bin, die so eine große Abneigung gegen Telefonate, Lautsprecher und Gegensprechanlagen hat. Es war mir immer eine große Freude, deine Texte zu lesen und deine Fotos zu begutachten, die du auch mit viel Humor und Ironie gestaltet hast. Zum Beispiel die Fotoreihe zu Münster Magazin, bei dem du und Niklas als „ramondisches“ Päarchen vor der Kamera post. 🙂 Ich finde es klasse, dass du trotz aller Höhen und Tiefen bodenständig und dir selbst treu geblieben ist.
    Manchmal verliere ich mich in deinen älteren Blogpost und lese mir deine Tipps nochmal durch. Ich finde es schön, wenn deine ältere Texte bestehen bleiben. Du hast einen wunderschönen Schreibstil mit einer süßen Prise Selbstironie. Ich mag das. Wenn du ein Buch veröffentlichst, werde ich es unbedingt lesen 🙂
    Ich freue mich auf deine bzw. eure nächste Projekte. 🙂
    Ganz viele Grüße
    Natalie

  79. Tina sagt:

    *-* Das liest sich wie ein Märchenende! <3
    Ich freu mich mega für dich, dass eure Beziehung gerettet ist und ihr geheiratet habt;
    ihr ein Haus auf dem Land habt – es klingt alles so glücklich und das freut mich sehr ^^
    Ich lese deinen Blog auch schon länger und bewundere dich sehr für deinen Erfolg.
    Ich kann gut verstehen, dass du mit dieser sehr persönlichen Episode Blog abschließen möchtest,
    auch wenn ich es immer sehr interessant fand.
    Ich wünsche dir alles Gute, v.a. dass eure Beziehung hält und immer besser wird 🙂
    Gottes Segen dir!

  80. Leonie sagt:

    Liebe Joana,

    nun muss ich natürlich auch einen Kommentar schreiben. Zum großen Finale einer wunderschönen Geschichte mit Happy-End.

    Ich habe deinen Blog schon verfolgt, da war ich vielleicht 16 oder 17 und du bist in rosa Feenkleidchen vor die Kamera gehüpft und es gab nur Niklas und dich, die sich ihre Karriere mit kleinen Schritten aus Erfolgen und Rückschlägen aufgebaut hatten. Du warst und bist für mich eine Inspiration, hast in mir die Leidenschaft für die Fotografie entfacht und dafür möchte ich dir danken. Du bist ein Vorbild und ein Beispiel dafür, dass sich harte Arbeit auszahlt – sowohl auf der Beziehungs- als auch auf der Karriereebene. Du zeigst, dass Veränderungen zum Leben gehören und, auch wenn sie unglaublich beängstigend sind, man sich gezielt für sie entscheiden muss wenn es an der Zeit ist.

    Oben habe ich von Happy-End gesprochen – doch das ist es ja gar nicht. Es ist noch nicht vorbei, vielleicht ist das auch erst der Anfang von etwas Neuem, Großem?

    Ich wünsche euch alles Glück der Welt zusammen, und was gibt es sonst noch zu sagen außer – danke.

    Liebe Grüße,
    Leonie

  81. Anja sagt:

    Liebe Joana,
    da sind mir doch beim lesen tatsächlich ein paar Tränen über die Wangen gekullert.
    Ich verfolge dich schon seit deinen ersten Blogeinträgen und habe jeden deiner Posts verschlungen. Du hast mich so unglaublich inspiriert, meine Träume zu verwirklichen und an mich zu glauben. Du bist ein toller Mensch und ein Vorbild für mich.
    Du bist ein Mensch mit Ecken und Kanten, und genau das mag ich so an dir, dass du damit offen umgehst. Der Post war kein „seht her, ich habe geheiratet, mein Leben ist ein Rosenschloss“, sondern ein echter und ehrlicher Post. Danke für diesen tollen Einblick und natürlich alles Liebe und Gute zu deiner Hochzeit!

  82. sarah hausleithner sagt:

    liebe joana und auch lieber niklas .

    gerade bin ich total zwiegespalten . lache und könnte gleichzeitig ein paar tränchen verdrücken ..
    wie wunderwunderschön . dass ihr nach diesen tiefpunkten doch noch zu einander gefunden habt .
    ihr gehört einfach zusammen und ich freu mich soooo für euch ..
    ich kenn euch zwar nicht . aber allein durch das lesen deines/eures blogs konnte man so viel miterleben dass es sich anfühlt als ob und iwie seid ihr ein so liebes paar dass einfach zusammen gehört ..
    eure hochzeitsbilder sprühen so voller liebe und glück . ich hoffe dass euch das auf eurem gemeinsamen leben stets begleiten wird .. alles gute euch beiden .!

    nun zu den tränen . ich verstehe deine gründe warum du tschüss zu diesem blog sagt aber ich werde es schrecklich vermissen deine posts zu lesen und mich von dir inspirieren zu lassen ..
    ich hab deinen blog wirklich lange . ich glaube echt von beginn an gelesen und deine themen waren einfach immer grandios .. mit so viel liebe und ehrlichkeit immer geschrieben . man lernte dich iwie echt gut kennen und schloss dich ins herz .. deine tipps und diy’s sprühten gerade so vor kreativität und deine lebensweisheiten hab ich immer verschlungen . egal ob melancholisch . ironisch . ernst oder doch einer prise humor und sarkasmus – sie waren allesamt wunderbar ..
    du warst/bist die kleine feine fee die immer mehr zu starken selbstständigen frau wurde und doch das mädchenhafte in sich nie verloren hat .. du hast eine ganz tolle mischung des gewissen etwas in dir . liebe joana . bitte bleib so wie du bist und lass dich nie verbiegen und -ändern .. so wie du’s machst ist es genau richtig .

    ich wünsche dir/euch alles alles gute und liebe .
    danke dass du uns so lange an deinem leben teilnehmen hast lassen
    es war wunderbar .
    alles liebe
    die sarah

  83. Nici sagt:

    Oh Joana, da musste ich tatsächlich weinen – was für ein wunderschöner Post! Ich verfolge deine, eure, Geschichte schon so lange. Ich habe mich so oft in deinen Gedanken wiedergefunden. Du hast mich so oft inspiriert und mir Mut gemacht. Vielen Dank dafür!! Ich bin gespannt auf die Zukunft und wenn es jemals ein Buch geben sollte – ich werde es kaufen 😉
    Ich wünsche euch alles Gute! ❤️

    Nici

  84. Isabel sagt:

    Liebe Joana,

    ich lese Deinen Blog schon sehr lange, auch wenn ich eher selten kommentiert habe, & Du kannst sehr stolz darauf sein, wie sich alles entwickelt hat. Ich wünsche Dir & Deinem Mann alles, alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg. Ich werde Euch an anderer Stelle gern weiterverfolgen 🙂

  85. Juliane sagt:

    Nein wie schön!!! Herzlichen Glückwunsch euch beiden! Ihr könnt so stolz sein auf das, was ihr gemeinsam habt. Bewahrt es euch gut und genießt das Leben als Ehepaar.
    Ich drück euch unbekannterweise ganz fest! Herzlichst juliane

  86. Sonja sagt:

    Liebe Joana ♥
    Vorallem den 2. Tipp, sturmfreie Zeit, finde ich unheimlich wertvoll und freue mich, dass endlich mal jemand es so ehrlich ausspricht! Ich wünsche Dir und Niklas alles Gute für Eure Zukunft und freue mich auf die DIY Ideen und (hoffentlich) irgendwann das Buch…
    Alles Liebe ♥ Sonja

  87. Avril Swift* sagt:

    Ach, ich finde es zwar sehr schade, dass dein Blog enden muss, aber dieses Ende ist trotzdem sehr schön! Ich fand dich und Niklas als Paar schon immer toll und es ist wirklich klasse dass ihr jetzt geheiratet habt 🙂 Ich wünsche euch von Herzen alles Gute.
    Ich lese deinen Blog auch schon fast seit Anfang an und obwohl ich nie dazu kam Produkte von euch zu kaufen fand ich deine Einträge immer super interessant und unterhaltsam. Ich bin auch irgendwie sehr stolz auf das, was du in der Zwischenzeit alles auf die Beine gestellt hast. Du warst für mich immer eine sehr große Inspiration und es hat mich beeindruckt wie du mit deinen Bildern Stimmungen umsetzen kannst. Auch deine Produkte von odernichtoderdoch gefallen mir sehr. Ich hoffe du hälst deinen Instagram account trotz allem noch ab und zu aktuell damit ich dich weiterhin verfolgen kann! Höre nicht auf die Hater, denn sie sind alle nur neidisch.

    Avril S. <3

  88. Carina sagt:

    Ein unglaublich schöner Post für einen unglaublich schönen Blog! Mir kamen ein bisschen die Tränen, aber jedes Ende ist ja auch ein neuer Anfang. Ich bin gespannt auf das, was noch kommen wird und wünsche euch eine wunderbare und aufregende Zeit! <3

  89. Julia Lifestyle sagt:

    Schöner Post
    Alles gute euch beiden♥
    LG Julia von http://julialifestyle-blog.blogspot.de/

  90. Katha // kathastrophal.de sagt:

    Alles alles Gute für euch und für die Zukunft! <3
    Wir haben nur wenige Tage vor euch geheiratet und ich hab das immer noch gar nicht so richtig realisiert… vielleicht geht es dir ja ähnlich 🙂

    Danke für diese tollen Einblicke, ich freu mich auf alles was kommt – ganz egal wo!

    Alles Liebe,
    Katha

  91. Blaine sagt:

    Oh WOW, Joana!
    So ein schönes Finale.. ich hab fast ein bisschen nasse Augen.
    Ich wünsche euch alles Liebe und sage danke für die vielen inspirierenden Gedanken,
    die du in diesem Blog mit mir geteilt hast!

    Chapeau!

  92. Berna sagt:

    Wow so ein schöner Beitrag, echt überwältigend. Du bist eine tolle Braut geworden, dein Blumenstrauß gefällt mir sehr 🙂

    Liebste Grüße, Berna von paapatya’blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.